unschärfen - eine art konferenz

 

über die Unschärfen in und zwischen Kunst und Wissenschaft

 

Die Veranstaltung fand am 2. November 2016 statt

Institut für Kulturmanagement und Gender Studies (IKM)
mdw - Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien

 

 

 

unschaerfen-postkarte_Seite_2.jpg

Schärfe als verborgener Imperativ der Moderne diente der Aufklärung, der Entzauberung der modernen Welt.

Unschärfe jedoch bricht mit der Vorstellung eines Universums der Eindeutigkeit.

Gegensätze verschwimmen, der Vieldeutigkeit wird Raum gegeben – im Hören, im Sehen, im Denken.

Die Beziehung zum Betrachteten wird eine andere.

Es braucht Zeit, etwas zu sehen, es geht darum, Assoziationen hervorzubringen.

Der Fokus auf die Unschärfe verändert die Produktion von Wissen und Kunst.

Unschärfe verweist auf Dimensionen, die uns Welt anders wahrnehmen lässt – in der Kunst, in der Quantentheorie und in den Gender Studies.

Ela-Posch-Unschaerfen3.jpg
Ela-Posch-Unschaerfen1.jpgEla-Posch-Unschaerfen2.jpg
Fotos darüber: ©Ela Posch
Tanzer-unschaerfen01.jpeg
Tanzer-unschaerfen22.jpg
Tanzer-unschaerfen08.jpgTanzer-unschaerfen15.jpg
Tanzer-unschaerfen25.jpg
Fotos darüber: ©Florian Tanzer

 

Konzept: Doris Ingrisch, Andrea Sodomka

Inszenierung: Andrea Sodomka

mit: Anna Friz, Elisabeth Zimmermann, Norbert Math,
       Reinhold Bertlmann, Andrea Sodomka, Doris Ingrisch

Klangregie: Robert Hofmann
 

Eine Veranstaltung des Institut für Kulturmanagement und Gender Studies (IKM) mit dem ORF Kunstradio-Radiokunst
 

unschärfen-radio

ein remix von Andrea Sodomka, Norbert Math

für das Ö1-Kunstradio

http://kunstradio.at/2016B/04_12_16.html

 

Video: ©Florian Tanzer