Veranstaltungen 2018

27. November 2018 | 18 Uhr
Librarian's Choice im November: Buchpräsentation "Simone Verovio". Musikalische Kupferstiche um 1600

Ort: mdw-Bibliothek, Bruno-Walter-Saal | 1030 Wien, Anton-von-Webern-Platz 1

Augusta Campagne: Simone Verovio. Music printing, intabulations and basso continuo in Rome around 1600, Wien-Köln-Weimar 2017
(Wiener Veröffentlichungen zur Musikgeschichte 13)

Um 1600 wurde von Simone Verovio in Rom zum ersten Mal eine größere Zahl an Musikdrucken mit gravierten Kupferplatten produziert statt wie üblich mit Typendruck gedruckt. Die Verwendung des Tiefdrucks ermöglichte nicht nur ein Drucken "on demand", sondern erlaubte auch eine bessere Reproduktion von Notationformen wie insb. Tabulaturen, die in der Hochdruck-Technik nur sehr schwer abzubilden sind, sowie die Kombination von verschiedenen Arten von Notationen auf einer Seite: sowohl Stimmen in mensuraler Notation mit Intavolierungen für Cembalo und Laute in Chorbuch-Anordnung als auch Stimmen in Partitur mit Intavolierungen.

Im jüngst erschienenen Buch "Simone Verovio: Prints, intabulations and basso continuo in Rome around 1600" wird gezeigt, dass die Unterschiede zwischen Hoch- und Tiefdruck-Techniken nicht nur neues Licht auf die Produktion von Musikausgaben rund um 1600 werfen, sondern auch für grundlegenden Fragen der historischen Aufführungspraxis nutzbar gemacht werden können. Die Drucke von Werken von Luzzaschi (1601), Merulo (1598, 1604) und Durante (1608) sowie mehrere Ausgaben von 3- und 4-stimmige Canzonetten fanden Nachfolge in Opera für Tasten- und Zupfinstrumente von Foscarini, Frescobaldi und Kapsberger.

Von den beiden Toccaten-Büchern von Frescobaldi besitzt die Bibliothek Originalexemplare.

PROGRAMM

Präsentation des Buches im Rahmen des Librarian's Choice der ub.mdw

Aus den Drucken von Simone Verovio musizieren:
Maria Cristina Kiehr, Sopran
Sven Schwannberger, Tenor und Laute
Grantley McDonald, Bass
Augusta Campagne, Cembalo

Werke von unter anderen F. Anerio, G. P. Palestrina, L. Luzzaschi und O. Durante

Einführungen: Markus Grassl, Anne Marie Dragosits und Augusta Campagne

______________________
 

13. November 2018 | 19 Uhr

Vienna Mahler Lectures #2: Vortrag von Hans Rudolf Vaget

mdw, Bankettsaal | 3., Anton-von-Webern-Platz 1

» Zur Vortragsreihe

______________________
 

8. November 2018 | 18.30 Uhr

Vortrag: Musik in Terezín/Theresienstadt, 1941-1945
Aktuelle Forschungsprojekte am INSTITUT TEREZÍNSKÝCH SKLADATELŮ/TEREZÍN COMPOSERS' INSTITUTE

Raum A 0201 | 1010 Wien, Seilerstätte 26

Werkstattgespräch mit Lubomír Spurný (Brno/Terezín; Direktor des Instituts)
Moderation: Fritz Trümpi

» Zur Veranstaltungsreihe

______________________
 

24. Oktober 2018 | 18 Uhr

Librarian's Choice im Oktober: Buchpräsentation "Rethinking Froberger". Forschungen und Entdeckungen zum diskreten Herrn Gio: Gia:

mdw-Bibliothek, Bruno-Walter-Saal | 3., Anton-von-Webern-Platz 1

Andreas Vejvar/Markus Grassl (Hg.): „Avec discrétion”. Rethinking Froberger, Wien–Köln–Weimar 2018 (Wiener Veröffentlichungen zur Musikgeschichte 14)

