Rechtfertigt jede Krise eine Krise der Menschenrechte? Krisenbedingte Überlegungen

Facebook twitter

#Wissenschaftlicher Vortrag/Symposium #mdwStream

am 10.12.2020 18 00

Vortrag der Diskursforscherin und Wittgensteinpreisträgerin Prof.in Ruth Wodak

Anlässlich des Jahrestags der Deklaration der Menschenrechte veranstaltet die mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien am 10.12. 2020 einen Vortragsabend zum Thema Menschenrechte im Spannungsverhältnis der aktuellen Krisen.
Angesichts der vielen rezenten globalen Krisen (wie die Finanzkrise 2008, Euro-Krise 2010, Griechenlandkrise 2015, Flüchtlingsbewegungen 2015/16 „Corona-Krise“ und „Klimakrise“ 2020) müssen wir uns fragen, wie unsere diversifizierten Gesellschaften mit so großen Herausforderungen umgehen, wie über Krisen kommuniziert und berichtet wird und vor allem, welche Folgen sich in Krisenzeiten für die Einhaltung der Menschenrechte im Einzelnen ergeben. In solchen Ausnahmezeiten werden häufig - nach ersten Solidaritätsbekundungen - Eigeninteressen vor Gemeinschaftsinteressen, nationale oder sogar lokale vor europäische oder internationale Interessen gestellt und die Gültigkeit der Menschenrechte immer öfter angezweifelt.

Dabei wird häufig vergessen, dass die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte am 10. Dezember 1948 im Palais de Chaillot in Paris als Reaktion auf den Zweiten Weltkrieg und den Holocaust verkündet wurde - also als eine Antwort auf den größten „Zivilisationsbruch“ (@Dan Diner). Seit 2009 ist sie als Charta der Grundrechte der Europäischen Union auch Teil der Europäischen Verträge.

Mit Blick auf die historische und soziale Bedingtheit von Krisen lohnt es sich zu fragen, welche Antworten Wissenschaft und Wissenschaftler*innen bereithalten und geben können. Insbesondere gilt es zu überlegen, in welcher Weise eine „reflektierte Entschleunigung“ uns dabei behilflich sein könnte: Lernen wir also aus Krisen?

Seit 2018 gestaltet die mdw auf Initiative der Rektorin anlässlich des Jahrestags der Deklaration der Menschenrechte eine Abendveranstaltung zu einer spezifischen Themenstellung. Als internationale Universität mit Studierenden aus über 70 Nationen ist es erklärtes Ziel der mdw, Transkulturalität und eine gelebte Kultur der Gleichbehandlung im Alltag zu verankern. Demokratie, die Freiheit der Kunst, der Wissenschaft und der Lehre sind als leitende Grundsätze in mdw-Leitbild eingeschrieben.

Eintritt frei

Um Ihnen einen sicheren Besuch an der mdw zu ermöglichen, wird es eine Kontaktdatenerfassung für alle Veranstaltungen geben. Nähere Informationen folgen in Kürze.

Um eine zusätzliche Anmeldung bis 4.12.2020 unter vr1@mdw.ac.at wird gebeten.

Zeit & Ort der Veranstaltung

10.12. von 18:00 bis 19:30
Hauptgebäude, Bauteil C/Fanny Hensel-Saal
Anton-von-Webern-Platz 1
1030 Wien
zum Lageplan in MDWonline

Programm

Begrüßung
Mag.a Ulrike Sych, Rektorin, mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Einleitung und Moderation
Prof.in Andrea Glauser, Institut für Kulturmanagement und Gender Studies
mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Ausklang mit Buffet

Die Veranstaltung wird gestreamt und ist folgend in der Mediathek der mdw abrufbar.