Aktuelles

Das Projekt Transkulturalität_mdw konnte in den nunmehr fünf Jahren seines Bestehens wichtige Impulse innerhalb und außerhalb der mdw setzen. Im Mai 2019 fand die Ringvorlesung Transkulturalität_mdw erstmals in Form eines Symposiums, „Decolonising of Knowledges“, statt. Als Schritt zur weiteren Konsolidierung des Projektes wird zukünftig ein Team als Steuerungsgruppe fungieren und relevante Aktivitäten koordinieren -> nähere Informationen folgen!
Das nächste Symposium wird am 7. und 8. Mai 2021 stattfinden und ist Teil des Curriculums des Masterstudiums Ethnomusikologie , das im WS 2019/20 startet.
Die Videos des Symposiums „Decolonising of Knowledges“ sind auf der ►mdwMediathek verfügbar.
Die Publikation „Transkulturelle Erkundungen – Wissenschaftlich-künstlerische Perspektiven“ ist als kostenfreier Download  erhältlich.
 
Kontakt: Julia Fent | Koordinatorin für Transkulturalität_mdw
Institut für Volksmusikforschung und Ethnomusikologie
mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien

E-Mail: transkulturalitaet@mdw.ac.at

Neuerscheinung

Als Substrat der von 2014-2018 stattfindenden Termine der interdisziplinären Ringvorlesung Transkulturalität_mdw erschien 2019 das Buch „Transkulturelle Erkundungen – Wissenschaftlich-künstlerische Perspektiven“: „Dieses Werk präsentiert interdisziplinäre und internationale Zugänge zur Transkulturalität aus Philosophie, Politikwissenschaft, Ethnomusikologie, Popularmusikforschung, Gender und Queer-Studies, Musikwissenschaft, Musikpädagogik, Postcolonial Studies, Migrationsforschung und Minderheitenforschung.“

(Ursula Hemetek, Daliah Hindler, Harald Huber,
Therese Kaufmann, Isolde Malmberg, Hande Sağlam (Hg.) (2019):

Transkulturelle Erkundungen – Wissenschaftlich-künstlerische Perspektiven. Wien: Böhlau)

 

► Rezension mdw-WEBMAGAZIN 
 

 

 


Symposium 2019

Nähere Informationen und das detaillierte Programm finden sie hier: www.mdw.ac.at/ive/symposium-2019/


Projektteam: Julia Fent (Koordination), Ursula Hemetek, Harald Huber, Therese Kaufmann, Gerda Müller,
Hande Sağlam.