Mag. Dr. Juri Giannini

Senior Scientist am IMI

Zimmer A 04 13
Seilerstätte 26, A-1010 Wien

+ 43-1-71155-3534

giannini[at]mdw.ac.at

» Lehrveranstaltungen (MDWonline)

» Lebenslauf | » Publikationen | » Tagungen etc. | » Vorträge | » Lehrveranstaltungen | » Stipendien

(Stand/Last Update: April 2020)

 

Aktuelle Forschungsschwerpunkte

  • Fragen der Interkulturalität in der Didaktik der Musikgeschichte
  • Ideologie und (Musik)-Geschichtsschreibung
  • Translationswissenschaftliche Fragestellungen in der Musikwissenschaft
  • Kulturgeschichte der Musik

Current research focus

  • Issues of interculturality in the didactics of music history

  • Ideology and (Music) historiography
  • Relations between Translation Studies and Musicology
  • Cultural history of music

 

Curriculum Vitae

Deutsch

Am 31.10.1974 in Rom (IT) geboren. Humanistisch-Neusprachliches Gymnasium in München (DE) und Rom (IT). Studium der Musikwissenschaft am Diparti­mento di Musicologia e Beni Culturali der Università degli studi di Pavia in Cremona und am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Wien. Abschluss 2001 mit einer Monographie über die Formenlehre von Erwin Ratz (La teoria musicale di Erwin Ratz: Studi sulla genesi del pensiero teorico e indagini biografiche). Promotion 2017 an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (Interpretation zwischen Praxis und Ästhetik: Hans Swarowsky als Übersetzer von Opernlibretti). Nebenbei: Studium der Slawistik an der Universität Wien, Klavier und Komposition an der Scuola civica di Musica Cremona.

Seit 2010 wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lecturer am Institut für Musikwissenschaft und Interpretationsforschung der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (Ehemaliges Institut für Analyse, Theorie und Geschichte der Musik). Mitarbeit an den wissenschaftlichen Projekten Transferprozesse in der Musikkultur Wiens, 1755–1780: Musikalienmarkt, Bearbeitungspraxis, neues Publikum und Musikhochschule im Nationalsozialismus.

 
Zwischen 1996─2000: Mitarbeit an verschiedenen universitären Forschungsprojekten in Italien (Historische Notationen, Universität von Pavia) und Österreich (Wiener Handschriften aus der Alamire Werkstatt, Universität Wien).

Journalistische Tätigkeit, insbesondere zu Oper, 20. Jahrhundert, Jazz und osteuropäischer Popmusik.

Kulturvermittlungsprogramme für Kinder (Kinderuni) und Erwachsene insbesondere im Bereich der zeitgenössischen Musik.

English

Born on 31.10.1974 in Rome (IT). Secondary school in Munich (DE) and Rome (IT). Studied musicology at the Dipartimento di Musicologia e Beni Culturali of the Università degli studi di Pavia in Cremona and at the Musicological Department of the University of Vienna. Graduated in 2001 with a monograph on Erwin Ratz's theory of musical form (La teoria musicale di Erwin Ratz: Studi sulla genesi del pensiero teorico e indagini biografiche). Obtained his PhD 2017 from the University of Music and Performing Arts Vienna with a dissertation on Hans Swarowsky as translator of opera textbooks (Interpretation between practice and aesthetics: Hans Swarowsky as translator of opera libretti). In addition, he studied Slavic Studies at the University of Vienna, and piano and composition at the Scuola civica di Musica Cremona.

From 2010 on research assistant and lecturer at the Department of Musicology and Performance Studies at the University of Music and Performing Arts Vienna (former Institute for Analysis, Theory and History of Music). Collaboration in different research projects: Cultural Transfer of Music in Vienna, 1755–1780: Music Distribution, Transformation of Pieces, Involvement of New Consumers; The Academy of Music under National Socialism (both University of Music and Performing Arts Vienna); Historical notations (University of Pavia); Viennese manuscripts from the Alamire workshop (University of Vienna).

