BERICHT WORKSHOP

Raga und Tala: Die klassische Musik Nordindiens
Mit Alokesh Chandra (Sitar) und Gerhard Rosner (Tabla)


Dienstag, 11. Juni 2013, 13.00-15.30 Uhr
Seminarraum des Instituts für Volksmusikforschung und Ethnomusikologie
1030 Wien, Ungargasse 14, 2. Stock


 

Es gibt weltweit viele Musiksysteme abseits der westeuropäischen klassischen Musiktradition. Studierende haben in diesem Workshop die Möglichkeit, eines davon kennen zu lernen, sowohl theoretisch als auch praktisch. Raga und Tala sind die Bauprinzipien der nordindischen klassischen Musik und beziehen sich auf Melodie und Rhythmus.
Das inhaltliche Konzept des Workshops beinhaltet sowohl eine theoretischen als auch einen praktischen Zugang: Die Einführung in das melodische und rhythmische Konzept raga und tala thematisiert strukturellen Aufbau und Funktion derselben, sowie eine Vorstellung der Instrumente und von deren Spielweise. Der praktische Aspekt beinhaltet u.a. das Rezitieren von Sprechsilben, rhythmische Übungen, sowie Singen von sargams und Anleitungen zur Improvisation.

Alokesh Chandra, Sitar. Er hat seit 1996 traditionellen Unterricht im Gurukul-System in Kalkutta, Delhi und London bei großartigen indischen Meistern genossen wie Ravi Shankar, Shyamal Chatterji und Partho Sarothy. Seit 1999 tritt Alokesh Chandra mit zahlreichen Konzerten regelmäßig in Europa, Indien und im mittleren Osten auf. Er ist der Gründer von Alankara, einem Verein für Indische Klassische Musik in Wien, der sich der Förderung der indischen klassischen Musik durch Unterricht und Konzerte widmet.

Gerhard Rosner, Tabla. Er gilt als einer der besten Tablaspieler Österreichs. Seine Ausbildung an diesem Instrument begann er bei Jatinder Thakur und wurde in späterer Folge Schüler des großen Tablameisters Pt. Suresh Talwalkar. Er hat sich in seiner Dissertation auch wissenschaftlich mit der Materie auseinandergesetzt.






 


Hier ein paar Eindrücke: