TIM OVENS

zentrales künstlerisches Fach, Klavier (ME), Klavier für andere Instrumente und Gesang, Schwerpunkt, Begleitpraxis

 


Stichworte zu meinem Unterricht

- Entwicklung einer auf Klangkultur beruhenden Technik, die einen natürlichen barrierefreien Kontakt zum Instrument ermöglicht.

Die verschiedenen Klangmöglichkeiten erkunden, die der Einsatz von Fingerspitze, Gesamtfinger, Hand, Unterarm, ganzem Arm und schließlich ganzem Körpereinsatz bewirken. Ziel ist ein Körpergefühl zu vermitteln, das ein gelöstes, gleichzeitig körperlich konzentriertes Klavierspiel ermöglicht.
 
- Gemeinsames Nachdenken über Musik
Sich als Lehrer zurücknehmen können, auf eigenständiges, verantwortungsvolles Lesen, Diskutieren und Verstehen von Musik hinführen. Dabei als Lehrer weniger Antworten geben, als immer aufs Neue auf die Fragen hinweisen, die der Notentext uns stellt. Dies auf der Basis von musikalischer Analyse, Spieltraditionen, Stilfragen, historischen Zusammenhängen. Somit einen Klangwillen und Musizierwillen entwickeln, der als Grundlage für hörendes zielgerichtetes Üben dient.
Die praktischen musikalischen Erfahrungen sollen eine Basis bilden für das freudvolle Vermitteln von Musik im späteren Berufsleben der Studierenden.
 
- Neugier
Verschiedene Musiksprachen entdecken. Sich Hineinfühlen in barocke Spielweisen, erspüren, welche inneren Welten sich mit zeitgenössischer Musik auftun. Mut zum Experiment, zum Neuen. Raum lassen, um Bezüge zu bildenden Künsten, Literatur, Theater zu erkunden.
 
- Freude an der Musik
Auf jeder Leistungsstufe - einerlei ob Pflichtfach oder Hauptfach - eine Vertrautheit mit dem Klavier erlangen, die ein spontanes Musizieren ermöglicht. Das Musikstudium wird oft von Ängsten begleitet, Vorspielängsten, Konkurrenzdruck. Der Unterrichtsraum soll eine angstfreie Zone sein, damit dem Musizieren bei aller stilistischen Genauigkeit und technischen Beherrschtheit Raum bleibt für die Seele.
 

Zur Person

Geboren in Flensburg (Deutschland). Studium in Hannover und Wien in den Solisten- und Konzertklassen bei Hans Leygraf, Karl Engel, Hans Kann und Paul Badura-Skoda bis zum Konzertexamen.

Im Anschluss an das Musikstudium einjähriger Aufenthalt in China als Gastdozent an den Musikhochschulen Peking, Shanghai, Xian u.a.. Intensive Beschäftigung mit asiatischer Kultur (u.a. Unterricht bei namhaften Qi Gong Meistern). Seitdem regelmäßige Meisterklassen und Vorlesungen an den bedeutendsten Musikhochschulen Chinas.

Von 1989 bis 2009 Lehrtätigkeit an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Seit 2009 Univ.-Professor für Klavier an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien.

Visiting Professor am China Conservatory of Music in Peking. Klavier- und Kammermusikkurse sowie Vorträge an zahlreichen Hochschulen in Großbritannien, Polen, Japan, usw.

Internationale Konzerttourneen unter anderem vielfach nach Japan und immer wieder nach China. Im Laufe der umfangreichen Konzerttätigkeit Zusammenarbeit mit zahlreichen Orchestern. Aufnahmen für Rundfunksender sowie Fernsehanstalten.

Gast bei bedeutenden Musikfestivals, zum Beispiel "Schleswig-Holstein Musikfestival", "Dresdner Musikfestspiele", "Ludwigsburger Schlossfestspiele", „Kissinger Musiksommer“, „Biennale Neue Musik“ und andere. Zahlreiche CD-Einspielungen als Solist und Kammermusikpartner (Ars Musici, CordAria, Polygram Far East u.a.).

Neben solistischen Auftritten rege Kammermusiktätigkeit in verschiedenen Ensembles.

Die Auseinandersetzung mit der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts in ihren verschiedenen Ausrichtungen ist stete Herausforderung und somit wichtiger Bestandteil des musikalischen Schaffens.


Homepage: www.timovens.de