Nachhaltigkeitskodex – Bekenntnis zur Nachhaltigkeit der mdw

Die mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien ist davon überzeugt, dass jede_r einen Beitrag zur nachhaltigen gesellschaftlichen Entwicklung leisten kann – sei es auf institutioneller oder auf individueller Ebene.

Als (Aus-)Bildungsinstitution für die Aufführungskünste Musik, Theater und Film ist es ein erklärtes Ziel der mdw, einen positiven Beitrag zur Transformation zu einer nachhaltigeren und klimaverträglicheren Gesellschaft zu leisten und den Studierenden Perspektiven und Kompetenzen für das kreative Mitgestalten einer lebenswerten Zukunft zu vermitteln.

Angesichts der Dringlichkeit der globalen Herausforderungen (“Grand Challenges“) und der Umsetzung der Agenda 2030 der Vereinten Nationen 2015 (Sustainable Development Goals, SDG) sowie als Mitglied der Allianz Nachhaltige Universitäten in Österreich treibt die mdw die strategische Verankerung von Nachhaltigkeit an der Universität weiter voran und nimmt damit ihre gesellschaftliche Verantwortung proaktiv wahr. Die mdw verpflichtet sich zu einem respektvollen und achtsamen Umgang mit materiellen und immateriellen Ressourcen unter Berücksichtigung der ökologischen, ökonomischen sowie sozialen Dimension, um die Entwicklung der Gesellschaft sinngebend und gerechter mitzugestalten.

Die mdw bekennt sich in der Lehre, in der Forschung und in der Entwicklung und Erschließung der Künste (EEK) sowie in ihrer betrieblichen Organisation zur Nachhaltigkeit. Diese ist ganzheitlich im Sinne der siebzehn Ziele zur nachhaltigen Entwicklung zu denken und ist mit der klaren Haltung verbunden, der Natur und den Menschen mit Respekt und Achtsamkeit zu begegnen.

In der Umsetzung von Strategien und beim Erreichen von Zielen liegt Nachhaltigkeit als Handlungsprinzip den Maßnahmen zugrunde. Als Basis für die Entscheidungsfindung dienen, neben den im Universitätsgesetz 2002 formulierten Grundsätzen, die Prinzipien der Effizienz, Konsistenz und Suffizienz sowie der Gleichbehandlung und Antidiskriminierung.

Mit diesem Kodex unterstreicht das Rektorat der mdw die Rolle von Universitäten als Vorreiterinnen im Bereich der Nachhaltigkeit ebenso wie die Dringlichkeit der Aufgabe entsprechend dem Manifest für Nachhaltigkeit der Universitätskonferenz (UNIKO).

Das Bekenntnis der mdw zur Nachhaltigkeit ist wesentlicher Bestandteil der zukünftigen Entwicklung der mdw und beeinflusst das gesellschaftspolitische Wirken der Universität maßgeblich.

 

 

I Die mdw strebt bis 2030 Klimaneutralität an

Als zukunftsorientierte Universität trägt die mdw zur Erreichung des 1,5°C-Klimaziels bei und unterstreicht die ökologische Dimension ihrer gesellschaftlichen Verantwortung. Mit Hilfe einer Roadmap werden die dafür notwendigen Maßnahmen festgelegt, die durch regelmäßige Treibhausgasbilanzen und das Umweltmanagementsystem EMAS evaluiert und kontinuierlich angepasst werden, um so die Umweltleistungen der mdw in diesem Bereich zu verbessern.
 

II Die mdw erkennt Mobilität als wichtigen Faktor an und unterstützt klimafreundliche Modelle

Mobilität ist sowohl für Künstler_innen als auch für Wissenschafter_innen karriererelevant. Gleichzeitig hat sie starke Auswirkungen auf die Klimaentwicklung und trägt zu einem großen Teil zu den CO2-Emissionen der Universität bei. Deshalb unterstützt die mdw ihre Angehörigen aktiv bei der Anwendung und Weiterentwicklung von nachhaltigen und klimafreundlichen Modellen für Vernetzung und internationalen Austausch. (vgl. Internationalisierungsstrategie 2025)

Darüber hinaus werden die mdw-Angehörigen angeregt, klimafreundlich zu den einzelnen Standorten der Universität anzureisen.
 