Further: Journalistic work, especially on opera, 20th century, jazz, and Eastern European pop music. Cultural education programmes for children and adults, especially in the field of contemporary music.


Publikationen/Publications

Monographien/Monographs

  • Interpretation zwischen Praxis und Ästhetik. Hans Swarowsky als Übersetzer von Opernlibretti (= Musikkontext, 13), Hollitzer, Wien 2019.

Herausgeberschaft/Edited books

  • Juri Giannini/Julia Heimerdinger/Andreas Holzer (Hrsg.), Die Musikgeschichte des 20. und 21. Jahrhunderts im universitären Unterricht - The Teaching of Twentieth- and Twenty-First-Century Music History at Universities and Conservatories of Music (= Anklänge, 2018), Hollitzer, Wien 2019.
  • Juri Giannini/Stefan Jena/Andreas Holzer/Jürgen Polak (Hrsg.), Lothar Knessl: Vermittler neuer Musik, Autor, Komponist, Kurator, Hollitzer, Wien 2018.
  • Juri Giannini/Katharina Bleier/Michael Gerzabek/Annegret Huber (Hrsg.), auf/be/zu/ein/schreiben. Praktiken des Wissens und der Kunst, Mille Tre, Wien 2014.
  • Juri Giannini/Maximilian Haas/Erwin Strouhal (Hrsg.), Eine Institution zwischen Repräsentation und Macht. Die Universität für Musik und darstellende Kunst Wien im Kulturleben des Nationalsozialismus (=Musikkontext, 7), Mille Tre, Wien 2014.

Rezension von Katherine Arens, in: Journal of Austrian Studies, 49/3-4 (2017), S. 175–178; Rezension von Katharina Bleier, in: Musikerziehung, 67/2 (2014), S. 38; Rezension von Thorsten Hindrichs, in: H/SOZ/KULT, 26.01.2016; Marie-Hélène Benoit-Otis, in: Revue de Musicologie, 100/2 (2014), S. 476–479.
 

