Organisation


mdw-Aula Bilder: ©molllom

Die mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien sieht sich als exzellente Ausbildungsstätte für KünstlerInnen, PädagogInnen und WissenschaftlerInnen. Die Vielfalt der Fächer und methodischen Ansätze ermöglicht im Zusammenwirken die Entwicklung neuer Perspektiven und Chancen als Antwort auf die gesellschaftlichen, ökonomischen und politischen Herausforderungen im europäischen und globalen Kontext.

Als eine der weltweit größten und renommiertesten Universitäten der Aufführungskünste Musik, Theater und Film sieht die mdw ihre Aufgabe darin, diesen bedeutungsvollen Raum zu erhalten und gleichzeitig neue Wege zu beschreiten. Der mdw ist es ein zentrales Anliegen, die vielfältigen Formen und Ausprägungen künstlerischer, wissenschaftlicher und pädagogischer Arbeit zu fördern, den Studierenden zu ermöglichen, ihre ganz persönliche Definition eines offenen Kunstbegriffs zu erarbeiten und die Fähigkeit zur kritischen Reflexion zu stärken. Dabei will die Universität den Studierenden die bestmöglichen Rahmen-bedingungen für ihre Ausbildung anbieten.

Die Auseinandersetzung mit Traditionen und Entwicklung von Innovationen kennzeichnen das Profil der Universität und bestimmen die strategische Ausrichtung ihrer Aktivitäten in Kunst, Lehre und Forschung. Durch die rapiden Veränderungen am Arbeitsmarkt sowie durch gesamtgesellschaftliche Entwicklungen, die AbsolventInnen der mdw vor neue Herausforderungen stellen gilt es, seitens der Universität die inhaltliche Ausrichtung laufend nach zu schärfen und dementsprechend das Angebot zu adaptieren.

Basis für viele schon laufende sowie die zukünftigen Entwicklungen der mdw bilden die strategischen Ziele der mdw. Sie wurden im Jahr 2016 vom Rektorat verabschiedet und im Jänner 2017 überarbeitet und bildeten auch die Grundlage für die Erarbeitung des Entwicklungsplans 2019-24.


Universitätsrecht


Generelle Informationen zu Universitäten in Österreich und zum Universitätsrecht im besonderen finden Sie auch auf der Website des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung.