Dr.in Andrea Horz


Elise-Richter Stelleninhaberin | Projektleiterin: Opern als musikanalytisches Objekt (ca. 1750 bis 1861)

Mitglied der Institutskonferenz des IMI


Zimmer LS A 03 18
Lothringerstr. 18, A-1030 Wien

+ 43-1-71155-3582

horz[at]mdw.ac.at


Forschungsschwerpunkte:

  • Musikästhetik und Musikanalyse im 18. und frühen 19. Jahrhundert
  • Opernkultur im 18. Jahrhundert: Musikkritik und Musikdruck; Klavierauszug (insb. dt. Sprachraum)
  • Musik und Musikkultur im 15. und 16. Jahrhundert: Musiktheorie (it./dt.), insb. Heinrich Glarean; Boethiusrezeption; Musikkultur im Umfeld von Kaiser Maximilian I.; Musik und Humanismus; Musik und Konfession; Jacob Obrecht; Ludwig Senfl
  • Fragen der musikalischen Textualität: Theorie der musikalischen Schrift und musikalischen Aufzeichnungsweisen


Lebenslauf

Nach dem Diplom als Musikpädagogin an der Musikhochschule Nürnberg, Studium der Musikwissenschaft, Philosophie und mediävistischen Germanistik in Erlangen und Wien (Abschluss: Magistra Artium (M.A.), Magisterarbeit: "Betrachtungen zum Werkverständnis der Notre-Dame Organa"). Als Stipendiatin des Mittelalterzentrums und Lehrbeauftragte der Universität Freiburg i.Br. erfolgten weitere interdisziplinäre Studien im Bereich des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, insbesondere der mittellateinischen Philologie. 2010 Doktoratsstudium an der Universität Wien, 2011 bis 2015 Universitätsassistentin, 2013 Promotion (Dr. phil.). Die Dissertation "Heinrich Glareans Dodekachordon. Text - Kontext" wurde mit dem Dissertationspreis 2013 des Instituts für Musikwissenschaft der Universität Wien ausgezeichnet. 2015 bis 2018 Hertha-Firnberg Stelleninhaberin (FWF T 788-G 26); Längere Forschungsaufenthalte in London (WS 2016/17) und Paris (SS 2018). Seit August 2018 Elise-Richter Stelleninhaberin (FWF V 641-G 26) an der Universität für Musik und darstellende Kunst, Wien (MDW).

Dr. Andrea Horz, M.A. studied after her diploma as a music teacher musicology, philosophy and medieval German studies in Erlangen and Vienna (M.A. 2007). She then received a three-year-scholarship of the University of Freiburg i.Br. and taught there as a lecturer. From 2011 until 2015 she worked as assistant professor at the Department of Musicology, University of Vienna. Her doctoral dissertation about Heinrich Glarean's Dodekachordon, completed in 2013 and published in 2017, was awarded the "Dissertationspreis des Institutes für Musikwissenschaft der Universität Wien". From 2015–2018 she occupied a Hertha-Firnberg-position at this Department. Since August 2018 she has held the Elise-Richter-position at the University of Music and Performing Arts Vienna (MDW).
Her research interests concern music and music culture in the 15th and 16th centuries, in particular music and humanism; the opera culture in the 18th and early 19th century, as well as the theory of musical writing and musical recording. Her current research project is entitled "Operas as music-analytical subject".

 

Publikationen


BUCH

Monographie

  • Heinrich Glareans Dodekachordon – Textuelle Bezüge eines Musiktraktats, Wien: Hollitzer 2017 (Wiener Forum für ältere Musikgeschichte 8).

Herausgeberschaft

  • Musiktheatralische Textualität: Opernbezogene Musikdrucke im deutschen Sprachraum des 18. Jahrhunderts, Wien: Hollitzer 2020 (Wiener Veröffentlichungen zur Musikwissenschaft 50).

