Supervision für Musikpädagog*innen in gemischten Gruppen

Die Supervision dient dazu, komplexe berufliche Zusammenhänge zu entwirren und die berufliche Handlungsfähigkeit zu stärken. Im Rahmen einer Gruppe Gleichgesinnter können Sie professionsspezifische Fragen und Problemstellungen wie Umgang mit beruflichen Herausforderungen, Fragen zur beruflichen Rollengestaltung, Gestaltung von Arbeitsbeziehungen etc. bearbeiten.

Mithilfe der verschiedenen Perspektiven der Gruppenmitglieder kann der eigene Blick auf berufliche Situationen erweitert und ein Verständnis für Zusammenhänge und Wechselwirkungen geschaffen werden. Dadurch können Sie neue bzw. alternative Handlungsmöglichkeiten ausloten, das eigene Handlungsspektrum erweitern und insgesamt Ihr berufliches Selbstverständnis stärken.

Die Gruppe stellt dabei eine wichtige Ressource dar, da die Mitglieder ihre Erfahrungen und ihren Blick dem*der Einzelnen bei der Bearbeitung der Themen zur Verfügung stellen. Gleichzeitig profitieren die Gruppenmitglieder von den bearbeiteten Themen, da diese auch zur Klärung eigener Fragen beitragen können.

 

Arbeitsweise und Methodik:

  • szenische und interaktive Methoden aus Soziometrie, Psychodrama und systemischer Beratung
  • Fördern der kollegialen Beratung
  • Ermöglichen von vielfältigen Perspektivwechseln
  • Anregen von Assoziationen und Fördern des Erlebens
  • Spiel mit den Reflexionsebenen
  • Fokussieren von Wechselwirkungen und Zusammenhängen

 

Zielgruppe:

Musikpädagog*innen an Schulen, Musikschulen und in freier Praxis

 

Termine und Ort:

Ab dem WS 2022/2023 startet wieder eine neue Supervisionsgruppe in der Lothringerstraße 18.
Nähere Informationen werden noch bekanntgegeben.

Bei Interesse setzen Sie sich bitte direkt mit der Supervisorin per Mail in Verbindung (ebel@mdw.ac.at).

 

Supervisorin:

Caroline Ebel