Die Gender Studies am IKM sind kulturwissenschaftlich orientiert. Als Querschnittsfeld kritischer Reflexion zwischen Wissenschaft und Kunst sind sie vor allem auf Musik, Theater und Film ausgerichtet und bieten zugleich eine Vielfalt an disziplinenübergreifenden, auf die mdw zugeschnittenen Angeboten, die Interessierte aller Fachbereiche zum gemeinsamen Arbeiten einlädt.

Unser Lehr- und Forschungsprofil ist breit gefächert und dient nicht zuletzt der Reflexion der an der mdw vertretenen Fachgebiete. Es umfasst neben wissenstheoretischen bzw.  -kritischen Ansätzen die Arbeit an und mit künstlerischen Gegenständen bzw. Prozessen, Fragen der Ästhetik und der Medialität sowie aktuelle theoretische und politische Auseinandersetzungen, die Beschäftigung mit Geschichte und Gesellschaft und berücksichtigt zudem transnationale und globalgeschichtliche ebenso wie praxisorientierte Perspektiven. Vermittelt werden u. a. grundlegende Kenntnisse zur Analyse von unterschiedlichen Geschlechterkonstruktionen und ihren ästhetischen Bearbeitungen in je spezifischen sozialen, ökonomischen, institutionellen und historischen Kontexten. Forschungsansätze der Queer und Trans Studies spielen hier ebenso eine Rolle wie der Rassismus- und Kolonialkritik. Die Frage nach künstlerischen Formen und politischen Inszenierungen sowie nach dem Zusammenhang von Hierarchisierungen und Ausgrenzungsmechanismen in unterschiedlichen Feldern sind dabei von besonderer Bedeutung. Vor Ort verfügen wir über eine eigene Fachbibliothek mit einer unserem Profil entsprechenden Auswahl.

Spezielle Schwerpunkte im Bereich Wissenschaft, Kunst und Gender finden sich in den Applied Gender Studies sowie Arts Based Research/Artistic Research.

Um der internationalen Ausrichtung der mdw gerecht zu werden, bieten wir ausgewählte Lehrveranstaltungen auch in englischer Sprache an. Einzigartig für eine künstlerische Universität in Österreich besteht zudem die Möglichkeit zur Promotion.

In zahlreichen Veranstaltungen – u. a. Symposien, mdw Gender Ringvorlesungen, Gender*Diversity*Talks - laden wir darüber hinaus die Öffentlichkeit zur Diskussion ein und fokussieren hier nicht zuletzt die Schnittstellen zwischen Wissenschaft und Kunst. Zum festen Bestandteil unserer Arbeit gehört auch der stetige Ausbau unserer internationalen Kooperationen.