Aufsätze​​​​/Articles

  • ​​​​​​Opera Translation(s) Documenting Conflicts of ‚Musical Cultures‘, in: Irina Susidko (Hg.), Opera in Musical Theater: History and Present Time. Proceedings of the International Academic Conference, November 11–15, 2019, Gnessins Russian Academy of Music, Moskow 2019, S. 81–89. Online unter: https://gnesin-academy.ru/wp-content/documents/nauka/Opera%202020%20vol%201%20fin02a.pdf
  • Die Darstellung des 21. Jahrhunderts in J. Peter Burkholders ‚A History of Western Music‘, in: Juri Giannini/Julia Heimerdinger/Andreas Holzer (Hrsg.), Die Musikgeschichte des 20. und 21. Jahrhunderts im universitären Unterricht - The Teaching of Twentieth- and Twenty-First-Century Music History at Universities and Conservatories of Music (= Anklänge, 2018), Hollitzer, Wien 2019, S. 287–292.  
  • Notizen über die Begriffe ‚fest‘ und ‚locker gefügt‘ in der Formenlehre von Erwin Ratz, in: Christian Glanz/Anita Mayer-Hirzberger/Nikolaus Urbanek (Hrsg.), musik | kultur | theorie. Festschrift für Marie-Agnes Dittrich, Hollitzer, Wien 2019, S. 211–225.
  • (M)ein Statement zum Jubiläum. Gedanken zur 'Interkulturalität' im kunstuniversitären Milieu in Geschichte und Gegenwart, in: Cornelia Szabó-Knotik/Anita Mayer-Hirzberger (Hg.), Anklänge 2017. "Be/Spiegelungen". Die Universität für Musik und darstellende Kunst Wien als kulturvermittelnde bzw. -schaffende Institution im Kontext der Sozial- und Kulturgeschichte, Wien 2018, S. 101–122.
  • Fragmentarisches zum Verhältnis von Struktur und Notat in der Motette Quant en moy / Amour et biauté / Amara valde von Guillaume de Machaut, in: Markus Grassl / Stefan Jena / Andreas Vejvar (Hg.), Arbeit an Musik. Reinhard Kapp zum 70. Geburtstag, Wien 2017, S. 287–318.
  • Ich sehe was, was du nicht siehst – Ich höre was, was du nicht hörst – Ich denke was, was du nicht denkst: Reflexionen (nicht kritisierende) zur zeitgenössischen Musikkritik, in: Fritz Trümpi/Simon Obert (Hg.), Anklänge 2015. Musikkritik. Historische Zugänge und systematische Perspektiven, Wien 2015, S. 133–158.
  • Intertestualità e memoria culturale nelle traduzioni in lingua tedesca delle opere di Mozart/Da Ponte, in: Savoirs En Prisme, 4 (2015), http://savoirsenprisme.com/numeros/04-2015-langue-et-musique/intertestualita-e-memoria-culturale-nelle-traduzioni-in-lingua-tedesca-delle-opere-di-mozartda-ponte [Peer reviewed].
  • [N]ach der Überlieferung und dem Urtext": Gedächtnis und Intertextualität in der Analyse von Opernlibretti-Übersetzungen, in: Christian Glanz/Anita Mayer-Hirzberger, Musik und Erinnern. Festschrift für Cornelia Szabó-Knotik, Hollitzer, Wien 2014, S. 221–242.
  • Die italienischen Übersetzungen der musiktheoretischen Terminologie von Arnold Schönberg – zwei Fallbeispiele, in: Werner Hasitschka (Hg.), Performing Translation. Schnittstellen zwischen Kunst, Pädagogik und Wissenschaft, Löcker, Wien 2014, S. 86–105.
  • "Im Dienst der Deutschen Kunst“ – Die öffentliche Präsenz der Musikhochschule im Nationalsozialismus als Strategie der Macht, in: Juri Giannini/Maximilian Haas/Erwin Strouhal (Hrsg.), Eine Institution zwischen Repräsentation und Macht. Die Universität für Musik und darstellende Kunst Wien im Kulturleben des Nationalsozialismus (=Musikkontext, 7), Mille Tre, Wien 2014, S. 147–192.
  • Der ‚Ursprung’ als Locus von Identität und Alterität. Zur Interpretation, Vorstellung und Darstellung des Ursprungs der Musik in der musikalischen Geschichtsschreibung des späten 18. und 19. Jahrhunderts, in: Musicologica Austriaca, 29 (2010), S. 11–145 [Peer reviewed]. Online wiederveröffentlicht unter: http://www.musikgeschichte.at/materialien/basiswissen-musikgeschichte

Rezensionen/Reviews

  • Giacinto Scelsi. Die Magie des Klangs. Gesammelte Schriften, in: Österreichische Musikzeitschrift, 3/2014, S. 108.
  • Ingeborg Bachmann – Hans Werner Henze. Briefe einer Freundschaft, in: Il giornale della musica, 12 (2004), S. 25.

Lexikonartikel/Dictionary Articles

  • Einträge: Adler, Samuel; Alfano, Franco; Berio, Luciano; Giulini, Carlo Maria; Kubelík, Rafael Jeroným; Sciarrino, Salvatore; Swarowsky, Hans in: Lexikon des Orchesters (= Instrumenten-Lexika 7), Frank Heidlberger / Gesine Schröder / Christoph Wünsch (Hrsg.), unter Mitarbeit von Stefan Beyer, Laaber (in Druck).
  • Eintrag: Avantgarde in der Musik (1920–1930), in: Online Lexikon Haus der Geschichte Österreich (https://www.hdgoe.at/musik_avantgarde), 2018.
  • Eintrag: Avantgarde in der bildenden Kunst (1920er Jahre), in: Online Lexikon Haus der Geschichte Österreich (https://www.hdgoe.at/avantgarde-kunst), 2018.
  • Eintrag: Carol Kaye, in: Lexikon Musik und Gender, Annette Kreutziger-Herr und Melanie Unseld (Hrsg.), Kassel [u. a.] 2010, S. 305.

