Alle zwitschern. Trump, Macron und jetzt auch Herr Kurz. „Haben klares Bekenntis {sic} zum differenziertem {sic} & leistungsförderndem {sic} Schulsystem“, twitterte er – wenn schon nicht richtig, dann immerhin zu Recht. We are save! Es wird auch mit Herrn Kurz Schule für die Menschen in Österreich geben. Pardon, wenn man sich nach dieser Wortmeldung um ihre Qualität sorgt! Als MusiklehrerIn kann man aber ruhig weiteratmen, denn der Bereich Musik blutete schon während der roten Regierung Faymanns fast aus. Damals wurde u. a. die Musikausbildung an PHs von 12,75 auf 5,5 Stunden pro Woche gekürzt. Schlechteren Musikunterricht in Schulen, den dafür bitte ernsthaft!? Oder wie darf man das verstehen? Wenn die Roten so dachten, was frohlockt dann ein wirtschaftsliberaler Bildungsminister?

Wir MusiklehrerInnen sind ja nicht gerade bekannt dafür, im Stechschritt auf das Ziel des optimal optimierten Kindes zuzuschreiten, um es später in derselben Gangart zu entlassen. Dazu stehen wir! … Na gut – so habe ich es mir zurechtgelegt.

Bis es kürzlich geschah. Ich stand einer Horde SchülerInnen Aug’ in Aug’ gegenüber. Und sie haben mir so gut gefallen. Kinder sind wahre Wunderwesen. Ihre Hausübungen finden sie nie, dafür sofort jeden Gegenstand, um im Musikzimmer ungefragt eine großbaustellenähnliche Geräuschkulisse zu produzieren.

Ich, die euphorische Musiklehrerin, bewegte mich irgendwo zwischen diesem realen Chaos im und um den Musikunterricht und den romantischsten Wünschen eines jeden Bildungsministeriums. Ach Kinder, wären wir nicht alle froh und dankbar, wenn Eva im Paradies bereits mit der Quetsche in der Hand und Taktgefühl aus der Rippe geschnitzt worden wäre? Spätestens aber seit Adams Nummer mit dem Apfel treffen wir uns endgültig in der Musikstunde. So, wie Gott uns schuf! Genau da hätte meine kleine Kritik an der Schöpfung angesetzt, wäre die Stunde nicht noch in die Gänge gekommen. Alle sitzen auf ihren Stühlen und zwitschern beseelt – wenn schon nicht richtig, immerhin zu Recht! Wie die ganz Großen eben.

 

Eine Kolumne der HochschülerInnenschaft der mdw (hmdw)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.