Biographie

Seo-Young Cho ist empirische Ökonomin mit Forschungsinteressen an Kulturwirtschaft und Genderökonomie. Seit Oktober 2021 ist sie als Senior Researcher für quantitative Kulturpolitikforschung am IKM an der MDW tätig. Davor war sie Aigner-Rollett-Gastprofessorin für Frauen- und Geschlechterforschung an der Universität Graz (im Wintersemester 2020/21) und Research Fellow im Korea-Europe Center an der Freien Universität Berlin (2020–2021). Von 2013 bis 2019 hatte sie eine Juniorprofessur für empirische Institutionenökonomie an der Universität Marburg inne. Ihre Forschungsergebnisse sind in vielen referierten internationalen Journals veröffentlicht – wie World Development, European Journal of Political Economy, Social Science Quarterly, International Studies Quarterly, Scandinavian Journal of Economics, European Journal of Law and Economics, Journal of Development Studies und International Area Studies Review. Seo-Young Cho hat in Volkswirtschaftslehre an der Universität Göttingen promoviert und ihren Master in Public Administration and Policy von der Columbia University in New York erhalten.

 

Forschungsschwerpunkte

  • Kultur- und Kreativwirtschaft

  • Gender und Kultur

  • Quantitative, integrative und interdisziplinäre Methoden

  • Genderökonomie, Institutionsökonomie sowie Ökonomie der Migration

 

Publikationen (Auswahl)

  • Female Mentors and Peers–A Heterogeneity Analysis of Gender Gaps in Attitudes towards STEM in South Korea. 2022. Korea Journal 62 (im Erscheinen).

  • Exporting the Korean Wave to Europe: An Analysis of the Trade Effect. 2021. Korea Observer: 541566.

  • Social Capital and Innovation in East Asia. 2021. Asian Development Review 38: 207–238

  • Does Gender Equality Promote Social Trust? An Empirical Analysis. 2016. World Development 88:175–187.

Weitere Publikationen können auf der Webseite gefunden werden.

Dr. Seo-Young Cho

Senior Researcher für quantitative Kulturpolitikforschung

E-Mail: cho@mdw.ac.at

Telefon: +43 1 71155 3403