BEETHOVEN|AN|der Wien|DENKEN

Facebook twitter

#Wissenschaftliche Vorträge & Symposien #Beethoven2020

am 15.02.2020 15 30

Ludwig van Beethoven lebte und arbeitete am Theater an der Wien. Er komponierte für dieses Haus seine Oper Fidelio, die 1805 dort ihre erste Aufführung erlebte. Am gleichen Ort fanden wichtige Akademien mit seinen Werken statt. Eingebunden in die alltäglichen Arbeitsabläufe am Theater, war Beethoven Teil jenes weitverzweigten Wiener Netzwerks von Personen, die das Theater an der Wien förderten und leiteten, am Theater arbeiteten und auch in den Jahren militärischer Unruhen und politischer Umwälzungen mit dem Theater verbunden waren.

Trotz dieser historischen Fakten spielt das Theater an der Wien in der an sich regen Erinnerungskultur rund um Beethoven eine nur marginale Rolle. Wie kommt es dazu? (Warum) passt das Theater nicht in die Erinnerungskultur um Beethoven? Die Ausstellung befasst sich mit den Lebensumständen und Arbeitsbedingungen am Theater an der Wien um 1805 und geht der Frage nach, warum das Theater nicht zum Erinnerungsort wurde. Welche Rolle spielt dabei die Uraufführung des Fidelio? Und wie hängt die Arbeitsform Theater um 1800 mit den Bedingungen der Erinnerungskultur zusammen?

Die Ausstellung ist bis Mai 2020 zu sehen und wurde im Rahmen des Forschungsprojekts „Erinnerungsort Beethoven: Theater an der Wien“ (Leitung: Melanie Unseld, wissenschaftliche Mitarbeit: Julia Ackermann) konzipiert.

Das Begleitbuch zur Ausstellung erscheint im Böhlau Verlag.

weitere Infos hier

Eintritt frei

Zeit & Ort der Veranstaltung

15.02. von 15:30 bis 17:30
Theater an der Wien
Linke Wienzeile 6
1060 Wien