Mag. art. Christina Kanitz-Pock

(Senior Lecturer)

studierte Musik- und Bewegungspädagogik/Rhythmik an der Universität (damals Hochschule) für Musik und darstellende Kunst Wien sowie Elementare Musik- und Tanzpädagogik am C. Orff-Institut der Universität Mozarteum im Salzburg. Sie hat eine Zusatzqualifikation in Motopädagogik/Psychomotorik und ist Trägerin des Würdigungspreises des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur für besondere künstlerische Leistungen bei Abschluss des Studiums.

Seit 1996 lehrt sie an Musikschulen (seit 2004 an der Musikschule Wien Floridsdorf), an Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik sowie für Sozialpädagogik, in der Weiterbildung und seit 2007 an der mdw im Fachbereich Elementare Musikpädagogik.

Seit 2007 ist sie Fachgruppensprecherin für EMP an Musikschulen in Wien und war an der Lehrplanentwicklung für Elementare Musikpädagogik an Musikschulen beteiligt.

Sie forschte im Rahmen eines PhD-Studiums (2013-2016, nicht abgeschlossen) zum Thema "Musik im polyästhetischen Kontext in Kooperation zwischen Musikschule und Schule".

Ihre Arbeitsschwerpunkte sind: Elementares Musizieren in Eltern-Kind-Gruppen (0- bis 3-Jährige), Elementares Musizieren mit Kinder von 4 bis 10 Jahren, Elementares Musizieren am Klavier, Kooperation zwischen Musikschule und Volksschule (Elementares Musiktheater, ELEMU), Bewegung und Tanz, Inklusives Musizieren.

Künstlerisch ist sie als Sängerin, Instrumentalistin und Performerin tätig.

Kanitz-Pock.jpg