IGP Bachelorstudium - Gitarre


Studienziel:
Heranbildung von Instrumental(Gesangs)lehrerInnen an Lehranstalten und im freien Beruf. Abschluss durch eine Bachelorprüfung, welche bereits eine vollgültige, staatlich anerkannte Berufsqualifikation darstellt. Die Bachelorprüfung entspricht inhaltlich der bisherigen Lehrbefähigungsprüfung des alten Studienplans (siehe KHStG 1983, Anlage A, 27 bzw. UniStG, Anlage 1 Z. 2a.11.5.1).

Lehrtätigkeit:
Instrumental- bzw. Gesangsunterricht an Lehranstalten (Musikschulen, Oberstufenrealgymnasien mit Instrumentalmusik als Pflichtgegenstand, AHS mit Instrumentalmusik als Freigegenstand) und im freien Beruf.

Aufnahmekriterien:
Für das Studium Instrumental(Gesangs)Pädagogik, dessen Abschluss eine vollgültige Berufsqualifikation darstellt, wird ein höheres Niveau am Instrument als für die Studienrichtung Musikerziehung erwartet.

Zulassungsprüfung (entspricht IME 1. Instrument):

 

  1. Zwei Etüden, z.B. L. Brouwer, S. Sor oder N. Costé (oder entsprechende Vortragsstücke von etüdenhaftem Charakter)
  2. Drei Vortragsstücke mittleren Schwierigkeitsgrades aus
    3 verschiedenen Epochen

 

Bachelorprüfung (entspricht 2. Diplomprüfung IME 1. Instrument):

 

  1. Etüden:
    zwei Etüden von Sor, Giuliani, Villa-Lobos u.a.
  2. Renaissance:
    ein Werk oder eine Werkgruppe von Dowland, Mudarra, Narvaez o.a.
  3. Barock:
    ein zyklisches Werk (z.B. Weiss, Visée, Roncalli etc.) oder mindestens 3 Sätze einer Bach-Suite oder ein Einzelwerk von mindestens 5 Minuten
  4. Klassik:
    ein zyklisches Werk (Sonate, Variationen) oder ein einsätziges Werk von mindestens 5 Minuten
  5. 20/21.Jhdt:
    je ein Werk
    a) spanisch-südamerikanischer Literatur
    b) aus dem Bereich der Neuen Musik
    je mindestens 5 Minuten

Gesamtdauer des Programms mindestens ca. 30 Minuten.

Prüfung unter didaktischem Aspekt:

Als Querschnitt durch die Unterrichtsliteratur sind mindestens 10 Werke aus 8 Bereichen und 4 Schwierigkeitsstufen anzugeben.
Diese Werke sind dann Thema des didaktischen Prüfungsteils.

 

Bereiche Stufen
1. Schulen 1. Elementar
2. Etüden 2. Unterstufe
3. Renaissance 3. Mittelstufe
4. Barock 4. Oberstufe
5. Klassik  
6. Spanische und
   südamerikanische
   Musik
 
7. Neue Musik  
8. Popularmusik  


Eines der Werke kann kammermusikalische Form haben.

 


 

Bachelorprüfung NEU ab dem Studienjahr 2023/24 verpflichtend (entspricht 2. Diplomprüfung IME 1. Instrument):

 

  1. Ein oder mehrere Werke aus dem 16. bzw 17. Jahrhundert (Da Milano, Dowland, Mudarra, Narvaez, Kapsberger o.a.)
  2. Mindestens 2 kontrastierende Sätze eines zyklischen Werkes von Bach, bzw. eine seiner Fugen oder die Ciaccona aus der zweiten Partita BWV 1004 für Violine
  3. Ein zyklisches Werk (Sonate, Variationen) oder ein oder mehrere einsätzige Werke (auch Etüden) aus dem 19. Jahrhundert von mindestens 5 Minuten
  4. Zwei oder mehrere Werke aus dem 20./21. Jahrhundert, die folgende Punkte beinhalten müssen:
    • Ein Werk aus der spanischen bzw. lateinamerikanischen Tradition, oder in einer eher traditionellen Tonsprache geschrieben (Barrios, Turina, Torroba, Castelnuovo Tedesco u.a.) in der Dauer von mindestens 5 Minuten
    • Ein Werk aus dem Bereich der neuen Musik, das nach 1945 komponiert wurde und sich stilistisch deutlich von den Werken des traditionellen Repertoires abhebt in der Dauer von mindestens 5 Minuten

 

Dauer des Vorspiels ca. 30 min.

Der/Die Kandidat/in wählt das erste Stück aus, die Kommission wird die weiteren Werke bis zum Erreichen des Zeitlimits bestimmen.

 

Prüfung unter didaktischem Aspekt neu

 

Als Querschnitt durch die Unterrichtsliteratur sind mindestens 10 Werke aus 7 Bereichen und 4 Schwierigkeitsstufen anzugeben.

Diese Werke sind dann Thema des didaktischen Prüfungsteils:

 

Bereiche

 

  1. Schulen
  2. Etüden
  3. Renaissance
  4. Barock
  5. Klassik/Romantik
  6. Traditionelles Repertoire des 20. Jahrhunderts
  7. Neue Musik

Stufen

 

  1. Elementar
  2. Unterstufe
  3. Mittelstufe
  4. Oberstufe

 

Eines der Werke kann kammermusikalische Form haben.

 

Prüfungsablauf:

Die Prüfung enthält zwei Teile

1) einen verbal rhetorischen Teil von ca. 15 min.

2) eine Lehrdemonstration mit einem/r Schüler/in von ca. 15 min.

 

Ad 1) Die Kandidat*nnen sind berechtigt, als Prüfungsbeginn ein eigenes Thema, das sich auf die Werkliste bezieht, zu erörtern und darüber frei zu referieren.

Die Prüfungskommission stellt danach zu weiteren Werken der Werkliste Fragen, deren Beantwortung ebenfalls in freier Rede erfolgen muss.

Ad 2) Die Kandidat*nnen sollen eine Unterrichtsdemonstration geben, die jedoch nicht einer gesamten Gitarrenstunde entsprechen soll, sondern einen Schwerpunkt setzen, der zum Niveau der Schüler*innen und zum Thema der Unterrichtsdemonstration passt.

 

Prüfungsdauer: ca. 45 Minuten