Unterstützung und Beratung für Studierende

Sie haben studienspezifische Schwierigkeiten oder wissen in einer persönlichen Konfliktsituation nicht mehr weiter? Vereinbaren Sie sich einen Termin bei einem der zahlreichen Unterstützungs- und Beratungsangebote der mdw. Wir behandeln alle Anliegen anonym und vertraulich.

Hier finden Sie eine Übersicht über die Unterstützungs- und Beratungsangebote für Studierende an der mdw.


Psychosoziale Beratung 

Die Psychosoziale Beratungsstelle der mdw unterstützt Studierende im vertraulichen Gespräch bei der Suche nach Lösungsmöglichkeiten sowohl zu studienspezifischen Problematiken als auch in persönlichen Konfliktsituationen.

Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen (AKG)

Die Aufgabe des Arbeitskreises ist es, Diskriminierung auf Grund des Geschlechts, der ethnischen Zugehörigkeit, der Religion oder Weltanschauung, des Alters, der sexuellen Orientierung und/oder Behinderung sowie sexueller und geschlechtsbezogener Belästigung entgegenzuwirken und die Angehörigen und Organe der Universität in diesen Angelegenheiten zu beraten und zu unterstützen.

Barrierefrei Studieren 

barrierefrei_mdw sammelt Informationen rund um barrierefreies Studieren, Lehren, Forschen und Arbeiten an der mdw. Hier finden Sie auch Kontakt zu der Behindertenbeauftragten und der Behindertenmobilitätsbeauftragten.

Referate der Hochschüler_innenschaft an der mdw

Stabstelle Gleichstellung, Gender Studies und Diversität (GGD)

Die Stabstelle hat das Ziel, eine diversitätssensible und geschlechtergerechte Universität zu schaffen und für diese Fragen zu sensibilisieren. Sie entwickelt die mdw-Diversitätsstrategie und bietet Gender-Weiterbildungen für alle Angehörigen der mdw an.

queer_mdw

queer_mdw ist eine Plattform die queere Aktivitäten und die Senatsarbeitsgruppe (Sexualitäten und Geschlechtsvielfalt) umfasst. queer_mdw möchte die Bandbreite sexueller Orientierungen, Geschlechtsidentitäten und Lebensweisen zeigen und unterstützend wirken, eine offene und wertschätzende Organisationskultur fördern, Diskriminierung aufzeigen und Gegenmaßnahmen entwickeln, vernetzen und Diskussionsräume schaffen.