Varia

  • Juri Giannini/Julia Heimerdinger/Andreas Holzer/Stefan Jena, Wien Modern Shostakowitsch Streichquartett (Im Rahmen von Wien Modern 2016), 2016 (Kartenspiel).
  • Juri Giannini/Helmut Simmer, Contemporary Music, in: Harald Huber (Hg.), European Forum on Music. Musical Diversity Looking back – looking forward, Wien 2010, S. 18-26.
  • Juri Giannini/Herbert Kellmann, Beschreibung der Handschrift Vienna, ÖNB, MS 9814, fols. 132-152, in: The Treasury of Petrus Alamire. Music and Art in Flemish Court Manuscripts. 1500-1535, Edited by Herbert Kellman, Ludion [u. a. 1999], S. 146.
  • Weiters: journalistische Veröffentlichungen, CD-Rezensionen, Programmtexte und CD-Booklets.

 

Tagungen, Symposien, Ausstellungen und Ringvorlesungen/
Conferences, Symposia, Exhibitions, and Lecture Series

  • Mitgestalter des Studientags 100 Jahre Roman Haubenstock Ramati (gemeinsam mit Andreas Holzer, Stefan Jena und Johannes Kretz), Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, 14.12.2019.

  • Mitgestalter der Ringvorlesung Musical Digitology – Musik und Musikgeschichte in Zeiten von Digitalisierung und WWW (Institut für Musikwissenschaft und Interpretationsforschung, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Wintersemester 2019–2020, gemeinsam mit Julia Heimerdinger und Nikolaus Urbanek).

  • Konzept und Organisation des Rued Langgaard Studientags, mdw, Wiener Konzerthaus, 14.04.2018 (https://www.mdw.ac.at/rued_langgaard/).

  • Mitgestalter des Studientags Fragen der Sicherheit  bzw. Unsicherheit im Bereich der Komposition/Aufführung/Rezeption/Programmierung von Musik des/im 20./21. Jahrhundert(s) (Im Rahmen von Wien Modern 2018, mdw und Wiener Konzerthaus, 03.11.2018)

  • Mitgestalter der Ausstellung Lothar Knessl: Vermittler neuer Musik, Autor, Komponist, Kurator (Im Rahmen von Wien Modern 2016, Konzerthaus, 8.11.2016–30.11.2016).

  • Mitgestalter der Ausstellung Im Netzwerk der NS-Kulturpolitik – Die Universität für Musik und darstellende Kunst Wien 1938–45 (22.5.–30.6.2014).

 

