Bewerbung


2022

Bewerbungen für den Studienstart im Oktober 2022 waren bis zum 15. Juni 2022 (23:59 Uhr) möglich.

Die Aufnahmegespräche finden am 6. und 7. Juli 2022 in Präsenz am Institut statt.

[Falls jemand die Bewerbungsfrist verpasst hat: Der nächste Bewerbungsdurchlauf beginnt am 1. März 2023.]


Und so geht's:

Laden Sie die Unterlagen bitte fristgerecht auf der Online-Anmeldeplattform der mdw hoch.

Die Schritte auf der Plattform sind:
"Anmeldung zur Zulassungsprüfung" - "Bewerbung erfassen" - "Wintersemester 2022/23" - "Postgraduale Universitätslehrgänge" - "Kulturmanagement" - ...

Im Prozess der Eingabe werden Sie auch nach einem zentralen künstlerischen Fach oder Präferenzen für Lehrende gefragt. Überspringen Sie diesen Teil bitte - er ist für die Bewerbung für den Lehrgang nicht relevant.

Sollten Sie keine aktuellen Praktikums- oder Arbeitszeugnisse haben, die Sie, zu einem Dokument zusammengefasst, hochladen können, laden Sie bei diesem Schritt der Bewerbung bitte einfach noch einmal den Lebenslauf hoch.

Sollten Sie die Möglichkeit der formal gleichwertigen Qualifikation nutzen wollen, weil Sie (noch) keinen Studienabschluss erworben haben, benötigen wir unbedingt Arbeitszeugnisse, die Ihre mindestens dreijährige Tätigkeit im Kulturbetrieb belegen. Mindestens ein Jahr der drei muss in diesem Fall mit Führungsverantwortung verbunden gewesen sein.

Falls Sie Schwierigkeiten bei der Online-Anmeldung haben, kontaktieren Sie uns bitte telefonisch (01/71155-3411), damit wir das Problem gemeinsam lösen können, da es die Online-Registrierung für die Bewerbung unbedingt braucht.
Zusätzlich schicken Sie uns Ihre Unterlagen bitte fristgerecht an ikm-kulturmanagement@mdw.ac.at


Ihre Bewerbungsunterlagen haben folgende Dinge zu umfassen:
 

  • eine Beschreibung Ihres beruflichen Werdegangs (Lebenslauf)
    (ohne Foto, jedoch samt Kopien/Bestätigungen)
  • den Nachweis eines Hochschulabschlusses oder den Nachweis einer gleichwertigen Qualifikation
    (= mind. drei Jahre Berufstätigkeit im Kulturbereich, davon ein Jahr mit Leitungserfahrung)
  • ein Positionspapier von mindestens 5 und maximal 15 Seiten
    (exkl. Deckblatt, Inhaltsverzeichnis o.ä.; Hinweise zum Inhalt weiter unten)                                          


Unbedingtes Erfordernis für die Lehrgangsteilnahme ist, dass Sie genügend Zeit für die Anwesenheit in den Lehrveranstaltungen während der zwölf Blockwochen, für das notwendige Selbststudium zwischen den Lehrgangswochen sowie für die Vorbereitung auf Prüfungen und Präsentationen haben.

Die Termine der Lehrgangswochen finden Sie hier.


Innerhalb von zwei Wochen nach Ende der Bewerbungsfrist erfolgt die Einladung der ausgewählten BewerberInnen zu den Aufnahmegesprächen.

Die Gespräche finden Anfang Juli statt. Die Gespräche umfasssen neben einem Einzelgespräch mit einer Kommission bestehend aus Lehrenden und Leitung des Lehrgangs auch die Bearbeitung und Präsentation einer Fallstudie.

Wenige Tage nach den Gesprächen wird die Benachrichtigung über die Aufnahme (bzw. über die Absage) verschickt.



Stellen Sie in Ihrem Positionspapier Ihr Verständnis von Kulturmanagement sowie Ihre Beweggründe für den Besuch dieses Weiterbildungsangebotes dar. Bearbeiten Sie dabei folgende Fragestellungen: 
 

  • Es gibt zahlreiche Definitionen für Kunst, Kultur und Management. Wie sollten diese Ihrer Meinung nach zukünftig lauten - und warum?
  • Wie unterscheidet sich aus Ihrer Sicht ein Kulturbetrieb von Betrieben anderer Branchen (Mikroebene)?
  • Was macht für Sie den Kulturbetrieb in seiner Gesamtheit aus (Makroebene)?
  • Was wird Ihrer Meinung nach von Kulturmanager*innen erwartet?
  • Welche Erwartungen haben Sie an ein Weiterbildungsangebot im Bereich Kulturmanagement?
  • Wie sind Sie auf den Universitätslehrgang Kulturmanagement am IKM aufmerksam geworden?
  • Wie erklären Sie sich, dass Ihre Wahl gerade auf diesen Lehrgang gefallen ist?
  • Was soll im Rahmen des Lehrgangsbesuches keinesfalls passieren?
  • Welche beruflichen Ziele verbinden Sie mit der Teilnahme am Kulturmanagement-Lehrgang?
  • Wie lässt sich Ihre derzeitige berufliche Tätigkeit mit den Anforderungen des Lehrgangs vereinbaren?    

Ihr Positionspapier soll Ihre derzeitigen Ansichten und Überzeugungen widerspiegeln und darf daher im Stil und in der Formatierung sehr individuell gestaltet sein. Zeigen Sie jedoch beim Verfassen unbedingt, dass Sie die Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens - wie etwa korrektes Zitieren - beherrschen.

Das Positionspapier muss mind. 5 und darf max. 15 Seiten lang sein.

Und nur zur Sicherheit:

  • Das Deckblatt und das Inhaltsverzeichnis sind nicht Teil der Gesamtseitenzahl.

  • Denken Sie bitte daran, Ihr Positionspapier mit Grunddaten wie Ihrem Namen und dem Datum zu versehen und die Datei so zu benennen, dass Sie Ihnen zugeordnet werden kann (z.B.: Name_Positionspapier ULG KM_Jahr.Monat.Tag).

 


 

Video-Portrait

Um Interessent*innen einen Einblick in das Lehrgangsgeschehen zu ermöglichen, hat der Videokünstler Florian Tanzer von Luma.Launisch ein Video-Portrait des Lehrgangs gestaltet. Wer einen Blick hinter die Kulissen werfen und sich einen Eindruck vom Lehrgangsgeschehen verschaffen möchte, kann das hier tun.

  

"Meine Motivation als Kulturmanager sehe ich darin, einen Kulturbetrieb mit Leben zu erfüllen, um zusammen mit den KollegInnen eine sinnstiftende Aufgabe in der Gesellschaft wahrzunehmen."

Michael Wimmer, Lehrgangsabsolvent,
Direktor von EDUCULT