Herzlich willkommen!

Das Institut für Musikwissenschaft und Interpretationsforschung (IMI) ist eine wissenschaftliche Lehr- und Forschungseinrichtung, die an der mdw das Fach (Historische) Musikwissenschaft in seiner gesamten inhaltlichen und methodischen Breite vertritt.

Welcome!

The Department of Musicology and Performance Studies is a teaching and research institution that represents the field of (historical) musicology at the MDW in its entire breadth of content and methodology.

 


Institut für Musikwissenschaft und Interpretationsforschung/
Department of Musicology and Performance Studies

Seilerstätte 26
A-1010 Wien / Vienna
T: +43 1 71155 3502
e-mail: imi@mdw.ac.at

» Kontakt | » Contact us

 


Aktuelles am IMI

Stellenausschreibung

Senior Scientist

Senior Scientist (w/m/d) für Historische Musikwissenschaft (PostDoc)
Bewerbungsfrist: 13. März 2024

 


Nächste Veranstaltungen

Vortrag in der Reihe Music, Culture & Politics in Central Europe

21. März 2024, 18:15 Uhr

Horst Weber: Neue Musik in Zeiten des Krieges. Italien zwischen Faschismus und Resistenza

Ort: Seminarraum A0201, Seilerstätte 26, 1010 Wien

__________________

Buchpräsentation & Round Table

15. April 2024, 18:00 Uhr

Musik als Arbeit in der späten Habsburgermonarchie

Ort: Festsaal, Seilerstätte 26, 1010 Wien

» zu allen Veranstaltungen
 


Publikationen – Neuerscheinungen

Wiener Veröffentlichungen zur Musikgeschichte 18

Fritz Trümpi: Musik als Arbeit. Der Oesterreichisch-Ungarische Musikerverband als Gestalter des Musikbetriebs in der späten Habsburgermonarchie (1872–1914), Wien: Böhlau Verlag 2024

__________________

Jahrbuch des IMI

Anita Mayer-Hirzberger, Cornelia Szabó-Knotik (Hrsg.): ANKLAENGE 2022/2023.
Zur Russischen Stunde der Ravag (1945–55). Ein Kapitel österreichischer Radiogeschichte
, Wien: Hollitzer Verlag 2024

» zu allen Publikationen
 


Aus dem Institut

Von Jänner bis Juni 2024 ist Stephanie Franklin als Stipendiatin am IMI zu Gast. Sie befasst sich in ihrem Dissertationsprojekt mit der Wiener (Musik-)Salonkultur um 1900 und wird dafür durch den OeAD (Ernst Mach-Stipendium) und die University of Oxford (Charterhouse European Bursary) gefördert.