Flöte

!!! Achtung !!!
!! Alle BA Zulassungsprüfungen für das Studienjahr 21/22 finden ausschließlich digital statt !!

Zulassungsprüfung für das Bachelorstudium (digital)

Die Aufnahmeprüfung wird in einem zweistufigen Verfahren durchgeführt:

Teil 1 – Bewerbungsvideo: Bitte laden Sie ein Bewerbungsvideo mit nachstehenden Anforderungkriterien zu den vorgegeben Fristen auf den dafür vorgesehenen Server der MDW.

Hochladefrist für das Video: 1.4. – 05.05.2021

Richtlinien zur Erstellung des Videos
• zu Beginn müssen der Name und das gewählte Programm in deutscher oder englischer Sprache gesprochen und ein offizielles Dokument (z.B. Reisepass), wobei der Name gut sichtbar sein muss, in die Kamera gehalten werden
• anschließend hat man eine Stoppuhr/Uhr mit Sekundenzeiger an einer gut sichtbaren Stelle neben der Spielposition zu stellen. Diese wird nach Beendigung der künstlerischen Präsentation des Programms auf eine andere Position im Raum, weiterhin sichtbar, bewegt.
Schnitte sind nicht erlaubt (Ausnahme Videos ZP Schlagwerk)
Nachstimmen ist erlaubt
• das Gesicht muss gut erkennbar sein (nicht im Gegenlicht erstellen)
• Angaben zum technischen Equipment und zur Raumgröße sind erforderlich
• Das Video kann, muss aber nicht mit Klavierbegleitung erstellt werden.
Anforderungen des Videos für die virtuelle 1. Runde:
• Die Reihenfolge des Programms muss wie vorgegeben eingehalten werden!

 

Programm:
1. Der erste Satz eines klassischen oder vorklassischen Flötenkonzerts: davon nur die Exposition.
2. Der zweite Satz des gewählten Konzerts: davon max. 2 Minuten.
3. Eine Etüde aus:
- Louis L. DROUET: 25 Études célèbres
- Ernesto KÖHLER: 25 Romantische Etüden, op. 66
- Benoit T. BERBIGUIER: 18 Etüden
- Joachim ANDERSEN: 24 Instruktive Übungen, op. 30
oder eine Etüde freier Wahl mindestens in diesem Schwierigkeitsgrad.
4. Ein Stück freier Wahl aus einer anderen Stilepoche: davon ca. 5 Minuten.

 

2. Teil

Nach einer Vorauswahl erfolgt eine Einladung zum persönlichen Vorspiel des angeführten Programmes vor der Aufnahmeprüfungskommission. Vor Ort besteht die Möglichkeit mit einem/r von der Universität gestellten Korrepetitor/in die Stücke zu proben.  Ein Einspielraum steht vor der Prüfung zur Verfügung. WICHTIG: Sollte ein persönliches Vorspiel vor Ort aufgrund gesetzlicher Bestimmungen nicht möglich sein, gilt das Video allein als Zulassungsprüfung.

 

Wenn sie detaillierte oder spezielle Fragen zu den Programmpunkten haben, wenden sie sich an:

Aichinger-f@mdw.ac.at oder fuehrer-pawikovsky@mdw.ac.at

 

 

********

 

 

 

Prüfungsanforderungen für die Diplomprüfung im Bachelorstudium



Das künstlerische Programm hat fünf Werke aller wichtigen dem Instrument zugänglichen Stilbereiche zu umfassen, darunter ist eine Etüde verpflichtend. Die Wiedergabe eines Kammermusikwerkes ist möglich. Um Überlängen zu vermeiden und die stilistische Vielfalt zu gewährleisten, ist es möglich, die im Anhang angegebenen Werke nur in bestimmten Satzkombinationen vorzubereiten.

Prüfungsdauer: ca. 25 Minuten. Aus den vorbereiteten Werken (ca. 40 Minuten) wählt die Kommission das Prüfungsprogramm aus.

A) VORTRAG EINES KÜNSTLERISCHEN PROGRAMMES

1. Eine Barocksonate im Schwierigkeitsgrad der Sonaten von J.S.BACH
2. Ein Flötenkonzert von W.A. MOZART (KV313 oder KV 314) mit Kadenzen
3. Ein Werk der Romantik, Spätromantik oder des Impressionismus
mindestens im Schwierigkeitsgrad von
- Franz DOPPLER: Ungarische Fantasie
- Cecile CHAMINADE: Concertino
- Georges ENESCO: Cantabile et Presto
- Albert ROUSSEL: Joueurs de Flûte

4. Ein Werk des 20./21. Jahrhunderts
mindestens im Schwierigkeitsgrad von
- Kazuo FUKUSHIMA: Mei, Requiem
- Helmut SCHMIDINGER: Solo für Flöte
- Robert DICK: Flying Lessons
- Robert AITKEN: Icicle 
- Wil OFFERMANS: Honami

 

Dieses Werk soll moderne Spieltechniken der Flöte enthalten.

5. Eine Etüde im Schwierigkeitsgrad von
- Anton B. FÜRSTENAU: Etüden op. 107
- Theobald BÖHM: 24 Capricen op. 26
- Paul TAFFANEL: 12 Virtuose Etüden
- A. PIAZZOLA: Tango Etüden



Anhang: Literaturliste

Folgende Werke müssen nicht zur Gänze vorbereitet werden sondern können auch, wie angegeben, aufgeführt werden.

