Save-the-Date:

Gehörlosenkultur und ihre Sprache ÖGS Basis Gebärdensprachkurs

Kursleiter: Günter Roiss, MSc.
Termine: 10.10.2024 , 17.10.2024 , 7.11.2024 , 14.11.2024 , jeweils 17.30 bis 19 Uhr

1 Termin: Hintergrundwissen über gehörlose Menschen, ihre Sprache und ihre Kultur
(ÖGS Kurs: Begrüßung; Fingeralphabet, Grundlagen der Kommunikation

2 Termin: Kommunikation mit gehörlosen Menschen (Gebärdensprachdolmetschen)
ÖGS Kurs: Dialog K ennenlernen, einfache Sätze, Zahlen

3 Termin: Beratungsstrategien (Gebärdensprachdolmetschen)
ÖGS Kurs: Bildung und Beruf; Raumorientierung

4 Termin: Bildungssituation in Österreich (Gebärdensprachdolmetschen)
ÖGS Kurs: Klassifikation und Inkorporation

Anmeldungen ab Herbst über das Programm des Zentrums für Weiterbildung (ZfW)
 

Tipps für die Kommunikation...

... mit schwerhörigen Personen:
  • Vergewissern Sie sich, dass Sie die Aufmerksamkeit der Person haben, bevor Sie zu sprechen beginnen. Sie können auf sich aufmerksam machen, indem sie zum Beispiel auf den Boden stampfen, auf den Tisch klopfen oder das Licht kurz an- und abschalten. NICHT auf die Schulter klopfen, da Sie Ihr Gegenüber erschrecken könnten.
  • Schauen Sie die Person an, während Sie sprechen. Drehen Sie sich nicht zur Seite.
  • Nehmen Sie sich Zeit. Wiederholen oder formulieren Sie einen Satz neu, wenn Sie nicht verstanden werden – manche Wörter sind schwierig zu verstehen. Schreiben Sie den Satz gegebenenfalls auf. Wiederholen Sie Ihr Anliegen, bis Sie einander verstanden haben.
  • Sorgen Sie für eine ruhige Umgebung und vermeiden Sie Hintergrundgeräusche – Tippen auf einer Tastatur, ein Fernseher, Gespräche im Gruppenlärm, Sprechen von weiter Ferne machen Sätze schwerer verständlich.
  • Sprechen Sie deutlich – das heißt nicht unbedingt lauter zu sprechen, sondern ganz klar zu artikulieren.
  • Wenn jemand Lippenlesen kann, sorgen Sie dafür, dass Ihr Gesicht klar zu erkennen ist.
  • Wenn ein zusätzliches Geräusch kommt, z.B. Handyklingeln, lassen Sie es Ihr Gegenüber wissen.
  • Beziehen Sie alle in (Gruppen-)Gespräche ein, auch wenn es möglicherweise aufwendig oder anstrengend erscheint.
  • für Videomeetings: Da Zoom die Möglichkeit bietet, Personen "anzuheften", ist dies eine gute Lösung für Videomeetings. Bei den Breakout-Sessions darauf achten, dass die Dolmetscher*innen in der selben Session sind wie die unterstützten Personen

Mit GESTU (Gehörlos Studieren) gibt es eine Servicestelle für schwerhörige und gehörlose Studierende, die als zentrale Anlaufstelle Beratung und Dolmetsch sowie Tutor*innen, Hilfsmittel und Sensibilisierung anbietet. Das Service ist - mit Ausnahme der Dolmetscher*innen - kostenlos. Angesiedelt an der TU Wien richtet es sich an Studierende aller Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen in Wien.

 

Das Zentrum für digitales Lehren und Lernen der Universität Graz hat nun auch ein Video zur Digitalen Barrierefreiheit erstellt, das sehr zu empfehlen ist. In knapp 14 Minuten wird dargestellt, was beim Einsatz von digitalen Medien zu beachten ist, damit die Inhalte tatsächlich von allen Teilnehmenden wahrgenommen werden können. Dazu werden, wie es im Video heißt, in der Regel keine besonderen technischen Kenntnisse benötigt. Eher geht es, wie auch sonst bei der Planung von Lehre, um die Gestaltung der Rahmenbedingungen, die Wahl der Mittel und um das Bewusstsein für unterschiedliche Bedürfnisse auf Seiten der Studierenden. Vorgestellt werden die von manchen Studierenden zur Unterstützung verwendeten (assistiven) Technologien wie Bildschirmlupen und Screenreader, und Studierende kommen auch selbst zu Wort.