Meisterinnenkurs Fagott

Das Genderprojekt „Holz-Blech-Schlag“ der mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien verbindet Blas- und Schlaginstrumentenklassen mit den Kompositionsklassen und soll einen für Genderfragen sensibilisierenden Bewusstmachungsprozess einleiten. Im Jahr 2017 steht das Fagott im Zentrum, 2018 wird es das Horn und im Jahr 2019 die Posaune sein. Am 27. und 28. April 2017 gibt es einen Meisterinnenkurs mit der hervorragenden Fagottistin Sophie Dartigalongue.
Das Werkstattkonzert, bei dem Werke von Komponistinnen – alle Absolventinnen oder Studentinnen der mdw – uraufgeführt werden, findet am 29. April um 11:00 Uhr statt. Es spielen Studierende, Lehrende und die Dozentin Sophie Dartigalongue.
Wir wollen in diesem Konzert mit qualitativ hochwertigen neuen Werken von Komponistinnen dem massiven Gender-gap in der Blas- und Schlagwerkliteratur etwas entgegen stellen wie auch InterpretInnen sichtbar machen.

Meisterinnenkurs 27./28. April 2017
1. Tag: 10:00 - 18:00 Uhr / FHS
2. Tag: 10:00 - 18:00 Uhr / FHS

Konzert: 29. April 2017, 11:00 Uhr / Fanny Hensel-Saal / freier Eintritt

zum Programm

die Komponistinnen
 

Agnieszka Bialek
geb. 1990 in Polen, studierte an der Universität für Musik und darstellende
Kunst Wien Komposition und Musiktheorie sowie Instrumentalpädagogik mit
Querflöte als Hauptfach. Sie schloss das letztere Studium mit Auszeichnung
im Juni 2016 ab. Seitdem lebt sie in Dublin, Irland, wo sie als Privatlehrerin,
freischaffende Komponistin, Korrepetitorin und Chorsängerin arbeitet. Ihre
Hobbys sind Yoga, Bücherlesen und veganes Kochen.
Kontakt: agnieszkabialekmusic@gmail.com

 

Tzveta Dimitrova
geb. in Stara Zagora, Bulgarien. Sie absolvierte ein Musiktheoriestudium an der
Staatlichen Musikakademie „Pancho Vladigerov“ Sofia/Bulgarien; Diplom mit
Auszeichnung (1987-1994) und studierte parallel dazu ab 1992 Komposition
bei Alexander Tekeliev ebendort. Seit 1998 Kompositionsstudium bei Erich
Urbanner an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Seit 1999
war sie freiberufliche und ist derzeit offizielle Musikkorrespondentin des
National Radio Sofia, seit 2008 als selbstständige Pianistin und Komponistin
tätig. Aufführungen eigener Werke in Italien, Slowakei, Ungarn, Bulgarien,
Russland, Ukraine, Slowenien, Luxemburg, Österreich. Preise/Stipendien:
Arbeitsstipendium für Komposition der österr. Kunstsektion im BKA (2017);
3. Preis des Internationaler Rachmaninov-Kompositionswettbewerb 2015
für die Klavierkomposition „Prelude- Fantasie“. Zuletzt: Kompositionsauftrag
der INÖK für die Tage der neuen Musik, 2014. Kompositionsauftrag der
Vienna Clarinet Connection sowie des Ensemble Arsnova Lux, Luxemburg,
2017. Mitarbeit bei der ORF-CD „The next Generation“ als Komponistin und
Pianistin.
Kontakt: Tzetak@hotmail.com


Ursula Erhart-Schwertmann
geb. in Wien, studierte Violoncello und Musikpädagogik an der mdw
– Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und schloss mit
dem Magister artium ab. Seit 1987 Cellistin im Tonkünstler-Orchester
Niederösterreich. Mitglied verschiedener Kammermusikvereinigungen
und Orchesterformationen, mit diesen Ensembles zahlreiche Rundfunk-,
Fernseh- und CD-Produktionen sowie Konzerte im In- und Ausland. Seit 2011
mit der Pianistin Edda Andrea Graf intensive Konzerttätigkeit im Bereich
der Zeitgenössischen Musik. 2014 Zuerkennung eines Kulturpreises des
Landes Niederösterreich für die Einspielung der CD „Neue Kammermusik
aus Niederösterreich“ (in Zusammenarbeit mit der INÖK). Umfassende
Tätigkeit als Musikbearbeiterin, langjährige intensive Zusammenarbeit mit
dem Verlag Doblinger sowie zahlreiche CD-Einspielungen. Als Komponistin
Beschäftigung vor allem mit Kammermusik in verschiedensten Besetzungen.
Einige Preise bei diversen Kompositionswettbewerben.
Kontakt: http://ursula.erhart-schwertmann.com/

 