______________________
 

Internationales Schönberg-Symposium am Arnold Schönberg Center in Wien
11.–13. Oktober 2018 
Arnold Schönberg Center |3., Schwarzenbergplatz 6 (Eingang Zaunergasse 1–3)
» zum Programm
» Wissenschaftszentrum Arnold Schönberg und die Wiener Schule

______________________

 

Symposium zum Forschungsprojekt "Paare und Partnerschaftskonzepte in der Musikkultur des 19. Jahrhunderts"
4.–6. Oktober 18 
mdw, Fanny-Hensel-Saal | 3., Anton-von-Webern-Platz 1
» Zum Symposium

______________________

 

Geschichte der Oper Wien (150 Jahre Staatsoper Wien)
17.–19. September 2018
Wiener Staatsoper, Gustav-Mahler-Saal | 1., Opernring 2

U. a. Vorträge von IMI-MitarbeiterInnen Christian Glanz, Tatjana Markovic, Fritz Trümpi

» Programmfolder

______________________
 

13. Juni 2018 | 19 Uhr

Vienna Mahler Lectures #1
Julian Johnson: Mahler’s plural voices

Ort: Bankettsaal, mdw-Campus | 1030 Wien, Anton-von-Webern-Platz 1

» Details

______________________


1.–3. Juni 2018

EislerTage 2018 in Wien

» Details

______________________

Vortrag
24. Mai 2018 | Music Culture/s in Central Europe. Lectures and Discussions #3

 
Gastvortrag von Katalin Kim (Institut für Musikwissenschaft/Ungarische Akademie der Wissenschaften):
 
Arbeitsteilung in der Komposition. Die "Erkel-Werkstatt"
 
 
_____________________

Buchpräsentation
Christine Geier: Leopold Nowak. Wissenschaftler, Lehrer und Musiker (= Musikkontext 12)
mit Christine Geier und Cornelia Szabó-Knotik (Herausgeberin)

22. Mai 2018, 18 Uhr

Ort: Hollitzer Verlag | 8., Trautsongasse 6/6

» Details zum Buch

______________________
 


Gastvortrag und Diskussion
 
Julian Johnson (Royal Holloway, University of London) zu seinem neuem Buch: After Debussy. Music, language and the margins of philosophy
 
17. Mai 2018, 19 Uhr
 
Ort: Raum A 0201 | 1010 Wien, Seilerstätte 26
 
______________________
 

Studientag

Schmissig! – Burschenschaftslieder in der Analyse

8. Mai 2018 | 14–19 Uhr

mdw-Campus, Bankettsaal | 1030 Wien, Anton-von-Webern-Platz 1

Aus Anlass der sogenannten "Liederbuch-Affäre" im Jänner 2018 veranstaltete das Institut für Musikwissenschaft und Interpretationsforschung der mdw einen Studientag zur Bedeutung von Musik in Burschenschaften und ihren Liederbüchern.

Ein historischer Überblick, Fallbeispiele und eine Analyse aktueller Netzwerke und Machtstrukturen wurde versucht, eine Topographie studentischer Musikausübung und ihrer politischen Implikationen zu entwerfen. Die Beiträge zu den Themen Erfindung historischer Narrative, Erzeugung von Identität/Alterität und Geschlechtersymboliken in Liederbüchern dienten der Vertiefung und Vorbereitung einer abschließenden Podiumsdiskussion.

