Begegnung Neue Musik

 

 

Donnerstag, 30. Juni, 14:30 Uhr, Arnold Schönberg-Center

Zeitgenössische Kammermusik & Solorepertoire

Studierende von Annette Bik, Eva Furrer, Andreas Lindenbaum, Manuel Mayr,
Samuel Toro Pérez, Olivier Vivares

 

Patrick Pföß (1981*)
Sarugaku fünf Miniaturen für Kontrabass solo (15‘)
Maximilian Spann, Kontrabass

 

Franco Donatoni (1927-2000)
"Argot" (1979) für Violine Solo (13')
Paolo Vuono, Violine

 

Peter Jakober (*1977)
triften (2007) für Gitarrenquartett und Vierkanal-Zuspiel (10‘)
Elisabeth Koch, Jiwon Kim, Tim Jurkovič, Mizuki Osawa, Gitarrenquartett
Elektronik: Vinzenz Landl, Samuel Toro Pérez

 

Sofia Gubaidulina (1931*)
“Freue dich” für Violine und Violoncello (1981) (7’)
I. Niemand kann eure Freude von euch nehmen
II. Freut euch der Freude
Irini Liu, Violoncello
Paolo Vuono, Violine
 

Claude Vivier (1948-1983)
von „Pièce pour clarinette et violon“ (6‘)

Paolo Vuono, Violine
Felicia Bulenda, Klarinette
 

Isang Yun (1917-1995)  
"Glissées" für Violoncello Solo (ca. 5‘)

1.+ 2. Satz
Nadja Stiegler, Violoncello
 

Salvatore Sciarrino (1947*)
D'une Faune (1984) (11')

Miho Sakuma, Flöte
Sang Ah Park, Klavier

 

Giacinto Scelsi (1905-1988) 
Rucke di Guck, für Piccolo und Oboe (1957) (5‘)

1. Satz
Viktorija Razdevšek, Oboe
Pablo Carpio-Hernández, Piccolo
 

Brian Ferneyhough (1943*)
Cassandra’s Dream Song, 1970 (10’)

Flöten: Pablo Carpio Hernandez, Paschalia Digka, Miho Sakuma
 

Misato Mochizuki (*1969)
All that is including me (1996) (11’)

Miho Sakuma, Bassflöte
 Jake Mann, Klarinette
Paolo Vuono, Violine

 

Pierre Jodlowski (1971*)
Coliseum, 2008 (12’)

Paschalia Digka, Flöte
Massimiliano Girardi, Saxophon
Viktoras Orestas Vagusevičius, Klavier
Taikan Yamasaki, Schlagzeug
Elektronik: Vinzenz Landl

 

*******************************************************************


Schwerpunkt Wolfang Rihm

Montag, 13. Juni 2022,  18 Uhr Konzertsaal FAL

Lieder und Kammermusik

Studierende von Jean-Bernard Matter und Jaime Wolfson
Annette Bik, Alvaro Collao León, Eva Furrer, Andreas Lindenbaum, Dimitrios Polisoidis und Samuel Toro-Pérez

 

Deploration (1973) für Flöte, Violoncello und Schlagzeug
Paschalia Digka (Flöte), Irini Liù (Violoncello), Kornvit Anoontakaroon (Schlagzeug)

Chiffre IV (1983) für Bassklarinette, Violoncello und Klavier
Jake Mann (Klarinette), Manuel Schager (Violoncello), Urban Stanic (Klavier)

Gegenstück (2006) für Schlagzeug, Kontrabass-Saxofon und Klavier
Kornvit Anoontakaroon (Schlagzeug), Martin Castro-Tubio (Kontrabass-Saxofon), Sang Ah Park (Klavier)

Heine zu „Seraphine“ (2006) Sieben Gedichte von Heinrich Heine für Gesang und Klavier
Hana Tetruashvili (Mezzo-Soprano), Urban Stanic (Klavier)