Vorträge/Talks

  • Wien, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Musical Digitology – Musik und Musikgeschichte in Zeiten von Digitalisierung und WWW. 04.12.2019. Vorlesung: (Selbst)darstellung auf YouTube – „Musical Personae“ 2.0 (gemeinsam mit Lena Fürnkranz).
  • Moskow, Gnessins Russian Academy of Music/State Institute for Art Studies, Opera in Musical Theater: History and Present Time, 11.–15. November 2019, Lecture: Opera Translation(s) Documenting Conflicts of ‚Musical Cultures‘.
  • Lisboa, FSCH Nova, II NEMI Meeting. The periodical press as a source in musicology, 16.-18. Mai 2019. Lecture: Ideologies of Music Criticism – A Concert Programme on Tour.
  • Dublin, Technological University, Conservatory of Music and Drama, Documenting Jazz, 17.-19. Januar 2019: Leiter des Panels Austrian Jazz Histor(iograph)y und Vortrag Documenting Austrian Jazz Histor(iograph)y: Perspectives from the Archive.
  • Wien, 5. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Geschlechterforschung, Wissenskulturen und Diversität. Positionen, Diffraktionen, Partizipationen, 27.-29. September 2018: Musikgeschichte 'übersetzen'.
  • Universität für Musik und darstellende Kunst, Wien, Jahrestagung der Österreichische Gesellschaft für Musikwissenschaft, 22.–25.11.2017, Posterpräsentation: Die Musikgeschichte des 20. und 21. Jahrhunderts im universitären Unterricht (gemeinsam mit Julia Heimerdinger und Andreas Holzer).
  • Tokyo, The 20th Congress of the International Musical Society. Musicology: Theory and Practice, East and West, 19–23 March 2017, Paper: „Cultural Transfer in Arts Universities? The Case of Vienna University of Music and Performing Arts“.
  • Universität für Musik und darstellende Kunst, Wien, Symposium PopNet Austria, 1.-3.12.2016, Teilnahme an der Podiumsdiskussion „Zum Spannungsverhältnis von Musikjournalismus und Wissenschaft“.
  • 6. Workshop des Arbeitskreises Biografie und Geschlecht, 7.-8. Juli 2016: Übersetzen im Zeichen der Zeit und als biographisch geprägtes Gedächtnis: Hans Swarowsky übersetzt Opernlibretti. Universität für Musik und darstellende Kunst, Wien; Biografie und künstlerische Praxis.
  • Universität für Musik und darstellende Kunst, Wien, Institut für Analyse, Theorie und Geschichte der Musik, Jour fixe, 16. März 2016: Aus dem Archiv …
  • Klagenfurt, 3. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Geschlechterforschung, Kritik der Repräsentation. Geschlechterimaginäres im Wandel visueller Kulturen, 21.-23. September 2015: Zwei Musikerinnen im Nationalsozialismus: Darstellung und Methode.
  • Reichenau an der Rax, ISA – Science, „Guided Tour to places (and non-places) of cultural memory in the Semmering-Rax Unseco World Heritage Region“, 20. August 2015.
  • Brno, Masaryk-Universität/FWF Forschungsprojekt 2014-2017 „Transferprozesse in der Musikkultur Wiens 1755-1780. Musikalienmarkt, Bearbeitungspraxis, Neues Publikum“. Brünn, 19-21 Juni 2015: „Dynamiken des Transfers im Opernproduktionssystem“.
  • University of Michigan-Dearborn, Annual Conference of the Austrian Studies Association, „Crossing Borders – Blurring Borders“, 26-28 März 2015: „'Soll München zur führenden Opernbühne gemacht werden?' Transferprozesse zwischen Österreich und Deutschland für die Planung eines Theater-'Organismus' im NS-Staat“.
  • Universität für Musik und darstellende Kunst, Wien, Institut für Analyse, Theorie und Geschichte der Musik, Jour fixe, 18. März 2014: „Macht und Musik – musikalische Macht (Zwei Fallstudien zur Musikkultur im Nationalsozialismus)“. Gemeinsam mit Jasmin Linzer.
  • Arnold Schönberg Center, Symposium: Schönberg und Italien/Schönberg e l'Italia, 6-8 Oktober 2011: „The translation of the said work shall be made faithfully and accurately.” Zur italienischen Übersetzung der musiktheoretischen Terminologie von Arnold Schönberg.
  • Weiters: Konzerteinführungen und Moderation von KomponistInnengespräche

 

