Der Schwerpunkt „Zweites Instrument“ ist generell unter dem Aspekt zu sehen, dass die Studierenden auf ihrem Hauptinstrument die Lehrbefähigung ohne Einschränkung erwerben, und dort zu musikalisch, technisch und pädagogisch reifen Lehrenden ausgebildet werden – denen man Verantwortlichkeit, Kritikfähigkeit und Transferleistungen in Bezug auf ihr zweites Instrument zutrauen kann.

 

Richtlinien der Erfordernisse:
 

 

Termin für das nächste Zulassungsvorspiel

 



 

Abschließendes Vorspiel in kollegialem Kreis (mindestens 3 Lehrende)

  • 3 Stücke für Klavier solo (auch einzelne Sätze) aus verschiedenen Stilbereichen ab Barock (einschließlich Kompositionen, die sich nicht mit den gebräuchlichen Stiletiketten versehen lassen) vorzubereiten.
    Bei der Auswahl des Programms kommt es weniger auf einen hohen Schwierigkeitsgrad als auf die überzeugende Bewältigung der möglichst vielfältigen technischen und musikalischen Herausforderungen an. Bei der Beurteilung sind hohe künstlerische Maßstäbe hinsichtlich der Interpretation anzulegen, insbesondere was Klang- und Anschlagskultur, persönliche Gestaltungskraft und musikalische Intelligenz betrifft.

  • Stücke aus der Unterrichtsliteratur 10 Minuten (inklusive pädagogischer Reflexion)
  • Blattspiel