Idyllisch an einem See gelegen und in unmittelbarer Nachbarschaft zu dem Anwesen, wo Jean Sibelius seine Inspirationen fand und sich dem Komponieren widmete, betreibt die University of the Arts Helsinki, Sibelius Akademie Finnland, ein eigenes Seminarzentrum: Kallio-Kuninkala. Hier fand vom 2. bis 5. Mai 2019 das zweite kooperative Student Forum von PhD Studierenden der Sibelius Akademie und der mdw statt.

Participants Vienna
v.l.n.r.: Alfred Ornig, Doris Pamer, Veronika Larsen, Thomas Grauf-Sixt

Nach einem ersten Student Forum im Oktober 2018 an der mdw in Wien war es vier Doktoratsstudierenden möglich am zweiten Forschungsseminar dieser Art im Mai 2019 in Finnland teilzunehmen. Veronika Larsen, Doris Pamer, Alfred Ornig und Thomas Grauf-Sixt konnten ihre Forschungsarbeiten präsentieren und diese in einem europäischen Dialog zum Diskurs stellen.

Poster analysis
Poster analysis ©Johannes Gold

Den Grundstein für die Idee, diese Forschungsplattform im Bereich der Musikschulforschung aufzubauen, legte das erste Europäische Musikschulsymposium im Herbst 2017 an der mdw. Während des Symposiums wurde klar, dass es eine Notwendigkeit für diesen Forschungszweig an Universitäten gibt, um die zukünftige Arbeit von Musikschulen auf stabile Beine zu stellen und die Qualität von Kunst- und Musikvermittlung für die nächsten Generationen zu sichern. Aus diesem Symposium ging eine Kooperation zwischen der Sibelius Akademie Helsinki und der mdw hervor, die von Michaela Hahn, Heidi Westerlund und Cecilia Björk getragen wird. Ziel des kooperativen Student Forums ist die Vernetzung von Professor_innen, Forscher_innen und Studierenden im Bereich des jungen Forschungszweiges der Musikschulforschung.

Das Programm des dreieinhalbtägigen Forums war ideal zusammengestellt und machte durch die optimale Verteilung von intensiven Sessions und notwendigen Rekreationsphasen ein Arbeiten auf höchstem qualitativem Niveau möglich. Die fünf täglichen Arbeitsphasen wurden mit einem erfrischenden Morgenspaziergang durch die idyllische Natur Finnlands eingeleitet und durch einen entspannenden Gang in die Sauna beendet. Auch die frisch zubereitete Verpflegung mit regionalen Bioprodukten sorgte für leibliches und geistiges Wohlbefinden und ließ keine Wünsche offen.

Doris Pamer
Doris Pamer ©Johannes Gold

Die Inhalte des Forums widmeten sich in erster Linie wissenschaftlichen Präsentationsformaten: Pitching, das Erstellen wissenschaftlicher Poster sowie deren Präsentation und Peer-Feedback. Wissenschaftlich-kommunikative Skills wurden gezielt trainiert, analysiert und weiterentwickelt. Durch die Inputs der Professorinnen Heidi Westerlund (Sibelius Akademie) und Michaela Hahn (mdw) sowie Cecilia Björk (Åbo Akademi) konkretisierten sich die jeweils spezifischen Herangehensweisen an Fragestellungen. Das Fokussieren auf das Wesentliche der eigenen Arbeit bildete die Basis für einen Diskurs über wissenschaftliche Ansätze und Forschungsmethoden hinsichtlich der Zielsetzung der jeweiligen Forschungsfragen. Der Aufbau dieses Forschungsnetzwerks ermöglicht es, durch den Vergleich der verschiedenen Systeme die eigene Forschung voranzutreiben, neue Aspekte in Betracht zu ziehen und dabei einen zentrierten Fokus auf die eigene Arbeit zu legen.

Die Ergebnisse dieser sehr inspirierenden, motivierenden und produktiven Forschungsaufenthalts wurden beim zweiten European Music School Symposium, das unter dem Motto „Music Schools – Masters of Collaboration?” stand, am 10. und 11. Oktober an der mdw präsentiert. Eine Posterausstellung der finnischen und österreichischen Studierenden sowie ein „surprise pitch“ von sechs PhD- Studierenden bestätigten die erfolgreiche Arbeit in eindrucksvoller Weise.

Für das Jahr 2020 ist bereits ein weiteres Student Forum, diesmal in Österreich, geplant und es steht zu hoffen, dass diese ausgesprochen bereichernde Zusammenarbeit zwischen der Sibelius Akademie und der mdw noch vielen Studierenden die Möglichkeit zum europäischen Diskurs bieten wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.