Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2021:

 

Dissertant_innenseminar (Kulturbetriebslehre) 01 - 24.0114, 24.0056 (Mitbeleger_innen und Austauschstudierende)

Peter Tschmuck

04.10. von 14.00-16.00 Uhr

22.11., 13.12., 10.01., 17.01., 24.01. jeweils von 14.00-18.00 Uhr

Das Seminar ist für Studierende aus allen Fachbereichen konzipiert, die sich mit Fragen des Kulturbetriebs beschäftigen. Neben originären Fragestellungen der Kulturbetriebslehre, können auch Arbeiten im Bereich Kulturmanagement, Kulturökonomik und Kulturpolitik zur Diskussion gestellt werden. Ziel ist die Präsentation der jeweiligen Projekte und der diskursive Austausch von Erfahrungen unter den SE-Teilnehmer*innen und mit dem LV-Leiter.
Seminarablauf:
Das SE ist als Workshop organisiert, bei dem die Teilnehmer*innen über den Stand ihrer Projekte berichten und zur Diskussion stellen.
Voraussetzungen für den Erwerb des SE-Zeugnisses:
- Anwesenheit bei der Vorbesprechung und den einzelnen SE-Terminen
- Vorstellung der Dissertationsprojekte
- Diskussionsbeteiligung

 

Dissertant_innenseminar (Kulturbetriebslehre) 02 - 24.0115, 24.0057 (Mitbeleger_innen und Austauschstudierende)

Peter Tschmuck

04.10. von 14.00-16.00 Uhr

22.11., 13.12., 10.01., 17.01., 24.01. jeweils von 14.00-18.00 Uhr

Das Seminar ist für Studierende aus allen Fachbereichen konzipiert, die sich mit Fragen des Kulturbetriebs beschäftigen. Neben originären Fragestellungen der Kulturbetriebslehre, können auch Arbeiten im Bereich Kulturmanagement, Kulturökonomik und Kulturpolitik zur Diskussion gestellt werden. Ziel ist die Präsentation der jeweiligen Projekte und der diskursive Austausch von Erfahrungen unter den SE-Teilnehmer*innen und mit dem LV-Leiter.
Seminarablauf:
Das SE ist als Workshop organisiert, bei dem die Teilnehmer*innen über den Stand ihrer Projekte berichten und zur Diskussion stellen.
Voraussetzungen für den Erwerb des SE-Zeugnisses:
- Anwesenheit bei der Vorbesprechung und den einzelnen SE-Terminen
- Vorstellung der Dissertationsprojekte
- Diskussionsbeteiligung

 

Einführung in die Gender Studies für Dissertant_innen (Englisch) - 24.0135, 24.0052 (Mitbeleger_innen und Austauschstudierende)

Evelyn Annuß

20.10., 03.11., 17.11., 01.12., 15.12., 12.01., 26.01. jeweils von 14.00-17.15 Uhr

This introductory class will offer an overview of canonical texts from different fields of gender studies (musicology/performing arts studies, social history, deconstruction/queer theory, situated knowledge/new materialism, intersectionality/subaltern studies). We will discuss their transdisciplinary interfaces as well as their potential relevance for the actual PhD projects in the making. Additional suggestions linked to the research interests of the participants are very welcome. We will also make time for project presentations and questions on how to train one’s writing skills.

 

Einführung in die Gender Studies für Dissertant_innen (Deutsch) - 24.0109, 24.0060 (Mitbeleger_innen und Austauschstudierende), 24.00xx (Wahlfach)

Doris Ingrisch

11.10., 18.10., 15.11., 22.11., 29.11. jeweils von 09.00-13.30 Uhr

Das Seminar zu arts based research lädt dazu ein, sich mit Forschung und Forschungsprozessen aus einer Haltung des Zusammendenkens von Kunst und Wissenschaft, die ja nicht immer getrennte Sphären waren, auseinanderzusetzen. Welche Möglichkeiten bietet arts based research bzw. artistic research? Woher kommt sie? Wofür ist es sinnvoll, sie einzusetzen?
Ziel der Methodenwerkstatt ist es dementsprechend, sich dem Denken im Und, dem Tun im Sowohl-als-auch zu nähern, die Qualitäten eines solchen Zugangs verstehen zu lernen und Erfahrungen damit zu sammeln.,

 

Forschungsseminar 01 (empirische Forschungsmethoden) - 24.0120, 24.0049 (Mitbeleger_innen und Austauschstudierende)

Dagmar Abfalter, Andrea Glauser (team teaching)

13.10. von 11.30-12.30 Uhr

10.11., 17.11., 01.12., 12.01., jeweils von 09.30-13.30 Uhr

19.01. von 09.30-11.30 Uhr

Ausgehend von laufenden Dissertationsprojekten diskutieren wir empirische Methoden, Forschungsstrategien sowie Gütekriterien qualitativer Forschung. Das Seminar bietet die Möglichkeit, mit unterschiedlichen methodischen Zugängen aus Kulturbetriebslehre, Kulturwissenschaft und -soziologie zu experimentieren und das eigene Vorgehen zu reflektieren sowie zu ›justieren‹.,

 