Lehrveranstaltungen/Courses and Seminars

  • Musikgeschichte 4 (VÜ, Sommersemester 2020) 
  • Musikgeschichte 4 (VK, Sommersemester 2020)
  • Musikgeschichte 3 (VÜ, Wintersemester 2019–2020) 
  • Musikgeschichte 3 (VK, Wintersemester 2019–2020)
  • Quellenkunde/Philologie/Wissenschaftliches Arbeiten und Forschung (Musikwissenschaftliches Proseminar, Sommersemester 2019)
  • Musikgeschichte 2 (VÜ, Sommersemester 2019)
  • Musikgeschichte 2 (VK, Sommersemester 2019)
  • Notationskunde 02: Arbeiten mit/an Notation: Eine Werkstatt zur Verschriftlichung der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts (VO, Sommersemester 2019)
  • Quellenkunde/Philologie/Wissenschaftliches Arbeiten und Forschung (Musikwissenschaftliches Proseminar, Wintersemester 2018/19)
  • Musikgeschichte 1 (VÜ, Wintersemester 2018/19)
  • Musikgeschichte 1 (VK, Wintersemester 2018/19)
  • Notationskunde 01: Notationsformen vom 13. bis 17. Jahrhundert (Vorlesung, Wintersemester 2018/19)
  • Quellenkunde/Philologie/Wissenschaftliches Arbeiten und Forschung (PS, Sommersemester 2018)
  • Musikgeschichte 4 (VÜ, Sommersemester 2018)
  • The Nordic Sound (SE, Sommersemester 2018)
  • Musik nach 2000 (SE, Wintersemester 2017/18)
  • Musikgeschichte 3 (VÜ, Wintersemester 2017/18)
  • Musikgeschichte 3 (KV, Wintersemester 2017/18)
  • Notationskunde 02: (Notations)-Quellen und ihre Übersetzungen: Über das Fehlen des ‚Originals‘ und seine möglichen Transkriptionen, Bearbeitungen, Aufführungen, Aufnahmen … (Vorlesung und Seminar, Sommersemester 2017)
  • Musikgeschichte 2 (VÜ, Sommersemester 2017)
  • Musik nach 1945 (KV, Sommersemester 2017)
  • Notationskunde 01: Notationsformen vom 13. bis 17. Jahrhundert (Vorlesung, Wintersemester 2016/17)
  • Musikgeschichte 1 (VÜ, Wintersemester 2016/17)
  • Musikgeschichte 3 (KV, Wintersemester 2016/17)
  • Quellenkunde/Philologie (Musikwissenschaftliches Proseminar, Sommersemester 2016)
  • Notationskunde 02: Notation im 20. und 21. Jahrhundert (Vorlesung, Sommersemester 2016)
  • Musik nach 1945 (Vorlesung, Wintersemester 2015/16)
  • Notationskunde 01: Notationsformen vom 13. bis 17. Jahrhundert (Vorlesung, Wintersemester 2015/16)
  • Musik nach 1945 (Vorlesung, Sommersemester 2015)
  • ‚Questioning‘ Eurovision Songcontest (Seminar, Sommersemester 2015)
  • Musiktheater nach 1989 (Seminar, Wintersemester 2014/15)
  • Musik der Gegenwart: Vielfältigkeit des zeitgenössischen Komponierens am Beispiel des diesjährigen Zyklus des Ensemble Phace (Seminar, Wintersemester 2014/15)
  • Notationskunde 01: Notationsformen vom 13. bis 17. Jahrhundert (Vorlesung, Wintersemester 2014/15)
  • Musikgeschichte 4 (Vorlesung, Sommersemester 2014)
  • Musiktheater nach 1945 (Seminar, Sommersemester 2014)
  • Kammermusik als Experiment (Seminar, Wintersemester 2013/14)
  • Musik nach 1945 (Vorlesung, Sommersemester 2013)
  • Plurimedialität in der Musikgeschichte (Vorlesung, Wintersemester 2012/13)
  • Bertolt Brecht und die Musik (Seminar, Sommersemester 2012)
  • Improvisation und Musikgeschichte (Vorlesung, Sommersemester 2012)
  • Fragen der Musikgeschichte und Musikgeschichtsschreibung am Beispiel des Don Carlo(s) von Giuseppe Verdi (Seminar, Wintersemester 2011/12)

 

Stipendien/Grants

Erasmus+ (November 2019): Moskow, Gnessins Russian Academy of Music/State Institute for Art Studies.

Erasmus+ (Juli 2019): Stellenbosch University (South Africa).