EINSITZEN
Gespräche zur Setzung und Reflexion zeitgenössischer Dramaturgien und ihrer Residuen 


EINSITZEN

[1] intransitiv: in einem Gefängnis inhaftiert sein
[2] transitiv: etwas durch wiederholtes Sitzen eindrücken

Zu Gabelbissen und Punschkrapfen holt Sachbearbeiterin Babi K. Gäste aus Theater, Kunst, Literatur, Philosophie, Musik und anderen Lebenswelten vor das Mikrofon. Pro Sitzung wird ein/e Dozent/in aus dem Universitätslehrgang für angewandte Dramaturgie (mdw) oder eine Person mit einem anderen kuriosen Beruf bzw. Begabung eingeladen. Die Gespräche sind konkret, unverblümt und garantieren nichts.
EINSITZEN ist ein, in unregelmäßigen Abständen wiederkehrendes Gesprächs-Format zur Setzung und Reflexion zeitgenössischer Dramaturgien und ihrer Residuen: Fragen, die sie weder begreifen noch lösen können.


 

Wir freuen uns riesig, Ferdinand Schmalz (Autor, Dramatiker und Lehrender im ULG Angewandte Dramaturgie) als ersten Gast zur ersten Folge von EINSITZEN begrüßen zu dürfen!

18.5.2021, 19:00 Uhr erstes EINSITZEN mit FERDINAND SCHMALZ 


Fotocredit: ApolloniaTheresaBitzan


Das erste EINSITZEN findet via zoom statt und kann über diesen link besucht werden:

https://us02web.zoom.us/j/87621285828?pwd=K0E3ZnhiMU12ODA1K2F5RFB5cXpZZz09

Meeting-ID: 876 2128 5828

Kenncode: zWK2u5

Dauer: ca. 1 Stunde (19:00 - 20:00 Uhr)


 

EINSITZEN - Gespräche zur Setzung und Reflexion zeitgenössischer Dramaturgien und ihrer Residuen ist ein offenes Diskursformat, das im Rahmen des Universitätslehrgangs für angewandte Dramaturgie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (mdw) konzipiert und den Launen der Zeit unterworfen ist. 
 


 

Download Informationen zu EINSITZEN mit Ferdinand Schmalz am 18.5.2021, 19:00 - 20:00 Uhr