Paare und Partnerschaftskonzepte in der Musikkultur des 19. Jahrhunderts

Laufzeit: 2015-2018 (seit 10/2016 an der mdw)
Projektleitung: Melanie Unseld
Projektmitarbeiterin: Christine Fornoff
Finanzierung: DFG


Kurzbeschreibung

Das Forschungsprojekt setzt sich mit möglichem öffentlich-professionellen Handeln von Paaren in der Musikkultur des 19. Jahrhunderts und den mit ihnen einhergehenden Aushandlungen von Partnerschaftsmodellen im direkten Austausch mit musikkulturellen Phänomenen auseinander.

Ziel des Forschungsprojekts ist es, der musikhistorischen Forschung über musikkulturelle Handlungsspielräume im 19. Jahrhundert einen wichtigen Baustein hinzuzufügen, der nicht von isoliertem Handeln – weder von Männern noch von Frauen – ausgeht, sondern von den quantitativ häufig anzutreffenden, in der Musikkultur tätigen Paaren. Damit kann sowohl eine musikhistoriographische Engführung auf "den Komponisten" (etwa als "Genie" bzw. als "Größe" der Musikgeschichtsschreibung) aufgelöst werden, als auch eine Isolierung weiblicher Handlungsspielräume, wie sie ein alleiniger Fokus auf weibliche Lebensläufe mit sich bringt.


Publikationen zum Thema

Fornoff, Christine: "Geschlechterrollen und Paarkonstruktion im Briefwechsel von Johanna und Gottfried Kinkel", in: Musikbezogene Genderforschung. Aktuelle und interdisziplinäre Perspektiven (= Jahrbuch Musik und Gender, Bd. 5), hg. von Nicole K. Strohmann, Camilla Bork und Gesa Finke, Hildesheim: Olms 2013, S. 31-48.

Fornoff, Christine: "Ideale(e) Musikerehe? Wagners Ehen im Vergleich", in: Wagner - Gender - Mythen (= Wagner in der Diskussion, Bd. 13), hg. von Christine Fornoff und Melanie Unseld, Würzburg: Königshausen & Neumann 2015, S. 127-144.


Aktuell

Vortrag von Christine Fornoff auf dem Symposium
Beyond Genius and Muse. Collaborating Couples: Conference at the University of Bristol, April 2017
Programm: https://collaboratingcouples.wordpress.com/programme-subject-to-changes/