Schlaginstrumente

Anforderungen virtuelle Zulassungsprüfung / Schwerpunkt Zweites Instrument

Der Schwerpunkt "Zweites Instrument" ist nur von Studierenden zu wählen, die bereits entsprechende Vorkenntnisse auf dem Instrument mitbringen. Das Lehrziel im "Zweiten Instrument" muss die sichere Beherrschung des Instrumentes für die Belange des Anfängerunterrichts sein. Als Orientierung können die Abschlusserfordernisse der Studienrichtung ME zum Vergleich herangezogen werden.
Der Schwerpunkt "Zweites Instrument" ist generell unter dem Aspekt zu sehen, dass der Studierende auf seinem Hauptinstrument die Lehrbefähigung ohne Einschränkung erwirbt, und dort zum musikalisch, technisch und pädagogisch reifen Lehrer ausgebildet wird, dem man Verantwortlichkeit, Kritikfähigkeit und Transferleistung in Bezug auf sein zweites Instrument zutrauen kann.

1.      Kleine Trommel: 

Eine Etüde mittleren Schwierigkeitsgrades in der Wirbel und Verzierungsnoten verlangt werden. (z.B.: Hochrainer „Übungen für Kleine Trommel“ ab Nr. 23; Keune „Kleine Trommel“ ab Nr. 145; Delécluse „12 Etüden für Kleine Trommel“)

2.      Pauken:

Eine Etüde mittleren Schwierigkeitsgrades auf 2 Pauken. (z.B.: Hochrainer „Etüden für Timpani“ Heft 1 ab Nr. 10; „Serenade“ aus Hartl „Etüden für 2 Pauken“; Keune „Pauken“ ab Nr. 77; Delécluse „Dreißig Etüden für Pauken“ Heft 1)

3.      Stabspiele:

Ein Vortragsstück freier Wahl für Xylophon, Marimbaphon oder Vibraphon.

Anmerkungen zur Erstellung des Bewerbungsvideos:

Das Bewerbungsvideo soll Ihr künstlerisches Profil widerspiegeln und repräsentative Werke der geforderten Instrumentengruppen enthalten. Die Länge darf 20 Minuten nicht überschreiten. Abkürzen von Werken ist erlaubt. 

Senden Sie die Noten Ihres Vortrags (in einer Datei pro StudienwerberIn; zB in pdf-Form) an den Vorsitz der Prüfungskommission:

Oliver Madas     madas@mdw.ac.at

 

 1. Selbstidentifikation (Vorstellen mit Name und gut sichtbarem Ausweis)

2. Platzieren einer Uhr mit gut sichtbarem Sekundenzeiger (bzw. Digitaluhr, Stoppuhr, etc.)

3. Für jedes Instrument ist eine optimale Kameraposition zu gewährleisten. Falls möglich, Abspielen des Programms in einem Durchgang ohne Unterbrechung; Schneiden des Videos ist nicht erlaubt. Ausnahme: wenn sich die benötigten Instrumente nicht in einem Raum befinden bzw. das Neupositionieren der Kamera zu viel Zeit in Anspruch nimmt. In diesem Fall ist ein durchgehendes, ungeschnittenes Video pro Instrument zu erstellen. (dh.: Snare Etüden, Vorträge am Drumkit, Percussion bzw. Kleine Trommel, Pauke, Stabspiele) Jede Verwendung von Hilfsmitteln (Metronom, Stimmgerät, etc.) ist untersagt.

4. Erläutern Sie in wenigen Sätzen, weshalb Sie in Wien studieren möchten.

5. Es ist dafür zu sorgen, dass die Ton und Bildqualität bestmöglich ist. Keine Verzerrung der Audioaufnahme, bzw stellen Sie sicher, dass das Video nicht zu dunkel ist (ausreichendes Licht!) Sollten Sie Fragen haben dann setzen Sie sich bitte mit den Vorsitzenden der Prüfungskommissionen Univ.-Prof. Mario Lackner  lackner@mdw.ac.at  bzw. Univ.-Prof. Oliver Madas  madas@mdw.ac.at  in Verbindung.