Herzlich willkommen

Das Joseph Haydn Institut für Kammermusik, Alte Musik und Neue Musik wurde 2002 gegründet und gilt mittlerweile als international führend und beispielgebend.
 

Folgende Aufgabenbereiche werden abgedeckt

  • Pflichtfach und Schwerpunkt Kammermusik sowie die Lehrveranstaltungen Alte Musik für die Studierenden der Solokonzertfächer Streich- und Zupfinstrumente, Blasinstrumente und Klavier
  • ZKF-Studium Klavierkammermusik und ZKF-Studium StreicherInnenkammermusik (Violine, Viola, Violoncello)
  • In Vorbereitung sind ZKF-Studium BläserInnenkammermusik und ein European Master for Chamber Music für Streichquartette und Klaviertrios auf Basis der ECMA (European Chamber Music Academy)
  • Postgraduale Lehrgänge Kammermusik für Ensembles bzw. Individualstudierende
  • Organisation und Durchführung von regelmäßigen Großprojekten wie Int. J. Haydn Kammermusikwettbewerb und ECMA
  • Vermittlung von Ensembles für externe Veranstaltungen und Teilnahme an verschiedensten Kooperationen

Das Ensemblespiel (von traditionellen Kernformen wie Streichquartett, Klaviertrio und Bläserquintett bis zu gemischten Gruppen und Spezialformationen für Alte und Neue Musik) gewinnt im heutigen Musikleben und damit in der Konzertfachausbildung immer mehr an Bedeutung.


Warum ist die Ausbildung im Ensemblespiel so wesentlich für die Entwicklung aller angehenden MusikerInnen?
Kammermusikalische Arbeit während in der Studienzeit fördert die Entwicklung der Vielseitigkeit durch das Zusammenspiel in verschiedenen Instrumentenkombinationen in kurz- und langfristigen Arbeitssituationen. Sie ermöglicht die ganzheitlich erfahrbare Anwendung von in den Theoriefächern Gelerntem und fördert durch das dialogische Erarbeiten von Interpretationen das Bedürfnis nach weiterer bzw. wissenschaftlicher Vertiefung.
 

Die Notwendigkeit, die erlernten instrumentalen Fähigkeiten in immer neuem Kontext umzusetzen, bringt ein positives Feedback zum Instrumentalhauptfach - nicht zuletzt durch das Aufzeigen von Defiziten.
Da sich beim eigenverantwortlichen Musikmachen mit anderen die Wahrung der künstlerischen Integrität mit Kompromissfähigkeit (beziehungsweise der Bereitschaft sich durch das bessere Argument überzeugen zu lassen) verbinden muss, stellt sich dazu ein starker sozialer Lerneffekt ein.
 

Ob im Orchester, in der Solokarriere, in einer professionellen Ensemblekarriere oder im Lehrberuf – für alle Bereiche ist eine profunde kammermusikalische Ausbildung extrem hilfreich!
 

Last but not least: Regelmäßige Ensemblearbeit bedeutet Organisation, und die Fähigkeit dazu ist eine für den MusikerInnenberuf unerlässliche Qualifikation...

Bitte geben Sie einen längeren Suchbegriff ein.