Univ.-Prof. Mag. Rannveig Braga-Postl

 

Ausbildung:

Die in Island geborene Mezzsosopranistin studierte von 1982 bis 1989 Gesang, Lied und Oratorium, Musikdramatische Darstellung und Gesangspädagogik an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien. Sie erwarb 2007 das Gesangspädagogische Zertifikat (GPZ) des BDG (Bundesverband Deutscher Gesangspädagogen). Seit 1999 verbindet sie eine langjährige Beziehung mit der Stimmforscherin Giesela Rohmert und dem Lichtenberger Institut für angewandte Stimmphysiologie und sie erhielt 2013 die Lehrbefähigung nach der Lichtenberger Methode®. 2018 begann sie eine atemtherapeutische Weiterbildung im Rahmen des Schlaffhorst-Andersen Instituts für Atem, Sprach- und Stimmtherapie.

Künstlerische Laufbahn

Nach einem mit Auszeichnung absolvierten Studium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien, begann Rannveig Braga-Postl ihre künstlerische Laufbahn an der Wiener Staatsoper. Es folgten Auftritte bei den Salzburger Oster- und Sommerfestspielen sowie ein Festengagement an der Oper Frankfurt, Gastauftritte an verschiedenen Opernhäusern in Belgien (Théâtre Royal de la Monnaie, Brüssel), Deutschland (Oper Frankfurt, Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Nationaltheater Mannheim), Frankreich (Théâtre du Châtelet, Paris), Island (Isländische Oper sowie Nationaltheater, Reykjavik), Schweiz (Theater Basel), USA (Carnegie Hall, New York City) und Österreich (Oper Graz, Stadttheater Klagenfurt sowie diverse Bühnen in Wien). In ihrer sängerischen Laufbahn sang sie Rollen wie Rosina in Il Barbiere di Siviglia, Cherubino in Le Nozze di Figaro, Komponist in Ariadne auf Naxos, Hänsel in Hänsel und Gretel, Despina in Così fan tutte, Périchole in La Périchole, Lucretia in The Rape of Lucretia, Fjodor in Boris Godunow, Süßes Mädel und Studenmädchen in Der Reigen (P. Boesmann), Suzuki in Madama Butterfly, und sie arbeitete unter der Leitung von Dirigenten wie Herbert von Karajan, Nikolaus Harnoncourt, Horst Stein, Sir Georg Solti, Christoph von Dohnányi, Hans Hollreiser, Lorin Maazel, Adam Fischer, Václav Neumann, Bernhard Kontarsky, Friedrich Cerha sowie Regisseuren wie Otto Schenk, Luc Bondy, Christof Nel, Alfred Kirchner, Peter Mussbach, Peter Eschberg, Andreas Homoki und Götz Friedrich u. a.

Ihr künstlerisches Profil wird durch themenbezogene Liederabende mit Werken verschiedener Komponisten und Epochen sowie Auftritte als Solistin in Oratorien von J.S. Bach, W.A. Mozart, L. v. Beethoven, G. Rossini, G. Verdi, M. Duruflé und C. Saint-Saëns in Europa und Asien, ergänzt. Zudem wirkte sie in zahlreichen Uraufführungen, darunter u. a Werke, die für sie geschrieben wurden, wie Ljáðu mér vængi – Verleih mir Flügel (6 Gesänge für Mezzosopran und Orchester) von Páll Pampichler Pálsson sowie Erstaufführungen, wie Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke (23 Lieder für Alt und Kammerorchester) von Frank Martin (2004 in Reykjavik, Island), mit.

Ihre Diskografie umfasst mehrere CD-Aufnahmen, u.a. Die Frau ohne Schatten (ML: Sir Georg Solti, Decca), Salome (ML: Christoph von Dohnanyi, Decca), La Traviata (Naxos). Die Solo-CDs Schubert Sönglög und Sönglög eftir Schubert, Schumann, Wolf og Grieg (hörbar auf dem Musikstreamingdienst Spotify), wurden für den Musikpreis Beste isländische Klassik CD nominiert.

2000 wurde Rannveig Braga-Postl das Ritterkreuze des Isländischen Falkenordens verliehen und 2017 wurde ihr der Berufstitel Professorin verliehen.

Lehrtätigkeit

Rannveig Braga-Postl lehrt seit 2008 am Institut für Gesang und Musiktheater und am Antonio Salieri Institut für Gesang und Stimmforschung in der Musikpädagogik der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Dort wurde ihr 2014 im Rahmen der Habilitation die allumfassende Lehrbefugnis (venia docendi) im Fach Gesang verliehen. Die Studierenden und Absolvent*innen ihrer international besetzen Klasse kommen u. a. aus Österreich, Kroatien, Slowenien, Serbien, Zypern, Schweden, Finnland, China und der Vereinigten Staaten von Amerika.

Im Rahmen ihrer internationalen Lehrtätigkeit wurde sie mehrmals zu Meisterklassen an Hochschulen und Universitäten in Polen, Island, Taiwan und China eingeladen. Darüber hinaus ist sie seit 2012 regelmäßig Dozentin der Austrian Master Classes (AMC), der Vocal Masterclass Gleinstätten und der Voice Academy Baden.

Rannveig Braga-Postl ist Vorstandsmitglied der Evta-Austria – Bund Österreichischer Gesangspädagogen und Mitglied des Planungsteam des ICVT 2021 – 10th International Congress of Voice Teachers.

Rannveig Braga-Postl wurde am 1. Oktober 2019 als Universitätsprofessorin für Gesang an das Antonio Salieri Institut für Gesang und Stimmforschung in der Musikpädagogik der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien berufen. Die Schwerpunkte ihrer Lehrtätigkeit setzt sie im individuellen, feinabgestimmten Aufbau des stimmtechnischen Könnens unter Berücksichtigung der Funktionalität und der Förderung und Verfeinerung des künstlerischen Ausdrucks.