S. PROKOFFIEF Sonate Sätze 1,2 oder Sätze 3,4
Ch. WIDOR Suite Sätze 1,2 oder Sätze 3,4
J. FELD Sonate Sätze 1,2 oder Sätze 2,3
J. IBERT Konzert Sätze 1,2 oder Sätze 2,3
B. MARTINŮ Sonate Sätze 1,2 oder Sätze 2,3
C. FRANCK Sonate Sätze 1,2 oder Sätze 3,4
C. REINECKE Undine Sätze 1,2 oder Sätze 3,4
C. REINECKE Konzert Sätze 1,2 oder Sätze 2,3
J. LAUBER Sonate Sätze 1,2 oder Sätze 2,3
A. JOLIVET Cinq Incantations daraus 2 Stücke
F. KUHLAU Sonaten op. 64, 69, 71,79, 83, 85 daraus 2 Sätze
J. MOUQUET La Flûte de Pan daraus 2 Stücke




B) LEHRAUFTRITT UND PRÜFUNG UNTER INSTRUMENTALDIDAKTISCHEM ASPEKT
 

Der zweite Teil umfasst einen Lehrauftritt mit einer eigenen Schülerin oder einem eigenen Schüler (2. bis 4. (5.) Lernjahr) mit anschließender Prüfung unter instrumentaldidaktischem Aspekt. Das gemeinsame Musizieren im Rahmen des Lehrauftritts ist ausdrücklich erwünscht und das Begleiten am Klavier/Cembalo wird verlangt, um ein besseres Verständnis für Harmonie, Struktur, Intonation und Zusammenspiel zu vermitteln.

Im Anschluss an den Lehrauftritt werden Sie gebeten, einen kurzen Überblick über die Arbeit mit Ihrer Schülerin oder Ihrem Schüler zu geben:
• Rückblick: Welche Themen haben die letzten Monate begleitet und welche Entwicklungen gab es?
• Einschätzung der Leistung der Schülerin / des Schülers beim Lehrauftritt.
• Ausblick: Welche Themen werden in den nächsten Monaten wichtig sein und wie kann ein Fortschritt gelingen?
 
Für den Nachweis der Literaturkenntnis bildet eine von der Kandidatin/vom Kandidaten vorgelegte Literaturliste, welche 12 – 15 Werke aus den Kategorien Schulen, Etüden, technische Studien, Konzert, Kammermusik, Literatur mit und ohne Klavierbegleitung und Neue Musik enthält.
Verschiedene Stilepochen und Schwierigkeitsgrade sollen vertreten sein. Die Kandidatin/der Kandidat soll über die Werke gründlich Auskunft geben können und über die pädagogische Einsetzbarkeit Bescheid wissen.
Die Werke der Literaturliste sind zur Prüfung mitzubringen.

Weitere Details unter  Didaktikprüfungen / Bachelor

 

Szenario virtuelle Prüfung:
Erstellen Sie ein Unterrichtsvideo mit einer eigenen Schülerin oder einem eigenen Schüler (2. bis 4. (5.) Lernjahr). Das gemeinsame Musizieren im Rahmen dieser Unterrichtssituation ist ausdrücklich erwünscht und das Begleiten am Klavier/Cembalo wird verlangt, um ein besseres Verständnis für Harmonie, Struktur, Intonation und Zusammenspiel zu vermitteln.


Im Anschluss an das Lehrvideo werden Sie gebeten, einen kurzen Überblick über die Arbeit mit Ihrer Schülerin oder Ihrem Schüler zu geben:
• Rückblick: Welche Themen haben die letzten Monate begleitet und welche Entwicklungen gab es?
• Einschätzung der Leistung der Schülerin / des Schülers beim Lehrauftritt.
• Ausblick: Welche Themen werden in den nächsten Monaten wichtig sein und wie kann ein Fortschritt gelingen?

Für den Nachweis der Literaturkenntnis bildet eine von der Kandidatin/vom Kandidaten vorgelegte Literaturliste, welche 12 – 15 Werke aus den Kategorien Schulen, Etüden, technische Studien, Konzert, Kammermusik, Literatur mit und ohne Klavierbegleitung und Neue Musik enthält.Verschiedene Stilepochen und Schwierigkeitsgrade sollen vertreten sein. Die Kandidatin/der Kandidat soll über die Werke gründlich Auskunft geben können und über die pädagogische Einsetzbarkeit Bescheid wissen. Die Werke der Literaturliste sind zur Prüfung mitzubringen.

Weitere Details unter Didaktikprüfungen / Bachelor

 

Vorgaben für die Erstellung eines Unterrichtsvideos:
Die gesamte Dauer des Videos ist mit 20 Minuten begrenzt. Die Aufstellung muss so gestaltet sein, dass vom Lehrschüler/der Lehrschülerin sowohl die gesamte Körperhaltung als auch Einzelheiten wie Hand- und Fingerhaltung sowie der Ansatz zu sehen sind, das heißt, der Abstand zur Kamera bzw. die Einstellung des Zooms dürfen bzw. können während des Videos verändert werden. In der Unterrichtseinheit müssen sowohl technische als auch musikalische Themenbereiche des Flötenunterrichts behandelt werden. Die Fähigkeit, auf die jeweilige Ausgangssituation zu reagieren, ist genauso gefragt wie Abwechslung, Vielfalt und Kreativität! Sollte es für Sie aufgrund der Situation nicht möglich sein, einen Raum mit Klavier zu organisieren, oder sollte die Unterrichtssituation online stattfinden, bemühen Sie sich bitte umso mehr, diesen Umstand durch kreativen Umgang mit den Gegebenheiten zu kompensieren.

Die neuen Prüfungsbestimmungen gelten für alle Prüfungstermine ab Jänner 2021.

Stand Juni 2021