Forschungsseminar 01 (Gender Studies) - 24.0159

Evelyn Annuß

20.10., 03.11., 17.11., 01.12., 15.12., 12.01., 26.01., von jeweils 09:30-12:45 Uhr

In Auseinandersetzung mit den jeweiligen Forschungsbedürfnissen der Promovierenden diskutieren und bearbeiten wir gemeinsam kulturtheoretische Texte, die der kollektiven Erschließung bedürfen und Schnittstellen zu Fragen der transdisziplinären Geschlechterforschung aufweisen. Vorschläge, die sich aus laufenden Dissertationsprojekten ergeben, sind herzlich willkommen. Bislang sind Schwerpunkte zu Affect Studies/Nomadic Theory, Zeitlichkeit und Übersetzung sowie Intersektionalität/Critical Whiteness vorgesehen.

 

Forschungsseminar 02 (Gender Studies) - 24.0160, 24.0080 (Mitbeleger_innen und Austauschstudierende)

Evelyn Annuß

20.10., 03.11., 17.11., 01.12., 15.12., 12.01., 26.01., von jeweils 09:30-12:45 Uhr

In Auseinandersetzung mit den jeweiligen Forschungsbedürfnissen der Promovierenden diskutieren und bearbeiten wir gemeinsam kulturtheoretische Texte, die der kollektiven Erschließung bedürfen und Schnittstellen zu Fragen der transdisziplinären Geschlechterforschung aufweisen. Vorschläge, die sich aus laufenden Dissertationsprojekten ergeben, sind herzlich willkommen. Bislang sind Schwerpunkte zu Affect Studies/Nomadic Theory, Zeitlichkeit und Übersetzung sowie Intersektionalität/Critical Whiteness vorgesehen.

 

Privatissimum (Gender Studies) - 24.0124, 24.0047 (Mitbeleger_innen und Austauschstudierende)

Evelyn Annuß, Doris Ingrisch

Univ.-Prof. Dr. Evelyn Annuß: Das Privatissimum dient der gemeinsamen Diskussion und Entwicklung von Dissertationsprojekten sowie der flankierenden Forschungsliteratur.
19.10., 09.11., 16.11., 30.11., 14.12., 11.01., 25.01. von jeweils 19.00-21.30 Uhr


Gast.-Prof. Univ.-Doz. Dr. Doris Ingrisch: Im Privatissimum erfolgt eine differenzierte Auseinandersetzung mit der Forschungsarbeit in einem fortgeschrittenen Stadium, in dem Austausch und vielfältige Unterstützung im Prozess gebot
15.10. (Vorbesprechung von 09.00-13.00 Uhr)

 

Privatissimum (Kulturbetriebslehre) - 24.0122, 24.0043 (Mitbeleger_innen und Austauschstudierende)

Dagmar Abfalter, N.N.

07.10. von 13.00-14.00 Uhr

Das Privatissimum dient der Reflexion von Fragestellung sowie theoretischen und methodischen Zugängen zum eigenen Dissertationsprojekt.

 

 

 

 

Zum Gesamtverzeichnis inkl. Wahlfächer

Doktoratsstudium (PhD-Studium, Doctor of Philosophy) der mdw

 

Mögliche BetreuerInnen (alphabetisch):

Gender Studies: Univ.-Prof.in Dr.in Evelyn Annuß, Univ.-Prof.in Dr.in Doris Ingrisch 

Kulturbetriebslehre: assoz. Univ.-Prof.in Dr.in Dagmar Abfalter, o. Univ.-Prof. Mag.Dr. Werner Hasitschka, ao.Univ.-Prof. Mag.Dr. Franz-Otto Hofecker, ao.Univ.-Prof. Mag.Dr. Peter Tschmuck

Kulturwissenschaft: Univ.-Prof.in Dr.in Andrea Glauser

Alle wichtigen Infos und Formulare rund um das Doktoratsstudium an der mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (Doktoratsstudium).

Die Hauptzielgruppe dieser Lehrveranstaltungen sind Studierende des Doktoratsstudiums am IKM. Die hier aufgeführten Lehrveranstaltungen entsprechen daher den Erfordernissen laut dem gültigen Studienplan. Grundsätzlich stehen diese Lehrveranstaltungen aber auch für Studierende aller anderen Studienrichtungen der mdw und anderer Universitäten offen.

Am IKM wurden sowohl im Fachbereich der Kulturbetriebslehre wie auch im Fachbereich Gender Studies PhD-Studien verfasst, betreut und auch publiziert. Sowohl die haupt- oder zweitbetreuten PhD-Arbeiten sind in der IKM-Bibliothek verfügbar. Hier finden Sie die bislang verfassten PhD-Arbeiten, welche in unserer Bibliothek zur Ansicht und Kurzausleihe bereitstehen. Ein zunehmend größer werdender Anteil der StudentInnen, die am IKM eine Dissertation verfassen, erstellte davor am IKM auch schon eine Masterarbeit. Dies ist aber keine Voraussetzung für die Betreuung einer PhD-Arbeit am IKM. Der Besuch von Lehrveranstaltungen laut Studienplan und nach Rücksprache mit der Hauptbetreuung aber sehr wohl.