Sextett für Klarinette, Horn und Streichquartett (2013/14)
Jake Mann (Klarinette), Jason Pfiester (Horn), Pouria Osanlou (Violine),
Annette Fritz (Violine), Mihyung Oh (Bratsche), Nadja Stiegler (Violoncello)

Link zum Stream:

***

Dienstag, 14. Juni 2022, 18 Uhr, Joseph Haydn-Saal

Ensemblestücke
Ltg Jean-Bernard Matter, Jaime Wolfson

 

Chiffre II (1983) Silence to be beaten für 14 Spieler
Dalma Sarnyai (Flöte), Lucia Böck (Oboe), Eunhye Joung (Klarinette), Balint Vertesi (Fagott),
Katharina Zeller
(Horn),
Georg Weirer (Trompete), Matthias Reindl (Posaune),
Kornvit Anoontakaroon, Mitsuru Nishimura (Schlagwerk),
Eirini Krikoni, Emilia Lapko
(Violine)
, Shaoying Fang (Viola), Irini Liu (Violoncello), Jingrui Wang (Kontrabass),
Klavier-Solo: Viktoras Orestas Vagusevicius

Sphäre um Sphäre (1992/2003) für Ensemble
Dalma Sarnyai (Flöte), Barbara Krombholz-Reindl (Oboe), Marlene Wendl (Klarinette),
Aida Wolff
(Harfe)
, Ivona Minkova (Schlagwerk), Jan Satler, Stefanie Richter (Klavier),
Reina Yoshioka
(Violine)
, Anton Borusan (Viola), Lucija Pejkovic (Violoncello),
Jingrui Wang
(Kontrabass)

Sextett für Klarinette, Horn und Streichquartett (2013/14)
Jake Mann (Klarinette), Jason Pfiester (Horn), Pouria Osanlou (Violine),
Annette Fritz (Violine), Mihyung Oh (Bratsche), Nadja Stiegler (Violoncello)

Gejagte Form (2. Fassung, 1995/2002) für Orchester
Pablo Carpio Hernandez, Miho Sakuma (Flöte), Barbara Krombholz-Reindl (Oboe),
Jake Mann, Clara Hofer
(Klarinette)
, Balint Vertesi (Fagott),
Gaspard Stankovski, Markus Bauer
(Horn)
,
Martin Kreuzberger, Georg Weirer
(Trompete)
,
Hubert Trockenbacher, Matthias Reindl
(Posaune)
, Gabriel Bramböck (Tuba),
Mitsuru Nishimura, Kornvit Anoontakaroon, Taikan Yamasaki
(Schlagwerk)
,
Martin Skubal
(E-Gitarre)
, Aida Wolff (Harfe), Luca Lavuri (Klavier),
Fanny Pointet, Emma Tarkayova
(Violine)
, Shaoying Fang (Viola), Nadja Stiegler (Violoncello),
Maximilian Spann
(Kontrabass)

 

Link zum Streaming: https://live.mdw.ac.at/studienkonzert_rihm

 

Wolfgang Rihm

Geboren am 13. März 1952 in Karlsruhe, wo er bis heute seinen Wohnsitz hat. Wolfgang Rihm ist Komponist, Professor für Komposition und Autor zahlreicher Bücher – teilweise Sammlungen seiner Schriften, teilweise als Gesprächspartner in Interviewbänden. Er ist auch Mitglied zahlreicher Gremien in Deutschland, wo immer es gilt, die Interessen der Musikschaffenden zu vertreten.

Keine Zweifel: Wolfgang Rihm ist ein Phänomen, eine überlebensgroße Figur. Sein Wissen auf seinem eigentlichen Betätigungsfeld, der Musik, ist allumfassend, aber das gleiche gilt auch für die Künste, die Literatur, die Philosophie – die alle für sein Komponieren als Inspirationsquelle dienen.

