Gesang

Ramón Vargas ist einer der weltweit führenden und gefragtestenTenöre unserer Zeit.

Im Alter von neun Jahren begann er in seiner HeimatstadtMexiko City als Solist im Knabenchor der Basilika von Guadeloupe zu singen. Er nahm Gesangsunterricht und verfolgteseine musikalischen Studien im Institut der Schönen Künste "Cardenal Miranda", wo er von Antonio Lopez und Ricardo Sanchez in Vokaltechnik ausgebildet wurde.

Nachdem er 1982 den nationalen Gesangswettbewerb Carlo Morelli gewann, machte Ramón im mexikanischen Monterrey sein Debüt in Hayden's Lo Speziale. 1986 gewann Vargas den prestigeträchtigen Wettbewerb "Enrico Caruso" in Mailand; daraufhin zog er nach Österreich, wo ersein Gesangsstudium fortsetzte und unter Leo Müller an der Opernschule der Wiener Staatsoper perfektionierte.

Im Jahr 1990 wurde Vargas freischaffender Künstler und übernahm zunehmend wichtige Rollen in den bedeutsamsteOpernhäusern und Oper-Festivals der Welt: als Lorenzo in "Fra Diavolo" (Zürich), als Edgardo in "Lucia di Lammermoor" (Marseilles), Tamino in Mozarts Zauberflöte (Wiener Staatsoper), "Stabat Mater" von Rossini (Opéra de Paris) und Amenofi in "Moses" (Bologna). In Mailand traf er auf den Musikwissenschaftler und Lehrer Rodolfo Celletti, bei dem ersich für seine weiterführenden, neuen Rollen ausbilden liess.

1992 wurde Ramón Vargas vom New Yorker Metropolitan Opera House (MET) engagiert, um Luciano Pavarotti in der Rolle des Edgardo in "Lucia Lammermoor" (mit June Anderson) zu ersetzen. Dies sollte sein erster Auftritt in den USA sein.

Ein weiterer für seine Karriere entscheidender Auftritt fand 1993 in der Mailänder Scala statt, wo er die Rolle des Fenton in Strehlers neuer Produktion unter der Leitung von Riccardo Mutiübernahm. Im New Yorker MET eröffnete Vargas daraufhin die Saison 1994-1995 als Herzog von Mantua ("Rigoletto").

Ramón Vargas hat immer wieder an den bedeutendsten Opernhäusern der Welt gewirkt, darunter die Mailänder Scala (La Traviata, Falstaff, Rigoletto), die Wiener Staatsoper (Maria Stuarda, L'Elisir d'Amore, Lucia di Lammermoor, Roberto Devereux, La Bohème), das London Covent Garden (La Traviata, Rigoletto, La Bohème), die Pariser Oper (Rigoletto, Traviata), das New Yorker MET (Rigoletto, Barbiere di Siviglia, Cenerentola, L'Elisir d'Amore, Lucia di Lammermoor, La Bohème) die San Francisco Opera (Un Ballo in Maschera, Lucia di Lammermoor, Mefistofele), das Teatro Colón in Buenos Aires (La Favorita), die Arena von Verona (Barbiere, Rigoletto), das Teatro Real in Madrid (Werther), Florenz, Salzburg Festspiele „Idomeneo“, und viele andere mehr.

Ramón Vargas hat in seiner bisherigen Karriere über 50 Hauptrollen aus dem Repertoire des Bel Canto und der Romantik gespielt (Mozart, Rossini, Donizetti, Bellini), konnteaber ebenso grosse Erfolge mit Verdis "Traviata", "Rigoletto", "Don Carlo", "Ballo in Maschera", sowie als Massenet's Werther, Offenbachs "Hoffmanns Erzählungen", Gounod's "Faust", Tchaikovsky's "Eugene Onegin", Stravinskys "Rake's Progress", und Puccinis "La Bohème" feiern.

Als renommierter Konzertsänger umfasst sein mannigfaltigesRepertoire ebenso italienische Klassiker wie das romantischedeutsche Liedgut, und er tritt ebenso als Interpret von Werkenfranzösischer, spanischer und mexikanischer Komponisten des 19. und 20. Jahrhunderts auf.

Die von Ramón Vargas mehrfach ausgezeichnete Diskografieumfasst Rossinis "Il barbiere di Siviglia", "La scala di seta", "Tancredi", "Maometto II", "Il Turco in Italia"; Donizettis "La Favorite"; Bellinis "Zaira", "I Capuleti e i Montecchi", Massenet's "Werther", Granados' "Goyescas", sowie Verdis"Falstaff" und "Alzira"; “Don Carlos” aus der Staatsoper in Wien; “La Bohemeaus der MET in New York und “La Traviata” aus der Scala in Mailand. Hinzu kommen zahlreicheOpern-Arien, Weihnachtslieder, mehrere Alben mit italienischenund mexikanischen Volksliedern, sowie der Soundtrack zumFilm "Possession".

Ramón Vargas erhielt 1993 den italienischen "Lauri-Volpi" Preisals bester Opernsänger der Saison, 1995 wurde ihm der italienische Kritikerpreis "Gino Tani für die Künste" verliehen. 2000 wurde er vom britischen Magazin "Opera Now" als Künstler des Jahres ausgezeichnet. Und seit 1999 wurde Ramón vom österreichischen "Festspiele Magazin" regelmässig alsweltweit bester Tenor auserkoren.
2001 wurde ihm der "ECHO Klassik" als Sänger des Jahres von der Deutschen Grammophon verliehen. Ihm wurde der Rodolfo Celletti Preis in 2017 verliehen und der Opera News Preis in New York in 2019.

Auftritte der letzten Jahren: La bohème an der Staatsoper Berlin; La Clemenza di Tito (Tito Vespasiano) an der Opéra National de Paris; Jérusalem (Gaston) bei dem Festival Verdi del Teatro Regio di Parma; Don Carlo an der Wiener Staatsoper und Opernhaus Zürich; Lucia di Lammermoor (Edgardo) an der Hamburgischen Staatsoper; Simon Boccanegra (Gabriele Adorno) am Théâtre des Champs-Elysées, Wiener Staatsoper, Liceu de Barcelona, Ópera de Bellas Artes, Mexico City; Les Contes d’Hoffman an der Opéra National de Paris, (Dirigent: Philippe Jordan). I Masnadieri (Carlo) an der Opéra de Monte-Carlo; Don Giovanni and Gustavo in Un Ballo in Maschera at Grand-Théâtre de Genève; Tosca (Mario) in Astrakhan, Russland; Simon Boccanegra (Gabriele Adorno) in Athen, Griechenland. Hamburgischen Staatsoper und Orange, Frankreich.

 

In Zukunft; La Traviata (Alfredo) in Tokio, Japan; Hoffmanns Erzählungen(Hoffmann) im Teatro Colon, Buenos Aires; Roberto Devereux (Robert) in Los Angeles, Kalifornien. Madrid, Un Ballo in Maschera (Riccardo).

©zur Verfügung gestellt

E-Mail-Adresse:
vargas@mdw.ac.at

Homepage
www.ramonvargas.com