» Plakat.pdf

PROGRAMM

14.00–18.00 Vorträge und Gespräche
Heidemarie Uhl (ÖAW): Zum Liedrepertoire der Burschenschaften

Christian Glanz (mdw): Die "Akademische Burschenschaft Gothia" - ein Fallbeispiel
 
Annegret Huber/Andreas Holzer (mdw): Texte zur "Burschenschaftsaffaire" im Blickfeld der Argumentanalyse

18.00 Podiumsdiskussion

mit Renate Burtscher (Radio Ö1), Nina Horaczek (der Falter) und Oliver Rathkolb (Universität Wien)


______________________


Tagung

Rued Langgaard Studientag
Ausstellung – Konzertmatinee – Vorträge – Round Table

14. April 2018 — ab 10 Uhr

mdw-Campus, Joseph-Haydn-Saal | 1030 Wien, Anton-von-Webern-Platz 1

Wiener Konzerthaus | 1030 Wien, Lothringerstraße 20

» Details

______________________
 

13. Workshop des Netzwerks Biographieforschung

"Künstler_innen-Biographien: Wo bleibt das Werk?"


13. April 2018 | 14:00–17:30 Uhr
 
Ort: mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst, Raum C 0313 | 1010 Wien, Seilerstätte 26

Organisation: Bernadette Reinhold (Oskar Kokoschka-Zentrum, Universität für angewandte Kunst Wien) und Melanie Unseld (mdw)

» Details zum Inhalt

______________________
 

Buchpräsentation

Conrad Ansorge (1862—1930). Ein Komponist des Fin de siècle in Berlin und Wien, hg. von Eike Rathgeber, Christian Heitler und Manuela Schwartz

17. Jänner 2018, 18 Uhr

Ort: Arnold Schönberg Center | 1030 Wien, Schwarzenbergplatz 6 (Eingang Zaunergasse 1-3)

» Details zum Buch

______________________
 

Gastvortrag

Schönberg and Literature

Julian Johnson (Royal Holloway, University of London)

11. April 2018, 18:30 Uhr

Ort: Arnold Schönberg Center | 1030 Wien, Schwarzenbergplatz 6 (Eingang Zaunergasse 1-3)

Eine Veranstaltung des Wissenschaftszentrums Arnold Schönberg und die Wiener Schule am Institut für Musikwissenschaft und Interpretationsforschung (IMI)

______________________
 

Buchpräsentation

Analyzing Black Metal. Transdisziplinäre Annäherungen an ein düsteres Phänomen der Musikkultur, hgg. von Sarah Chaker, Jakob Schermann und Nikolaus Urbanek

11. Jänner 2018, 17 Uhr

Ort: Lesesaal der Universitätsbibliothek (ub.mdw) | 1030 Wien, Anton-von-Webern-Platz 1

» Details zum Buch

______________________
 

Vortrag

15. März 2018 | Music Culture/s in Central Europe. Lectures and Discussions #2

Jutta Toelle (Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik / Frankfurt am Main):

"Paraquarier sind sehr gut im Nachmachen". Repräsentationen zentraleuropäischer Musikkultur in den jesuitischen Guaraní-Reduktionen (17./18. Jh.)

» Details zur Vortragsreihe

______________________
 

Vortrag

André Doehring:"’t ain’t what you do, it’s the way how you do it" - Gedanken zur Geschichtsschreibung in der Popularmusikforschung

11. Jänner 2018 — 19 Uhr

Ort: mdw-Campus, Clara-Schumann-Saal | 1030 Wien, Anton-von-Webern-Platz 1

Der Vortrag von André Doehring (Institut für Jazzforschung, Kunstuniversität Graz) widmet sich zentral der Frage „Was können Pop-/Jazzmusik-geschichtsschreibung und historische Musikwissenschaft voneinander lernen?“ und ist zugleich die Keynote für den am 12. Jänner 2018 stattfindenden geschlossenen Dissertant*innen-Workshop „The Times They Are A-Changin’“ – Reflexionen zu Musikgeschichtsschreibung(en) der Österreichischen Gesellschaft für Musikwissenschaft (ÖGMW) in Zusammenarbeit mit den Instituten für Musikwissenschaft und Interpretationsforschung, Popularmusik und Musiksoziologie der mdw.