Die Welt, die er mit seinen über 400 Kompositionen geschaffen hat, ist ein Universum. Als solches kann es nicht eingestuft, mit einem Label abgehakt werden. Um den Titel eines englischen Filmes umgewandelt zu entlehnen: er ist 'a composer for all seasons'. Rihm hat so genannte neue Musik geschrieben – und die Titel seiner Kompositionen sind symbolhaft für die Musikgeschichte der letzten Jahrzente geworden, ein Gemeingut, dessen sich Orchester, Ensembles und Kammergruppen regelmäßig und selbstverständlich bedienen. (Etwa: Jagden und Formen, der Chiffre-Zyklus, Pol - Kolchis - Nucleus) Gleiche Bedeutung steht den Werken zu, die sich auf die Musikgeschichte berufen – etwa Oratorien in der Bach-Nachfolge (Deus Passus), Orchesterwerke, die sich an Brahms orientieren (Ernster Gesang, Nähe fern 1-4)oder Kammermusik nach Robert Schumann (Fremde Szenen). Schon als 25-Jähriger hat Rihm eine Kammeroper komponiert, die seit über 30 Jahren im Repertoire verankert ist (Jakob Lenz). Weitere Musiktheaterwerke verschiedenster Stile bereichern die Programme der Opernhäuser (Die Eroberung von Mexico, Die Hamletmaschine, Das Gehege, Dionysos).

Wolfgang Rihm ist einer der wichtigsten Liederkomponisten unserer Zeit; seine Streichquartette werden von den verschiedensten Gruppen in zyklischen Konzertreihen präsentiert. Er ist ein Komponist, der sich immer in Frage stellt. Jedes neue Werk sei eine Antwort auf das Vorausgegangene; jedes neue Werk wirft Fragen auf, die er im nächsten Stück zu beantworten sucht. So entstehen Werkreihen, ganze Familien von Kompositionen. Alles ist ständig im Wachsen, es wird ununterbrochen gearbeitet, ergänzt, in neue Verbindungen gebracht.

Rihms Tätigkeit als Lehrer (mit Vykintas Baltakas und Jörg Widmann unter seinen Studenten) wäre ein anderes Kapitel. Und wenn man bedenkt, welch großartiger Zeichner er ist und wenn man das Gedicht liest, das er über und für sein Trompetenkonzert Marsyas geschrieben hat, muss man zugeben, dass Wolfgang Rihm in der Tat eine überlebensgroße Figur ist.

 

*******************************************************************

 

 

Samstag, 9. April 2022, 14 Uhr, Joseph Haydn-Saal

Musik der Gegenwart: Aroura für Streicher von Xenakis + zeitgenössische Kammermusik

Studierende von Jean-Bernard Matter und Jaime Wolfson
Annette Bik, Alvaro Collao León, Eva Furrer,
Andreas Lindenbaum, Dimitrios Polisoidis und Samuel Toro-Pérez

*******************************************************************

Montag, 9. Mai 2022, 17.30 Uhr, Joseph Haydn-Saal

Musik der Gegenwart:
Vier Uraufführungen für größere Ensemble von Kompositionstudierenden der mdw
, Ltg Jaime Wolfson
Tristan Murail "Winter Fragments" Ltg JB Matter

und zeitgenössische Kammermusik

Studierende von Annette Bik, Alvaro Collao León, Eva Furrer, Andreas Lindenbaum,
Dimitrios Polisoidis und Samuel Toro-Pérez

 

Link zum Streaming: https://youtu.be/TZgjYCqfVKo

*******************************************************************

 

Alle Termine am 9.5., 13.6. und 30.6 werden live gestreamt.

 

*******************************************************************************

 

"Webern Ensemble goes to China"

Flughafen Shanghai.jpgAnkunft.jpgProbe.jpgEnsemble vor Plakat.jpgGruppenbild (2).jpgGruppenbild.jpgGruppenbild 3.jpgGruppe 2.jpgFelsen.jpgStadtführung.jpg