ARTIKEL

  • „Operdrucke als Objekt“, in: Musiktheatralische Textualität: Opernbezogene Drucke im deutschen Sprachraum des 18. Jahrhunderts, hg. von Andrea Horz, Wien: Hollitzer 2020 (Wiener Veröffentlichungen zur Musikwissenschaft 50), S. 75–102.
  • „Breitkopfs frühe opernbezogenen Musikdrucke – oder: Il mondo alla roversa“, in: Die Tonkunst 13 (2019), S. 422–431.
  • „Partnerschaft oder Konkurrenz? – Handschriftliche Partituren und gedruckte Klavierauszüge von Opern in den Zeitschriften und Verlagskatalogen des deutschsprachigen Raums in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts“, in: Beiträge zur Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung in Kassel 2017. Das Populäre in der Musik und das Musikverlagswesen, hgg. von Annette van Dyck-Hemming und Jan Hemming, Wiesbaden: Springer-Verlag 2019, S. 81–91.
  • „Hymnen und Metrik um 1500 im deutschsprachigen Raum“, in: Senfl-Studien 3, hgg. von Birgit Lodes, Stefan Gasch und Sonja Tröster, Wien: Hollitzer 2018 (Wiener Forum für ältere Musikgeschichte 9), S. 85–100.
  • „Notat – Musikalische Posten im Zeichen der Asche“, in: Rücksendungen zu Jacques Derridas ‘Die Postkarte’. Ein essayistisches Glossar, hg. von Matthias Schmidt, Wien/Berlin: Turia+Kant 2015 (akaTexte #2), S. 245–258.
  • „Odengesang bei den Humanisten“, in: Musikleben des Spätmittelalters in der Region Österreich, hgg. von Reinhard Strohm, Birgit Lodes und Marc Lewon.
    (FWF-project; online » http://www.musical-life.net/essays/odengesang-bei-den-humanisten).
  • „Aggression und Ängste: Judenhass“, in: Musikleben des Spätmittelalters in der Region Österreich, hgg. von Reinhard Strohm, Birgit Lodes und Marc Lewon.
    (FWF-project; online » http://www.musical-life.net/essays/j4a-aggressionen-und-aengste-judenhass)
  • „Imago Senflij – Komponieren im Zeitalter der Reformation“, in: Senfl-Studien 2, hgg. von Stefan Gasch und Sonja Tröster, Schneider: Tutzing 2013 (Wiener Forum für ältere Musikgeschichte 7), S. 43–76.
  • „A dorio ad phrygium – Heinrich Glarean and the Adagia of Erasmus“, in: Heinrich Glarean’s Library and its Intellectual Contexts, hgg. von Inga Mai Groote und Iain Fenlon, Cambridge: Cambridge University Press 2013, S. 180–194.
  • „Mehrstimmig oder einstimmig? Heinrich Glarean und der humanistische Odengesang im 16. Jahrhundert“, in: MusikTheorie 27 (2012), S. 176–190.
  • „Geschichtliche Perspektiven in der Musik. Gedanken zur Musik als Handlung“, in: Musik, Einwanderung kulturelle Diversität: Weltmusik als Ideal in einer pluralistischen Gesellschaft, hg. von Denis Laborde, (Reader), S. 74–91.
  • „Sieben Aspekte von Kunst“, in: Laut–Geste–Klang, hgg. von Vroni Priesner, Doris Hamann, Hersbruck 2004, S. 25–29.

BUCHREZENSION:

  • „Konstruktivität von Musikgeschichtsschreibung. Zur Formation musikbezogenen Wissens“, in: Österreichische Musikzeitschrift 68 (2013), S. 94.

 

Manuskripte


ARTIKEL

  • „Musik und Poesie – Geschwister oder Rivalen? August Wilhelm Ambros’ ,musikalischer Laokoon‘ und die Oper“, in: August Wilhelm Ambros – Wege seiner Musikkritik, -ästhetik und -historiographie. Tagung zum 200. Geburtsjubiläum, hg. von Marketa Stedronska, Wien: Hollitzer [2020] (Wiener Veröffentlichungen zur Musikwissenschaft 54).
  • „,... the first singer, a born German‘ – Notions of Nationalities as a Field of Conflict in Operatic Music of the 1770s“, in: New Perspectives on Imagology, hgg. von Katharina Edtstadler, Sandra Folie, Andrea Kreuter, Gianna Zocco, Leiden: Brill (Studia Imagologica).
  • „Conrad Celtis’s Melopoiae and Metrical Singing in the Church“, in: Music and Religious Education in Reformation Europe, hg. von Hyun-Ah Kim, Berlin: De Gruyter [2021].
  • „Johann Adam Hiller’s ,Lottchen am Hofe‘: Contextualising ,Singspiel‘ in French traditions“, in: Singing Speech and Speaking Melodies: Musical Theatre (1650–1918), hg. von Maria Encina Cortizo und Michaela Niccolai, Turnhout: Brepols [2021].
  • „Postalische Sendungen von Adorno zu Derrida“, in: Musik, Schrift, Differenz, hgg. von Julia Freund, Matteo Nanni, Nikolaus Urbanek, München: Fink 2020 (Theorie musikalischer Schrift 2).
  • „,...macht alle Sachen mit dem größten Aufwand und Publizität...‘ – Joseph von Sonnenfels musiktheatralische Position im deutschsprachigen Raum seiner Zeit“, in:  Aufklärung und Autorität. Zum 200. Todestag von Joseph von Sonnenfels, hg. von Cornelius Zehetner.
  • „Musikdruck von französischen Opern in Wien und Paris um 1800“, in: Französische Oper in Wien, hg. von Martin Skamletz (Musikforschung der Künste Bern).

 

In Vorbereitung


MONOGRAPHIE

  • Opern als musikanalytischer Gegenstand (Habilitationsschrift)

ARTIKEL

  • „Between stage and score – Changing operatic discourse around the mid 18th century“.
  • „Judging between event and work – ,Effect‘ (Wirkung) as category in German operatic criticism between 1765-1800“.
  • „A network-like interconnection: Music critics in German-speaking areas in the 18th century“.