Schlaginstrumente

!!! Achtung !!!
!! Alle BA Zulassungsprüfungen für das Studienjahr 21/22 finden ausschließlich digital statt !!

Zulassungsprüfung für das Bachelorstudium (digital)

Die Aufnahmeprüfung wird in einem zweistufigen Verfahren durchgeführt:

Teil 1 – Bewerbungsvideo: Bitte laden Sie ein Bewerbungsvideo mit nachstehenden Anforderungkriterien zu den vorgegeben Fristen auf den dafür vorgesehenen Server der MDW.

1.  Kleine Trommel:

Eine Etüde mittleren Schwierigkeitsgrades in der Wirbel und Verzierungsnoten verlangt werden. (z.B.: Hochrainer „Übungen für Kleine Trommel“ ab Nr. 23; Keune „Kleine Trommel“ ab Nr. 145; Delécluse „12 Etüden für Kleine Trommel“)

Eine Rudiment-Etüde freier Wahl (z.B.: Wilcoxon „All-American Drummer 150 solos“) oder ein vergleichbares Vortragsstück freier Wahl.

2. Pauken:

Eine Etüde mittleren Schwierigkeitsgrades auf mindestens 2 Pauken. (z.B.: Hochrainer „Etüden für Timpani“ Heft 1 ab Nr. 26; Hartl „Etüden für 2 Pauken“; Keune „Pauken“ ab Nr. 100; Delécluse „Dreißig Etüden für Pauken“ Heft 1)

3.Vibraphon oder  Marimbaphon:

Ein Solostück freier Wahl für 2 oder 4 Schlägel.

 

IGP - Schlagzeug/Percussion (Popularmusik) 

  1. Snare Drum:      
    a) Hochrainer – klassische kl. Trommel
        Nr. 17, 21, 22, 23, 79 (1 Stück zur Auswahl)
     
    b) Charly Wilcoxon – The All American Drummer
        Nr. 128, 132, 133, 136
    (1 Stück zur Auswahl)

  2. Blattleseübung: am Drumset und/oder Snare drum
  3. Rock/Funk Groove mit Fills und kurzem Solo
  4. Swing mit „Comping“, Fills, „4er“ (mind. 4) 
  5. Latin:    
    a) Jazz Mambo od. Jazz Samba mit Fills und kurzem Solo
    b) Mambo oder Songo (Cuban), Samba od. Baion (Brazil)
        mit Fills und kurzem Solo
       
  6. Freies Drumset Solo: (Dauer: ca 1 min) -  „tell a story“, - „paint a picture“
  7.  Percussion:

 1. Congas: Pattern mit kurzem Solo (1 zur Auswahl)

Option a) Entweder Cha Cha, Son Montuno, Songo oder Samba

Option b) Bongos (statt Congas): Basic Martillo mit Variationen und kurzem Solo

 2. Cajon - 1 Pop, Rock oder Funk Rhythmus mit Fills

3. Small Percussion -

 Hand A spielt: 16th mit Shaker oder Schellenkranz

  Hand B spielt: An Timbales side Stick ‚Samba Claveoder ‚MountedSamba Agogo Bell
            oder Maracatu Agogo Bell

 

Bei der Zulassung gelten ausschliesslich die oben angeführten Anforderungen. Bei der Anmeldung unter Werke
bitte „Infosheet Anforderungen Schlagzeug/Percussion (Popularmusik)“ (pdf) eintragen.

 

Es ist/sind keine Bandbegleitung/Playalongs erforderlich!

Auf rhythmische Sicherheit, Groove, Sound, Dynamik und musikalische Vorstellung in den jeweiligen Stilen
sowie auf technische Beherrschung des Instruments wird Wert gelegt. Bitte unbedingt vor der Aufnahmeprüfung
mit den verantwortlichen Lehrenden in Verbindung treten!                           
                              (www.ipop.at)

Bei der Zulassung gelten ausschließlich die oben angeführten Anforderungen. Bei der Anmeldung unter Werke bitte „Infosheet Anforderungen Schlagzeug/Percussion (Popularmusik)“ (pdf) eintragen. Es ist keine Bandbegleitung/Playalongs erforderlich! Auf rhythmische Sicherheit, Groove, Sound, Dynamik und musikalische Vorstellung in den jeweiligen Stilen sowie auf technische Beherrschung des Instruments wird Wert gelegt. Bitte unbedingt vor der Aufnahmeprüfung mit den verantwortlichen Lehrenden in Verbindung treten! (www.ipop.at)

 

 Anmerkungen zur Erstellung des Bewerbungsvideos:

Das Bewerbungsvideo soll Ihr künstlerisches Profil widerspiegeln und repräsentative Werke der geforderten Instrumentengruppen enthalten. Die Länge darf 20 Minuten nicht überschreiten. Abkürzen von Werken ist erlaubt. 

