Biographie

Julia Ostwald (Dr. phil.) ist Universitätsassistentin in Gender Studies am IKM. Sie hat Tanzpädagogik (BA) in Tilburg (NL) und Lissabon (PT) sowie Tanzwissenschaft (MA) an der Freien Universität Berlin und der Universität Antwerpen (BE) studiert. Ihr Doktoratsstudium in Tanzwissenschaft hat sie 2021 mit der Arbeit Choreophonien. Konstellationen von Stimme und Körper im Tanz der Moderne und der Gegenwart (Reihe TanzScripte, transcript Verlag in Vorb.) an der Universität Salzburg abgeschlossen.

 

Von 2016-2021 war sie Projektmitarbeiterin im Doktoratskolleg geschlecht_transkulturell sowie am Fachbereich für Kunst-, Musik- und Tanzwissenschaft der Universität Salzburg. Sie war Visiting Scholar an der Beijing Dance Academy (CN) (2019), geladene Teilnehmerin verschiedener Praxis-Theorie-Formate (u.a. TQW, Research Academy ZHdK) und war zuvor langjährig in Deutschland und Österreich als Tanzvermittlerin tätig. Ihr Interesse in Lehre und Forschung gilt historischen und gegenwärtigen Verflechtungen von Ästhetik und (Körper-)Politik im Kontext von Tanz, Choreographie und performativen Künsten.

 

Forschungsschwerpunkte

Körperpolitiken
Ästhetik und Theorie von Stimme und Gender im euroamerikanischen Bühnentanz
Transkulturalität und Inszenierungen von Geschlecht
Bewegungs- und Körperkonzepte im europäischen Bühnentanz, besonders Moderne

 

Publikationen

Monographien

Ostwald, Julia: Choreophonien. Konstellationen von Stimme und Körper im Tanz der Moderne und der Gegenwart, Bielefeld: transcript, Reihe TanzScripte (Hg. Gabriele Brandstetter, Gabriele Klein) [in Vorbereitung].

 

Ostwald, Julia: Tanz ausstellen | Tanz aufführen. Choreografie im musealen Rahmen, München: epodium Verlag 2016, https://www.epodium.de/off-epodium (Stand 5.2.2022).  

 

Herausgeberschaft

Annuß Evelyn / Silke Felber / Julia Ostwald (Hg.): Facing Drag in Popular Cultures and Performing Arts, Bielefeld: mdw press [erscheint 2024].

Hausbacher, Eva / Liesa Herbst / Julia Ostwald / Martina Thiele (Hg.): geschlecht_transkulturell. Aktuelle Forschungsperspektiven, Wiesbaden: Springer 2020.

 

Aufsätze
peer-reviewed

Ostwald, Julia: „Performing Exoticism in European Dance Modernism: Japonist Entanglements“ in: Evelyn Annuß, Silke Felber, Julia Ostwald (Hg.): Facing Drag in Popular Cultures and Performing Arts, Bielefeld: mdw press [erscheint 2024].

Ostwald, Julia: „Denaturalisiertes Atmen: Ligia Lewis‘ Still not Still (2021) im Spiegel respirativer Zugehörigkeiten des frühen modernen Tanzes“, in Anke Charton, Theresa Eisele (Hg.): Performances of Belonging. Verflechtungen von Theater, Gesellschaft und Moderne, Themenheft in: Forum Modernes Theater, Tübingen: Narr Francke Attempto Verlag [angenommen].

Ostwald, Julia: “Choreographed speech choirs and utopian visions of Europe: Modern antiphony and today’s glossolalia”, in: Haitzinger, Nicole / Kolb, Alexandra (Hg.): Dancing Europe. Identities, Languages, Institutions. München: Epodium 2022, S. 107-123.

Ostwald, Julia: „Von der krisenhaften Schönheit der Sirenen: Trajal Harrells Antigone Sr./Twenty Looks or Paris is Burning at the Judson Church (L)“, in: Brucher, Rosemarie / Schrödl, Jenny: Gender + Kritik, Themenheft in: Forum Modernes Theater Heft I/2021, Band 32, Tübingen: Narr Francke Attempto Verlag, S. 99-113.

Haitzinger, Nicole; Ostwald, Julia: „Das kreolisierte Tragische“, in: Felber, Silke / Hippesrother, Wera (Hg.): Spuren des Tragischen. Themenheft in: Forum Modernes Theater, Band 57, Tübingen: Narr Francke Attempto Verlag 2020, S. 115-126.

 

nicht peer-reviewed

Haitzinger, Nicole / Julia Ostwald: Bühnenkunst”, in: Lickhardt, Maren / Krause, Robert (Hg.): Handbuch Kultur und Literatur der Weimarer Republik, Stuttgart: J.B. Metzler Verlag [erscheint 03/2024].

Nicole Haitzinger, Julia Ostwald: „Editorial: Performative Arts and the Turn of an Era“, Corpus | Turn of an Era (corpusweb.net), 2023. Nicole Haitzinger, Julia Ostwald: „Editorial: Performative Künste und Zeitenwende”, Onlinemagazin corpusweb.net, Corpus | Zeitenwende (corpusweb.net), 2023.

Ostwald, Julia: “The only representatives of contemporary life”: The Swedish Ballet at the Parisian Théâtre des Champs-Élysées (1920-1924), Journal of Beijing Dance Academy, [im Erscheinen].

Hausbacher, Eva / Herbst, Liesa / Ostwald, Julia / Thiele, Martina: „Transdisziplinarität – von der Theorie zur praktischen Forschung“, in: dies. (Hg.): geschlecht_transkulturell. Aktuelle Forschungsperspektiven, Wiesbaden: Springer 2020, S. 1-11.

Ostwald, Julia: Thesen zum Polemischen der Stimme im Tanz, in: Haitzinger, Nicole / Kollinger, Franziska (Hg.): Harlekinaden. Beiträge zum Aspekt des Polemischen in den szenischen Künsten (= Tanz & Archiv 9), München: epodium 2020, S. 34-37.

Ostwald, Julia: „Posthumane Stimm-Körper und die Produktion von Geschlecht“, in: Hausbacher, Eva / Herbst, Liesa / Ostwald, Julia / Thiele, Martina (Hg.): geschlecht_transkulturell. Aktuelle Forschungsperspektiven, Wiesbaden: Springer 2020, S. 235-250.

Ostwald, Julia: „‘Speaking Dance‘: Transformationen zwischen Oralität und Aufzeichnung“, in: Zapke, Susana (Hg.): Notation. Imagination und Übersetzung, Wien: Hollitzer Verlag 2020, S. 99-113.

Ostwald, Julia / Haitzinger, Nicole: Performative Queerness in Modernity: Ida Rubinstein as Saint Sébastien, corpusweb 2018, https://www.corpusweb.net/ida-rubinstein-as-saint-s-bastien.html, (Stand: 30.10.2021). 

Ostwald, Julia: „Choreografien des Lachens und Lallens – Valeska Gert und die Emanzipation der Stimme im Tanz der Moderne“, in: Haitzinger, Nicole / Kollinger, Franziska (Hg.): Moderne Szenerien. Skizzen zur Diversität von Tanz- und Musikkulturen (1910-1950), München: epodium Verlag 2016, S. 93-109.

weiter lesen...

 

Lehrveranstaltungen

 

 

 

Univ.-Ass. Dr.phil. Julia Ostwald, MA.

Universitätsassistentin für Gender Studies

E-Mail: ostwald@mdw.ac.at

Tel.: +43 1 711 55 3419