III Die mdw nutzt materielle Ressourcen schonend und optimiert ihr Abfallmanagement

Die mdw ist bemüht, im Rahmen des Beschaffungsvorgangs qualitativ hochwertigen Produkten aus nachwachsenden Rohstoffen und mit langer Lebensdauer den Vorzug zu geben sowie eine Mehrfachnutzung zu ermöglichen. Durch den gezielten Einsatz von digitalen Formaten sowie durch genaue Zielgruppenanalyse wird eine Reduktion von Drucksorten angestrebt. Das Abfallmanagement der mdw sorgt dafür, das Abfallaufkommen möglichst gering zu halten und nicht vermeidbare Abfälle und Problemstoffe getrennt zu entsorgen.
 

IV Die mdw bezieht Nachhaltigkeit in die Auseinandersetzung mit den Herausforderungen des digitalen Wandels mit ein

Die mdw setzt sich kritisch mit den Herausforderungen des digitalen Wandels auseinander. Nachhaltigkeit wird – unter umsichtiger Erwägung digitaler Anwendungen – in den Universitätsalltag integriert. Die Bereitstellung entsprechender Ressourcen erfolgt mit Fokus auf soziale und ökologische Nachhaltigkeit. (vgl. Digitalisierungsstrategie)
 

V Die mdw fördert Forschung, Lehre sowie Entwicklung und Erschließung der Künste, die zusätzlich zur sozialen und ökonomischen auch die ökologische Dimension einer nachhaltigen Entwicklung unterstützt

Neben den fachspezifischen Lehrinhalten wird die Entwicklung von Nachhaltigkeitskompetenzen ganzheitlich gefördert. Dies setzt einen inhaltlichen Transfer von klima- und umweltpolitischen Themen in das künstlerische Denk- und Wertesystem voraus, der durch transdisziplinäre Kunst- und Forschungsprojekte sowie durch die Etablierung der Lectures for Future in Gang gebracht werden kann. Die mdw ist bestrebt, die Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit kontinuierlich in Lehre, Forschung und Erschließung und Entwicklung der Künste zu verankern.
 

VI Die mdw ermöglicht interne Diskussionsprozesse und bringt sich aktiv in Netzwerken ein

Die mdw ist seit 2017 Mitglied der „Allianz Nachhaltige Universitäten in Österreich“. Im Rahmen von UniNEtZ – Universitäten und Nachhaltige Entwicklungsziele beteiligt sie sich an dem uniübergreifenden Prozess der Entwicklung von Optionen zur Umsetzung der Agenda 2030.

Die Plattform grüne mdw versteht sich als Informations- und Aktionsplattform und bietet ein Forum für die interne Kommunikation und eine vernetzte Auseinandersetzung rund um die Themen Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung.
 

VII Die mdw steht für eine Organisationskultur, die ihre Angehörigen stärkt und zu aktiven Mitgestalter_innen gesellschaftlichen Wandels macht

Die mdw nimmt ihre Angehörigen mit ihren vielfältigen Kompetenzen und Expertisen wahr, die sie auch im Bereich der Nachhaltigkeit einbringen. Durch partizipativ aufgesetzte Prozesse erhalten alle Angehörigen der mdw die Möglichkeit, die Entwicklung der Universität mitzugestalten.
 

VIII Die mdw möchte einen breiten sozialen Zugang zu Musik und darstellender Kunst ermöglichen

Die Universität versteht die Aufführungskünste Musik, Theater und Film auch als Medien für gesellschaftspolitische Auseinandersetzungen, die diskursiv in die mediale, politische und zivilgesellschaftliche Landschaft hineinwirken. Dementsprechend vielfältig und miteinander verschränkt sind die Tätigkeits- und Themenbereiche, über die sich die gesellschaftspolitische Verantwortung der mdw erstreckt.

Die mdw will auch in Zukunft einen breiten sozialen Zugang zu Musik und darstellender Kunst ermöglichen. Sie tut dies unter Berücksichtigung gesamtgesellschaftlicher Themenfelder wie zum Beispiel der Armutsproblematik, den Geschlechterverhältnissen, der Migrationsgesellschaft, dem demografischen Wandel und dem Klimawandel.