(Un)sichtbar systemrelevant. Geschlecht, Kunst und Politik in der Krise

Facebook twitter

#Workshop/Meisterkurs #Wissenschaftlicher Vortrag/Symposium #Gender

Freitag, 15.10. von 11:00 bis 17:00

Hauptgebäude, Bauteil S/Bankettsaal
Anton-von-Webern-Platz 1
1030 Wien
zum Lageplan in MDWonline

(Un)sichtbar systemrelevant.
Geschlecht, Kunst und Politik in der Krise

Vortragende: Laura Wiesböck, Silke Felber

Eine Studierendeninitiative von Tanja Süss, Dagmar Tröstler und Nedim Kapic
unter der Projektleitung von Evelyn Annuß und Mariama Diagne

Gefördert durch den Gender/Queer/Diversität Call_mdw 2020

In Krisenzeiten werden in besonderer Intensität gesellschaftliche Missstände sichtbar. Als feministische Studierendeninitiative mit Interesse an dem Verhältnis von Kulturbetrieb, Geschlechterordnung und Ungleichheitsstrukturen wollen wir Geschehenes und Veränderungen während der vergangenen Monate und das Thema Systemrelevanz und (Un)sichtbarkeit untersuchen. Welche politische Funktion haben derartige Bezeichnungen? Welche Bevölkerungsgruppen wurden im gegenwärtigen Diskurs nicht angesprochen oder gar ausgeschlossen? Was sind die geschlechterspezifischen Implikationen und auf welche Weise lassen sie sich intersektional betrachten? Auf welche Weise sind die von der Politik in der Krise gewählten Maßnahmen, die einem “One-fits-All”-Modell entsprechen, eine Simplifikation von Realitäten die wesentlich komplexer sind?

Mit den Vortragenden Laura Wiesböck und Silke Felber, gemeinsam mit unseren Kommiliton*innen und interessierten Teilnehmer_innen wollen wir herausfinden, wie der Blick in die Zukunft vor dem Hintergrund der aktuellen Situation aussehen kann. Wir möchten die Unterbrechung der “Normalität” als transformative Kraft nutzen, aus der Krise lernen und nach strukturellen Lösungen suchen.

Laura Wiesböck ist Soziologin und Publizistin und befasst sich in ihrem Vortrag für uns mit gesellschaftlichen Ungleichheitsstrukturen und Stigmatisierungen, die sich während der Pandemie verstärkt haben aber auch neu entstanden sind. Die Theaterwissenschaftlerin Silke Felber gibt medienanalytische Einblicke in die Geschlechterperformanz unterschiedlicher gesellschaftlicher Positionen während der Krise. Tanja Süss schließt kommendes Jahr ihr Musikstudium an der mdw ab. Dagmar Tröstler ist Gender Studies-Studentin an der Universität Wien und arbeitet für die theatercompany theatercombinat. Nedim Kapic studiert Politikwissenschaft an der Universität Wien. Evelyn Annuß ist seit 2019 Professorin für Gender Studies und Mariama Diagne seit April 2020 Universitätsassistentin am Institut für Kulturmanagement und Gender Studies (IKM) an der mdw.

weitere Infos hier

Eintritt frei

Covid-19 Regelungen: Für Präsenzpublikum gilt die 2G-Regel (Geimpft oder Genesen), FFP2-Maskenpflicht (auch am Sitzplatz) sowie eine Kontaktdatenerfassung (mittels QR-Code Registrierung). Mehr Informationen unter mdw.ac.at/ihresicherheit.

Zeit & Ort der Veranstaltung

15.10. von 11:00 bis 17:00
Hauptgebäude, Bauteil S/Bankettsaal
Anton-von-Webern-Platz 1
1030 Wien
zum Lageplan in MDWonline