Dagmar Glüxam „Aus der Seele muß man spielen …“. Vortrag und Workshop über die Affekttheorie und ihre Bedeutung für die Aufführungspraxis der Musik des 17. bis 19. Jahrhunderts

Facebook twitter

#Workshops & Meisterkurse

am 21.03.2020 10 00

Wie bekannt, bildete das wichtigste Ziel der Musik des 17. und 18. Jahrhunderts die Darstellung menschlicher Gemütsbewegungen, der sog. „Affekte“ oder „Leydenschaften“. Doch was bedeutet dies konkret für die Interpretation? Was verraten uns die Prinzipien der Affekttheorie über Tempo, Artikulation, Dynamik oder Verzierungen bei Komponisten wie J. S. Bach, W. A. Mozart, L. v. Beethoven oder ihren Zeitgenossen?
Im angebotenen Workshop haben die Studierenden die Gelegenheit, sich mit den wichtigsten Grundlagen der Affekttheorie und ihren Auswirkungen auf die Interpretation bekannt zu machen. Das Faszinierende daran: Die Kenntnis der Prinzipien der Affektdarstellung gibt uns Antworten zu interpretatorischen Fragen, und zwar insbesondere dort, wo bisher nur Unklarheit und Willkür herrschten.

Univ. Doz. Dr. Dagmar Glüxam ist eine international tätige österreichische Musikhistorikerin, Geigerin und Kinderbuchautorin, Spezialistin für die Musik des 17. und 18. Jahrhunderts und ihre Aufführungspraxis. Ihre Dissertation Die Violinskordatur in der Geschichte des Violinspiels (1999) und die Habilitationsschrift Instrumentarium und Instrumentalstil in der Wiener Hofoper zwischen 1705 und 1740 (2006) gelten als Standardwerke zu den jeweiligen Themen. Lehrtätigkeit an der Universität Wien und Musikuniversität Wien sowie Gastprofessorin auf der Faculty of Arts, Ostrava. Vorträge und Workshops zu Affekttheorie, musikalischer Rhetorik und Aufführungspraxis an verschiedenen europäischen Universitäten und Musikhochschulen sowie im Rahmen der Central International Music Academy (CIMA) in Wien.
Der angebotene Workshop basiert auf dem gerade erschienenen Buch von Dagmar Glüxam „Aus der Seele muß man spielen …“. Über die Affekttheorie und ihre Auswirkungen auf die Interpretation (Hollitzer 2020)

Zielgruppe: Die Masterclass richtet sich an alle Studierenden, SängerInnen, InstrumentalistInnen und DirigentInnen sowie alle interessierten Lehrenden. Jede(r) Interessierte kann sich mit einer Komposition freier Wahl (Solo und alle kammermusikalischen Formationen) aus der Zeit zwischen ca. 1600 und 1830 anmelden. Wichtig: Als Notentext können aufgrund des Strebens nach Authentizität nur Urtext- oder Faksimileausgaben bzw. historische Originalschriften akzeptiert werden.

Eintritt frei

Anmeldung erforderlich

Anmeldung bis 13.3.20 unter office-hbi@mdw.ac.at

Zeit & Ort der Veranstaltung

20.03. von 09:00 bis 15:00
Rennweg, Bauteil B/Neuer Konzertsaal
Rennweg 8
1030 Wien
zum Lageplan in MDWonline

21.03. von 10:00 bis 17:30
Rennweg, Bauteil B/Neuer Konzertsaal
Rennweg 8
1030 Wien
zum Lageplan in MDWonline