MMag.a Katharina Bleier, PhD

Katharina Bleier ist seit 2004 an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien beschäftigt. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Wissenschaftszentrum Arnold Schönberg und die Wiener Schule am Institut für Musikwissenschaft und Interpretationsforschung arbeitet sie derzeit am FWF-Projekt The Correspondence between Arnold Schönberg and his Publishers Universal-Edition and Verlag Dreililien. A Critical Hybrid Edition.

Katharina Bleier studierte Klavier (J. M. Hauer-Konservatorium Wr. Neustadt), Instrumentalpädagogik Klavier (Hochschule „Mozarteum“ Salzburg, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien), Musikwissenschaft (Universität Wien), Promotion an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Sie ist seit 1995 als Pianistin und Instrumentalpädagogin tätig, zwischen 2010 und 2014 war sie Assistentin des Vorstandes bzw. Generalsekretärin beim Österreichischen Komponistenbund und betreute 2014 zudem die Agenden des European Composer’s Forum.

Wissenschaftliche Vorträge und Publikationen

Vorträge

„‚How my music should be played and sung’: Leo Ornstein – russischer Virtuose und Ultramodernist“

Austauschprozesse zwischen West und Ost in der Musikkultur Anfang des 20. Jahrhunderts, Musikwissenschaftliche Tagung 25. Jänner 2018, Haus Hofmannsthal Wien

„Projektpräsentation: Brief-Datenbank Universal Edition“ Internationales Arnold-Schönberg-Symposium,  8.–10. Oktober 2015, Arnold Schönberg Centers/Wissenschaftszentrum Arnold Schönberg, Wien

„Arnold Schoenberg’s correspondence with Universal-Edition“ (Co-Paper mit Therese Muxeneder)
Towards a Network of European Archives of the Twentieth-Century Music. Musicians’ Correspondence and Interaction between Archives 27.–28. Juni 2014, Fondazione Giorgio Cini/Fondazione Ugo e Olga Levi, Venedig

„piano 20.21 – Klavier(spiel) zwischen experimenteller Spieltechnik, Präparation und Performance“
DissertantInnenkolleg 3. Mai 2013, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

„Schaumgummi mit Tixo: Tonergänzungsmittel als Mittel zum Ausdruck bei Olga Neuwirth“
Neue Musik als weltanschauliche Botschaft, Internationales Symposion ‚Wien Modern‘“
12.–13. November 2012, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien/WIEN MODERN

„Klavier/Spiel/Arten – Experimentelle Spieltechniken und Präparationen in der zeitgenössischen österreichischen Klaviermusik“
Interkulturelle Kontexte – zeitgenössische Komponisten aus Österreich und Bulgarien, Tage der zeitgenössischen Österreichischen Musik in Sofia 7.– 8. November 2011, Bulgarian Academy of Sciences/Österreichische Akademie der Wissenschaften

„Analytische Zugänge zu visueller Instrumentalmusik“
Auf- Be- Zu- Ein-Schreiben. Praktiken des Wissens und der Kunst, Internationales kulturwissenschaftliches Symposion für DissertantInnen, 23.–26. März 2011, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

„Ins Freie? Virtuosität zwischen Entfesselung und kunstvollem Scheitern. Moritz Eggert: ‚Hämmerklavier‘ und Olga Neuwirth ‚Kloing!‘“
Freie Konzepte in der Neuen Musik, Internationales Symposion ‚Wien Modern‘ 15.–17. November 2010, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien/WIEN MODERN

Herausgeberschaft

Juri Giannini, Katharina Bleier, Michael Gerzabek und Annegret Huber (Hrsg.), Auf- Be- Zu- Ein-Schreiben. Praktiken des Wissens und der Kunst, Wien 2014

Selbständige Schriften

extended piano techniques. Perspektiven auf ausgewählte Klavierwerke 1981–2018 (Dissertation Universität für Musik und darstellende Kunst Wien 2021)

Vom Drama zur Oper: Entstehung und Dramaturgie von „Eine Florentinische Tragödie“ von Alexander Zemlinsky und Oscar Wilde, Diplomarbeit Universität für Musik und darstellende Kunst Wien 2003 (ungedruckt)

Aufsätze

„Sphären, Insekten, Äolsharfen und Familiengeister:Rued Langgaard, Henry Cowell und die Anfänge des extended piano“, in: Juri Giannini (Hrsg.), Rued Langgaard. Perspektiven (= Musikkontext 15), Hollitzer, Wien 2021

„The Correspondence between Arnold Schoenberg and Universal Edition“, in: Archival Notes.  Sources and Research from the Institute of Music, No. 1 (2016), Fondazione Giorgio Cini, Venezia (online Publikation)

„Klavier/Spiel/Arten“, in: Българско музикознание (Bulgarian Musicology) XXXVIII, 4/2014.

„‚Zwölftonmusik der Gesten‘– Übergänge zwischen komponierter Szene und theatralisierter Instrumentalmusik“, in: Juri Giannini, Katharina Bleier, Michael Gerzabek und Annegret Huber (Hrsg.), Auf- Be- Zu- Ein-Schreiben. Praktiken des Wissens und der Kunst, Wien 2014

„‚Zwölftonmusik der Gesten‘– Übergänge zwischen komponierter Szene und theatralisierter Instrumentalmusik“, in: Juri Giannini, Katharina Bleier, Michael Gerzabek und Annegret Huber (Hrsg.), Auf- Be- Zu- Ein-Schreiben. Praktiken des Wissens und der Kunst, Wien 2014

„Schallplatten- und CD-Produktionen des ÖKB“, in: Hartmut Krones (Hrsg.): 100 Jahre Österreichischer Komponistenbund 1913 – 2013, Wien 2013

„Dekomposition des Virtuosen. Ins Werk gesetzte Kritik am äußerlichen Virtuosentum“, in: Patrik Boehnke und Cornelia Szabó-Knotik (Hrsg.), Anklänge 2013 Virtuosität, Wien 2013

Konferenzorganisation

DissertantInnenkolleg 28. – 29. Mai 2010, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Wien modern? – Reflexionen zur aktuellen Musik, Symposion anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums des Österreichischen Komponistenbundes 15. – 16. Juni 2013, Österreichischer Komponistenbund/Österreichische Akademie der Wissenschaften