Odetta Gartenlaub (1922 – 2014)
französische Komponistin, Pianistin und Musikpädagogin. Wurde mit neun
Jahren m Conservatoire de Paris aufgenommen und vervollkommnete ihre
Klavierausbildung bei Lazare Lévy und Yves Nat, studierte Musikgeschichte
bei Maurice Emmanuel und Louis Laloy und Komposition bei Olivier
Messiaen, Noël Gallon, Henri Busser und Darius Milhaud. Ihre musikalische
Ausbildung wurde zwischen 1941 und 1945 durch den Krieg unterbrochen.
1948 gewann sie den Premier Grand Prix de Rome mit einer Kantate nach
einem Gedicht von Charles Clerc. Gartenlaub begann eine Laufbahn als
Pianistin und Komponistin. Unter Leitung von Désiré-Émile Inghelbrecht
spielte sie für das ORTF das Klavierwerk von Claude Debussy ein. 1954
gewann sie mit der Sängerin Flore Wend den Grand Prix du Disque. Sie
wurde Solopianistin der Associations symphoniques und des Orchestre
national de France und wurde 1959 als Professorin für Solfège, später für
Musikpädagogik, an das Conservatoire de Paris berufen. Neben zahlreichen
musikpädagogischen Werken komponierte Gartenlaub Stücke für Klavier
solo, Kammermusik, Orchester- und Vokalwerke. In Zusammenarbeit mit
Jack Diéval entstand das Jazz-Oratorium Le Chemin. 1989 wurde Gartenlaub
als Commandeur des Arts et des Lettres ausgezeichnet.
https://de.wikipedia.org/wiki/Odette_Gartenlaub


Tanja Elisa Glinsner
geb. 1995 in Linz. Bereits im frühen Alter Unterricht in Violine, Klavier,
Saxophon, Akkordeon, Tanz und erste Kompositionen. 2009-2013 Kompositionsunterricht
bei Erland M. Freudenthaler im Rahmen der Akademie der
Begabtenförderung an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz wie auch
Violinunterricht bei Wolfram Wincor. 2013/14 Bachelorstudium Komposition
bei Prof. Freudenthaler. Seit 2014 Kompositionsstudium an der mdw –
Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Dietmar Schermann
und Wolfgang Suppan. Seit 2016/17 Kompositionsstudium Michael Jarrell
und Musiktheoriestudium bei Gesine Schröder sowie Gesang bei Ranveig
Braga-Postl am Institut für Gesang und Musiktheater der mdw.
Kontakt: tanjaelisa@gmx.at

 

Kaiyi Kao
geb. 1984 in Taiwan, studierte Komposition bei Dietmar Schermann und
Michael Jarrell an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien
sowie Klavierkonzertfach bei Sugi Shin und Komposition bei Ernst Wally am
Wiener Franz Schubertkonservatorium. Solostücke für verschiedene Instrumente,
Vokalstücke, Kammermusik und Orchesterwerk. Im Jahr 2014 zweiter
Preis beim 14. Carl von Ossietzky Kompositionswettbewerb Oldenburg
und zweiter Preis bei der Hearing Orpheus Today composition competition
in Malta 2016. Ebenfalls 2016 wurde sie vom taiwanesischen National
Center for Traditional Arts Personal Trainingsprogramm TMI (MeisterInnenund
SchülerInnen-PartnerInnen-Programm) als Auftragskomponistin ausgewählt.
Aufführungen ihrer Werke gab es bisher in Österreich, Deutschland,
Liechtenstein, Griechenland, England, Malta, Japan und Taiwan. Sie arbeitet
als Komponistin und Musikerin in Wien. Seit 2011 unterrichtet sie Klavier,
Komposition, Musiklehre, Tonsatz und Gehörbildung am Wiener Franz
Schubert Konservatorium.
Kontakt: cherry731130@yahoo.com.tw

 

Rojin Sharafi
Die Soundartistin und Komponistin Rojin Sharafi wurde 1995 in Teheran
geboren. Sie ist seit 2014 in der Wiener Musik- und Kunstszene aktiv. Zu
ihren Projekten und Arbeiten gehören akustische, elektroakustische und
elektronische Stücke für kleine und große Besetzungen, sowie interdisziplinäre
Werke für künstlerische Medein, u.a. Videoart, Modedesign und Performance.
Durch die Zusammenarbeit mit Künstler_innen und Ensembles
wie Black Page Orchestra, Ensemble Phoenix Basel und Ensemble Platypus
realisiert sie ihre Werke und entwickelt diese weiter. Der Charakter ihrer
musikalischen Ästhetik ist eine Kombination aus fusionierter Textur und formalistischem
Ansatz. Sie studiert Komposition und macht die TonmeisterInnen-
Ausbildung an der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst
Wien.
Kontakt: https://soundcloud.com/jorin-1; rsharafi@berklee.edu

Hristina Susak
geb. 1996 in Novi Sad/ Serbien. Mit acht Jahren begann sie Geige und Klavier
zu spielen und mit neun zu komponieren. 2013 war ihre Komposition „Prelude
und Fugue“ im Finale eines Kompositionswettbewerbs in Zürich und
wurde von der Camerata Zürich uraufgeführt. Seit 2014 Kompositionsstudium
an der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei
Herbert Lauermann; seit 2016 Kompositionsstudium (Medienkomposition
und angewandte Musik) an der mdw bei Iris ter Schiphorst und Musiktheoriestudium
bei Gesine Schröder. 2016 begann sie auch mit dem außerordentlichen
Bachelorstudium Mathematik an der Universität Wien. Sie interessiert
sich besonders für konzeptuelle Kunst und entwickelt Performances.
Kontakt: hristinasusak@yahoo.com

 

 

IMW_ARD_SophieDartigalongue(c)DorotheeFalke_9666 - copie.jpg @dorotheefalke