Thomas Diestler

Countertenor, wurde in Graz geboren.

Er studierte an den Musikuniversitäten Graz und Wien Musik- und Instrumentalmusikerziehung, Instrumental- und Gesangspädagogik sowie Lied-Oratorium. Staatliche Lehrbefähigungen in Gesang und Blockflöte mit Auszeichnung. Er war Preisträger mehrerer Stipendien und Wettbewerbe u.a. Neue Opernschule Zürich (NOZ); Preisträger der Meistersinger-Competition (AIMS) American Institute for Musical Studies.

Ferner besuchte er Kurse und vertiefenden Unterricht bei Jill Feldman, Howard Arman, KS Sena Jurinac, René Jacobs, A. Stafford (GB), Barbara Daniels (USA) und Lycille Evans (CAN).

Fortbildungen in Kinesiologie und funktioneller Gesangspädagogik.

Seit 1999 ist er freischaffend tätig. Engagements führen ihn u.a. ans Staatstheater Nürnberg, Aalto-Theater Essen, die Bayerische Staatsoper, das Staatstheater Magdeburg, MiR Musiktheater im Revier, Tiroler Landestheater, das Fürstbischöfliche Opernhaus Passau, Pfalztheater Kaiserslautern, Südböhmische Theater Budweis, Stadttheater Klagenfurt, TOBS (Theater Biel Solothurn CH), die Händel-Festspiele Halle, Potsdamer Festspiele Sanssouci, Schwetzinger Festspiele, das Britten Theatre London.

Sein Repertoire spannt sich vom Barock (Händel, u.a. die Partien seines Fachs in Giulio Cesare, Rodelinda, Amadigi di Gaula, Teseo, Ariodante, Ezio, Ottone, Alceste, Partenope; Vivaldi [Orlando furioso, Montezuma]; Purcell [Fairy Queen, Dido and Anaeas]) bis in die Moderne (u.a. Britten [Midsummer Night´s Dream, Death in Venice] und Reimann [Edgar in «Lear»]. 2015 Mitwirkung in der mit dem deutschen Theaterpreis «Echo» ausgezeichneten Uraufführung der Ballettoper «Charlotte Salomon» (Musiktheater im Revier, Gelsenkirchen). Auftritte im heiteren Fach (u.a. in Strauß' Fledermaus, Offenbachs Orfeus in der Unterwelt, der Csardasfürstin, O. Straus' Walzertraum und Rotas Capello di paglia di Firenze).

Er pflegt ferner eine rege Konzerttätigkeit namentlich im geistlichen Repertoire: Bach (Johannespassion, Magnificat, Kantaten), Händel (Messias, Brockespassion, Esther, Israel in Egypt, Dixit Dominus), Schütz (u.a. Musikalische Exequien), Mozart (Requiem, div. Messen), Fux, Buxtehude (u.a. Membra Jesu Nostri), Scarlatti, Keiser, Vivaldi (u.a. Stabat Mater, Gloria), Pergolesi (Stabat Mater, Salve Regina), Britten (Abraham and Isaac, Rejoice in the Lamb). Er trat bisher u.a. in Konzerten im Carinthischen Sommer, dem Steirischen Herbst, dem Konzerthaus Wien, der Residenzwoche München, dem Bayerischen Staatsschauspiel (Cuvilliés-Theaters München), dem Brucknerhaus Linz, der Münchner Biennale, im Rahmen von Wien Modern, Musica Sacra Niederösterreich und Bach XXI Graz mit Ensembles wie der Berliner Lauttencompagney, L'Arte del Mondo oder La Banda Augsburg auf. Gastspiele und Konzertreisen führten in die Schweiz, nach Italien, Kroatien und Großbritannien.

Thomas Diestler arbeitete mit Regisseurinnen und Regisseuren wie Christof Loy, KS. Brigitte Fassbaender, Roland Schwab, Wulf Konold, Gottfried Pilz oder Michael Schulz zusammen und sang u.a. unter: Ivor Bolton, Howard Arman, Joshua Riffkin, Wolfgang Katschner, Pietro Rizzo, Georg Schmöhe.

Lehrerfahrung

Ab 2008 gab er vermehrt der Vermittlung von Gesang im Rahmen tertiärer Lehre Raum:

2008-09 Lehrauftrag für Stimmbildung an der Universität Regensburg

2011-19 Lehrauftrag für Gesang an der Hochschule für katholische Kirchenmusik u. Musikpädagogik Regensburg

2015-16 Lehrauftrag für Gesang an der MdW (Musikuniversität Wien, Inst. Antonio Salieri)

seit 2016 Senior Lecturer für Gesang an der MdW.

 

www.diestler.net