Seit dem Sommersemester 2018 bietet die mdw den Universitätslehrgang für angewandte Dramaturgie an. Er ist der einzige Lehrgang für zukünftige Dramaturg_innen in Österreich.

Was machen Dramaturg_innen?

Dramaturg_innen sind Beobachter_innen und Vermittler_innen: Sie schauen, lesen, denken, hören, vermitteln und schreiben. Sie konfrontieren sich und andere mit den Inhalten und ästhetischen Formen in Musik und in der darstellenden Kunst. Sie erstellen Spielpläne für (Musik-)Theater oder Konzerthäuser und erarbeiten Konzepte für die Öffentlichkeit. Darüber hinaus können sie Strichfassungen erstellen, Programmhefte konzipieren, Publikumsgespräche führen, Produktionen planen, Kritiken schreiben, Proben mit kritischer Distanz begleiten, zwischen Künstler_innen vermitteln, (hoffentlich) konstruktives Feedback geben, Produktionen in Kontexte setzen, Hintergrundinformationen und Quellen für Inszenierungen recherchieren, Ansprechperson für das Publikum sein und vieles mehr.

Für diese Anforderungen wurde 2018 der postgraduale Universitätslehrgang für angewandte Dramaturgie in Musik und darstellender Kunst an der mdw ins Leben gerufen. Dieser Lehrgang ist das erste universitäre Weiterbildungsangebot in Österreich, das sich wissenschaftlich und künstlerisch mit dem weiten Feld der Dramaturgie auseinandersetzt.

Angewandte Dramaturgie: Dramaturgie in Theorie und Praxis

Im Mittelpunkt des zweijährigen Lehrgangs stehen die Entwicklung und Realisierung dramaturgischer Projekte in Musik und darstellender Kunst: Konzert, Musiktheater, Sprechtheater, Performance und hybride Kunstformen werden hinsichtlich ihrer ästhetischen Formsprache und Dramaturgien untersucht und analysiert. In Theorie und Praxis wird das breite Arbeitsspektrum von Dramaturg_innen vermittelt: Kulturwissenschaften, Kulturpolitik, Philosophie und Ästhetik sind zentrale Inhalte, aber auch die Auseinandersetzung mit Sprache und Kommunikation stehen im Fokus der Lehre. Der Lehrgang ist als postgraduales, berufsbegleitendes Weiterbildungsangebot konzipiert und bietet Studierenden die Möglichkeit zur wissenschaftlichen und praktischen Auseinandersetzung mit Theater- und Musikdramaturgie. Die Lehrenden unterstützen die Studierenden bei der Strukturierung und Realisierung ihrer Dramaturgie-Vorhaben sowie bei Kooperationsprojekten mit internationalen Kunstinstitutionen. Während des Studiums können Studierende ein Dramaturgie-Praktikum in einem der mit dem Lehrgang kooperierenden Theater- oder Konzerthäuser absolvieren, eine dramaturgische Arbeit im Rahmen eines selbstgewählten Projekts in Zusammenarbeit mit Künstler_innen erarbeiten oder eine wissenschaftliche Arbeit schreiben. Der Lehrgang richtet sich an Interessierte jeden Alters, die eine universitäre Weiterbildung und Vertiefung in zeitgenössischer, angewandter Dramaturgie anstreben.

Einblick in die angewandte Dramaturgie bekommen Interessierte am Dienstag, 18. 6. 2019 um 17 Uhr im Rahmen der Veranstaltungsreihe Gender Talks, wenn die erste Absolventin des Lehrgangs Monika Robescu ihre Abschlussarbeit in Form der musikalischen Performance Ignotae Dea zeigt.

 

Nächster Lehrgangsbeginn Wintersemester 2019. Anmeldungen ab sofort bis 7.  Juni 2019 möglich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.