Senat


Der Senat ist neben dem Universitätsrat, dem Rektorat und der Rektorin eines der obersten Leitungsorgane der Universität. Die Aufgaben des Senats sind im § 25 Abs.1 UG geregelt. Alle Mitglieder und Ersatzmitglieder sowie weitere Informationen finden Sie auf der Website des Senats.


Johannes MarianVorsitzender:

Univ.-Prof. Mag.art. Johannes Marian ist Professor für Klavier und wurde im Oktober 2019 zum Vorsitzenden des Senats der mdw gewählt.

Er unterrichtet seit 1996 an der mdw, wo er zuvor Klavier, Instrumentalpädagogik und Tonsatz studierte. Seine Habilitation für das Fach Klavier erfolgte 2002; 2005 wurde er zum Professor berufen. Seit 2012 leitet er das Ludwig van Beethoven Institut für Klavier und Cembalo in der Musikpädagogik.

Seine internationale Konzerttätigkeit als Solist, Kammermusiker und Liedbegleiter gründet auf Auftritten mit wichtigen Orchestern und Ensembles wie den Wiener Philharmonikern, dem RSO Wien, dem Münchner Rundfunkorchester, dem Wiener Kammerorchester, dem Ensemble Wiener Collage und dem Ensemble "die reihe". Er ist Gast in bedeutenden Konzertsälen in Europa, Asien und Amerika und in Festivals wie Wiener Festwochen, Salzburger Festspiele, Steirischer Herbst und Wien modern.

Als Vorsitzendem des Senats sind Johannes Marian offener Gedankenaustausch und wertschätzende Diskussion aller im Senat vertretener Personengruppen (Studierende, Lehrende, Verwaltung) besonders wichtig. Nur so werden Beschlüsse und Entscheidungen im Sinn der ganzen Universität ermöglicht.

Ludwig van Beethoven Institut für Klavier und Cembalo in der Musikpädagogik

Foto: ©Stephan Polzer


Ursula Hemetekstellvertretende Vorsitzende:

ao.Univ.-Prof.in Dr.in phil. Ursula Hemetek leitet seit 2011 das Institut für Volksmusikforschung und Ethnomusikologie der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und das Music and Minorities Research Center, das von ihr gegründet wurde, seit 2019. 1987 promovierte sie in Musikwissenschaft, die Habilitation an der Universität Wien im Fach Ethnomusikologie erfolgte 2001.

Sie arbeitet seit 1987 an der Universität für Musik und darstellende Kunst (damals Hochschule) in Forschung und Lehre am Institut. Im Rahmen ihrer internationalen Aktivitäten gründete sie 1999 die Study Group Music and Minorities im International Council for Traditional Music. Seit 2017 ist sie Generalsekretärin dieser weltweit größten ethnomusikologischen Vereinigung.

Ursula Hemetek hat zahlreiche Auszeichnungen für ihre wissenschaftlichen Aktivitäten erhalten, die bedeutendste ist der Wittgensteinpreis 2018.

Ihre Forschungsschwerpunkte sind Musik von Minderheiten in Österreich, insbesondere Roma, burgenländische KroatInnen, MigrantInnen im urbanen Raum, sowie Fluchtbewegungen. Applied ethnomusicology ist ein wichtiges Leitprinzip ihrer Forschungen.

Ihre Lehrtätigkeit bezieht sich auf das Fach Ethnomusikologie, insbesondere "Musik von Minderheiten” an mehreren Universitäten. Außerdem betrieb sie intensive Kultur- und Öffentlichkeitsarbeit im interkulturellen Bereich, verbunden mit gesellschaftspolitischem Engagement u.a. als Mitbegründerin mehrerer NGOs.

Zahlreiche Publikationen (Bücher Artikel und Multimediaproduktionen) zum Thema „Ethnomusikologie und Minderheiten” (siehe Publikationsliste)

Foto: ©Sabine Hauswirth



Kontakt:
Martina Parapatits
Anton-von-Webern-Platz 1
1030 Wien

Tel.: +43 1 71155-7012
E-Mail: parapatits@mdw.ac.at
www.mdw.ac.at/senat