ZULASSUNGSPRÜFUNG 

 

Prüfungsprogramm:
 

1. Ein Werk der Barockzeit im Schwierigkeitsgrad von z. B.:
Johann Sebastian Bach: 1 Präludium und Fuge aus dem Wohltemperierten Klavier, eine Englische oder Französische Suite, Italienisches Konzert

Georg Friedrich Händel: Eine der 8 großen Suiten
Domenico Scarlatti: mindestens 3 Sonaten
Werke von François Couperin, Jean-Philippe Rameau 
 

2. Ein klassisches Variationswerk oder eine Sonate von
Joseph Haydn (ausgenommen Hob. XVI/1-14)

Wolfgang Amadeus Mozart (ausgenommen KV 545)
Ludwig van Beethoven (ausgenommen op. 49)
 

3. Ein größeres Werk der Romantik im Schwierigkeitsgrad von z. B.:
Leopoldine Blahetka: Deux Nocturnes op. 46

Johannes Brahms: Scherzo op. 4, Fantasien op. 116, 6 Klavierstücke op. 118, Variationen, etc.
Frédéric Chopin: Scherzi, Balladen, Polonaisen etc.

Louise Farrenc: Air russe varié op. 17, Variations brillantes op. 15
Edvard Grieg: Sonate op. 7
Fanny Hensel: Sonate g-Moll

Franz Liszt: Années de pèlerinage, Polonaisen, Balladen, Harmonies poétiques et religieuses
Felix Mendelssohn Bartholdy: Variations sérieuses op. 54

Franz Schubert: Sonaten, Impromptus, 3 Klavierstücke D 946
Clara Schumann: Scherzi op. 10 und op. 14, Variationen op. 20
Robert Schumann: Abegg-Variationen op. 1, Papillons op. 2, Phantasiestücke op. 12, Faschingsschwank aus Wien op. 26,
Sonaten, etc.

 

4. Ein größeres Werk der Spätromantik oder des Impressionismus von z. B.:
Isaac Albéniz, Mel Bonis, Lili Boulanger, Claude Debussy (wenn Préludes, dann mindestens 3), Gabriel Fauré, Leoš Janáček, Federico Mompou, Dora Pejačević, Sergei Rachmaninow, Maurice Ravel, Alexander Skrjabin, u. a.

 

5. Ein größeres Werk eines/r das 20. oder 21. Jahrhundert wesentlich repräsentierenden Komponisten/in wie z. B.:
Béla Bartók, Alban Berg, Pierre Boulez, John Cage, Alberto Ginastera, Sofia Gubaidulina, Paul Hindemith, György Ligeti, Olivier Messiaen, Olga Neuwirth, Sergei Prokofjew, 
Rebecca Saunders, Arnold Schönberg, Karlheinz Stockhausen, Igor Strawinsky, Galina Ustvolskaja, Anton Webern, u. a.
 

6. Eine Etüde von z. B.:
Grażyna Bacewicz, Béla Bartók, Frédéric Chopin, Claude Debussy, Louise Farrenc, György Ligeti, Franz Liszt, Sergei Prokofjew, Sergei Rachmaninow, Robert Schumann, Alexander Skrjabin, Igor Strawinsky, etc.
 

Bei umfangreichen zyklischen Werken unter Pkt. 1), 3), 4) und 5) kann eine repräsentative Auswahl von mindestens 10 Minuten Dauer gespielt werden.

Es ist ein Wahlprogramm im Umfang von 15 - 20 Minuten zusammenzustellen, das mindestens 2 Werke unterschiedlicher Stilepochen enthält.

Mindestens ein Stück des Programms muss auswendig vorgetragen werden können.

Im Programm muss mindestens eine vollständige, mehrsätzige Sonate enthalten sein, d.h. ein Variationswerk der Klassik wird nur dann zugelassen, wenn die Sonate in einer anderen Stilepoche abgedeckt wird.

 

Prüfungskriterien:
 

Gesamteindruck in Bezug auf das Erreichen des Ausbildungszieles
 

  • Künstlerische Authentizität
  • Musikalische Gestaltungsfähigkeit
  • Pianistische Kompetenz
  • Werk- und Strukturverständnis
  • Stilistische Differenzierung
  • Podiumspräsenz
  • Programmzusammenstellung

 

Inhaltliche Fragen zum Programm richten Sie bitte per E-Mail an lvb@mdw.ac.at.