Senden Sie die Noten Ihres Vortrags (in einer Datei pro StudienwerberIn; zB in pdf-Form) an den Vorsitz der Prüfungskommission:

Oliver Madas     madas@mdw.ac.at

 

1. Selbstidentifikation (Vorstellen mit Name und gut sichtbarem Ausweis)

2. Platzieren einer Uhr mit gut sichtbarem Sekundenzeiger (bzw. Digitaluhr, Stoppuhr, etc.)

3. Für jedes Instrument ist eine optimale Kameraposition zu gewährleisten. Falls möglich, Abspielen des Programms in einem Durchgang ohne Unterbrechung; Schneiden des Videos ist nicht erlaubt. Ausnahme: wenn sich die benötigten Instrumente nicht in einem Raum befinden bzw. das Neupositionieren der Kamera zu viel Zeit in Anspruch nimmt. In diesem Fall ist ein durchgehendes, ungeschnittenes Video pro Instrument zu erstellen. (dh.: Snare Etüden, Vorträge am Drumkit, Percussion bzw. Kleine Trommel, Pauke, Stabspiele) Jede Verwendung von Hilfsmitteln (Metronom, Stimmgerät, etc.) ist untersagt.

4. Erläutern Sie in wenigen Sätzen, weshalb Sie in Wien studieren möchten.

5. Es ist dafür zu sorgen, dass die Ton und Bildqualität bestmöglich ist. Keine Verzerrung der Audioaufnahme, bzw stellen Sie sicher, dass das Video nicht zu dunkel ist (ausreichendes Licht!) Sollten Sie Fragen haben dann setzen Sie sich bitte mit den Vorsitzenden der Prüfungskommissionen Univ.-Prof. Mario Lackner  lackner@mdw.ac.at  bzw. Univ.-Prof. Oliver Madas  madas@mdw.ac.at  in Verbindung.

 

Anforderungen Bachelorprüfung

A) VORTRAG EINES KÜNSTLERISCHEN PROGRAMMES

1. Ein Werk der Standardliteratur für klassisches Saxophon im Schwierigkeitsgrad von
- Alexander GLAZOUNOV Concerto
- Paul CRESTON Sonate
- Henry TOMASI Ballade
- Pierre MAURICE Tableaux de Provence
- Ida GOTKOVSKY Brillance

2. Ein Stück freier Wahl in ähnlichem Schwierigkeitsgrad

3. Ein Stück mit Elementen alternativer Spieltechniken z.B.
- Ryo NODA Mai
- Christian LAUBa Balafon
- Barry COCKCROFT Kuku

4. Ein Kammermusikstück (Duo, Saxophonquartett oder gemischte Besetzung)

Das künstlerische Programm soll vier repräsentative Werke aller wichtigen, dem Instrument zugänglichen Stilbereiche enthalten. Das Werk aus dem Bereich der Neuen Musik soll sich in Tonsprache und Technik deutlich vom traditionellen Repertoire unterscheiden. Eine Epoche kann durch ein Kammermusikwerk abgedeckt werden.

Prüfungsdauer: ca. 20 Minuten. Aus den vorbereiteten Werken (ca. 40 Minuten) wählt die Kommission das Prüfungsprogramm aus.

 

B) LEHRAUFTRITT UND PRÜFUNG UNTER INSTRUMENTALDIDAKTISCHEM ASPEKT
 
 Der zweite Teil umfasst einen Lehrauftritt mit anschließender Prüfung unter instrumentaldidaktischem Aspekt. Das Begleiten am Klavier/Cembalo während des Lehrauftritts ist erwünscht und kann vom Prüfungssenat verlangt werden.
 
Für den Nachweis der Literaturkenntnis bildet eine von der Kandidatin/vom Kandidaten vorgelegte Literaturliste, welche 12 – 15 Werke aus den Kategorien Schulen, Etüden, technische Studien, Konzert, Kammermusik, Literatur mit und ohne Klavierbegleitung und Neue Musik enthält.
Verschiedene Stilepochen und Schwierigkeitsgrade sollen vertreten sein. Die Kandidatin/der Kandidat soll über die Werke gründlich Auskunft geben können und über die pädagogische Einsetzbarkeit Bescheid wissen.
Die Werke der Literaturliste sind zur Prüfung mitzubringen.
 

Weitere Details unter Didaktiprüfungen / Bachelor
 
Wien, im Februar 2019