Diskursforum Kulturbetriebslehre


Mittwoch, 20. März 2013 von 9:30 bis 18:00 Uhr


Ort: Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft (IKM)
Großer Seminarraum E 0101
Anton-von-Webern-Platz 1 (Bauteil E, 1. OG)
1030 Wien

 

Ablaufprogramm_PDF

 

Terminabfolge:
Dienstag, 5.März 2013, IKM 9:30 – 12 Uhr (inhaltliche Vorbesprechung)
Dienstag, 19.März 2013, IKM 9:30 – 12 Uhr (ablauftechnische Vorbesprechung)
Mittwoch, 20.März 2013, IKM 9:30 – 18 Uhr (Diskursforum KBL 2013)

Beteiligte externe Gäste:
Peter Bendixen
Dieter Haselbach
Pius Knüsel

TeilnehmerInnen am IKM-Plenum:
PhD- StudentInnen / AbsolventInnen im Fach der Kulturbetriebslehre
Master- und DiplomstudentInnen / AbsolventInnen im Fach der Kulturbetriebslehre
LehrgangsstudentInnen / AbsolventInnen des Lehrganges Kulturmanagement am IKM
Lehrbeauftragte aus dem IKM (allgemeine LV) und im Lehrgang
Gäste aus dem Kulturbetrieb
Generell ist der TeilnehmerInnenkreis auf aktiv Partizipierende beschränkt

Bezugsliteratur:
Peter Bendixen (2012): Zivilisationswende. Technischer Fortschritt und Wohlstand unter Stress. Springer-Verlag.
Dieter Haselbach, Armin Klein, Pius Knüsel, Stephan Opitz (2012): Der Kultur-infarkt. Von allem zuviel und überall das Gleiche. Eine Polemik über Kulturpolitik, Kulturstaat und Kultursubvention. Knaus-Verlag.

Veranstaltungsformat:
Primär handelt es sich beim Diskursforum Kulturbetriebslehre um eine im Jahres-rhythmus durchgeführte Positionsdiskussion zum akademisch - wissenschaftlichen Fach der Kulturbetriebslehre. Die Themeneingrenzung am Diskursforum 2013 selbst erfolgt durch individuell erstellte Positionspapiere zur Bezugsliteratur, im wesentlichen zusammengestellt aus dem Kreis der PhD-StudentInnen, von StudentInnen des Diplom- und Masterstudiums und AbsolventInnen des IKM. Der Diskussionseinstieg und die Themenvorgaben bei der Durchführung des Diskurs-forums erfolgt durch Kurzpräsentationen aus den Positionspapieren. Damit ist beim Diskursforum selbst ein Bezug zu jahresaktuellen Entwicklungen und den Schwerpunkten des Lehr- und Forschungsbetrieb am IKM gewährleistet.
Geprägt und getragen wird das Diskursforum Kulturbetriebslehre durch eine intensiv gehaltene Dialog- und (Denk-)Werkstattatmosphäre. Für den Dialogcharak-
ter im Diskursforum Kulturbetriebslehre stehen auf der einen Seite die externe Gäste und die AutorInnen der individuell erstellten Positionspapiere auf IKM-Seite. Durch sie wird auch gezielt der Bezug (durch Selektion, Fokussierung und Zuspitzung) zu den jeweils eigenen Schwerpunkten (berufsbedingt, vor allem aber über die am IKM erstellten wissenschaftlichen Arbeiten) abgesichert. Die in den Positionspapieren des IKM bereitgestellten Kommentare zur Bezugsliteratur werden in einem Spektrum von energisch zustimmend bis hin zu nachhaltig (profiliert) relativierend zu finden sein. Durch den Bezug zu den eigenen Schwerpunkten soll auf IKM-Seite jede/jeder Einzelne an der Diskussion mit Autorität und in seiner / ihrer spezifisch gegebener Sachkompetenz beteiligt werden.

Technischer Ablauf:
Die Positionspapiere werden auf der Basis des ersten Vorbereitungsgespräches zu einem DialogBuch: Kulturinfarkt – IKM“ und zu einem „DialogBuch: Zivilisationswende – IKM“ zusammengefasst. Die beiden daraus entstehenden Dialogbücher werden den Autoren der Bezugsliteratur bereits vor der Veranstaltung zur Verfügung gestellt. Mit diesen Dialogbüchern werden für das Diskursforum Kulturbe-triebslehre 2013 selbst inhaltlich und strukturell klare Vorgaben und Eingrenzungen festgelegt. Das Werkstattgespräch am 20. März 2013 zielt auf die gemeinsame diskursive Erläuterung hier aufgeworfener Problemfelder und Entgegnungen. Damit soll maximal und präzise ein Eingehen auf die (unsere) eigenen konkret gestellten Fragen, Einschätzungen, Entgegnungen erwirkt bzw. dies auch praktisch abgesichert werden.
Zur technischen Unterstützung der Konzentration auf wenige, klar vorgegebene thematische Schwerpunkte werden für das Diskursforum am 20. März 2013 selbst dann die beiden Dialogbücher dem gesamten Plenum als Arbeitsunterlage (Refe-renzpapiere) zur Verfügung gestellt. Dem Diskursforum kommt der Charakter ei-nes unter allen Beteiligten auf gleicher Augenhöhe geführten Werkstattgesprä-ches zu. Nach Abschluss des Diskursforums Kulturbetriebslehre 2013 steht die Entwicklung einer publizierten Gesamtunterlage im Raum, aufgebaut auf den schriftlichen wie diskursiven Beiträgen des Diskursforums Kulturbetriebslehre.

Arbeitsmaterialien:
Individuell entwickelte DialogBücher zur Bezugsliteratur DialogBuch: Haselbach / Klein / Knüsel / Opitz (2012) und zum DialogBuch: Bendixen (2012). Die Einstiegs-vorträge im Plenum erfolgen auf der Basis der individuell vorbereiteten Dialogbücher. Die zitatenbezogenen Kommentare werden Anfang März 2013 dann zu einem „DialogBuch: Kulturinfarkt – IKM“ und zu einem „DialogBuch: Zivilisationswende – IKM“ zusammengefasst und an die Buchautoren / Gäste versandt.
Eine Grundidee bei der Entwicklung der DialogBücher ist, jeweils aus den Referenz-büchern Zitate gemäß eigenen bisherigen Arbeitsschwerpunkten, der über die Abschlussarbeit gegebenen Forschungsvertiefung und den damit verbundenen Berufswünschen auszuarbeiten. Insgesamt steht auch hier die Entwicklung eines sehr persönlich gehaltenen Problem- und Arbeitskatasters im Vordergrund.



 

 

► Nachlese:

Diskursforum 2012