Studienbeitrag


Studierende Personen, welche die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen, EU/EWR BürgerInnen oder denen Österreich auf Grund eines völkerrechtlichen Vertrages dieselben Rechte für den Berufszugang zu gewähren hat wie InländerInnen und die ihr Studium pro Studienabschnitt innerhalb der vorgesehenen Studienzeit plus 2 Toleranzsemester betreiben, sind von der Zahlung des Studienbeitrages in der Höhe von EUR 363,36 befreit.

Wird ein Studienabschnitt in der vorgesehenen Studienzeit absolviert, kann einem weiteren Studienabschnitt ein Semester zugerechnet werden. Zeiten des Präsenz- und Zivildienstes, die während der Studienzeit absolviert werden, werden auf die vorgesehene Studienzeit nicht angerechnet.

Bei Einzahlung des Studienbeitrages innerhalb der Nachfrist erhöht sich der allfällige Studienbeitrag um 10%. Studierende mit Drittstaaten-Angehörigkeit zahlen pro Semester einen Studienbeitrag in der Höhe von EUR 726,72. Bei Einzahlung des Studienbeitrages innerhalb der Nachfrist erhöht sich der Studienbeitrag in diesem Fall nicht.



Zahlungsmodalitäten


Voraussetzung für die Zulassung zum Studium bzw der Fortsetzung des Studiums ist die fristgerechte und vollständige Einzahlung des vorgeschriebenen Studienbeitrags!

Der Beitrag muss innerhalb der Zulassungsfrist einbezahlt werden. Teilzahlungen können nicht berücksichtigt werden.

Wird der Studienbeitrag nicht eingezahlt, erfolgt keine Zulassung bzw. die Abmeldung vom Studium. Etwaige Gebühren bei Überweisungen aus dem Ausland sind vom Einzahler/der Einzahlerin selbst zu tragen.



Erlass


Ein möglicher Erlass des Studienbeitrags kann ausschließlich für EU-Staatsbürger gelten. Liegt ein Erlassgrund vor, können ordentliche Studierende in der Studien- und Prüfungsabteilung einen Antrag auf Erlass des Studienbeitrages stellen.

ACHTUNG! Der Erlass umfasst ausschließlich den Studienbeitrag! Der ÖH-Beitrag ist jedenfalls (auch bei einem Erlass des Studienbeitrags) zu entrichten!

Der Antrag auf Erlass muss mit den entsprechenden Nachweisen bis zum Ende der Antragsfrist (siehe Formular) in der Studien- und Prüfungsabteilung eingebracht werden.

Die erforderlichen Nachweise sind im Original bzw. in notariell oder gerichtlich beglaubigter Kopie vorzulegen. Dokumente, die nicht auf Deutsch oder Englisch ausgestellt sind, müssen von einer/einem gerichtlich beeideten ÜbersetzerIn auf Deutsch übersetzt und beigefügt werden.


Gesetzliche Erlassgründe

Gemäß § 92 Abs. 1 UG sind folgende Erlassgründe vorgesehen:

  • Krankheit oder Schwangerschaft
    Eine durch Krankheit oder Schwangerschaft verursachte Hinderung an der Fortführung des Studiums für zumindest zwei Monate im Semester (Nachweis: Bestätigung eines Facharztes);
     
  • Kinderbetreuung
    Die überwiegende Betreuung von im eigenen Haushalt lebenden Kindern bis zum 7. Lebensjahr bzw. Schuleintritt (Nachweis: Geburtsurkunde des Kindes, eigener Meldezettel und der des Kindes, wobei die angegebenen Adressen übereinstimmen müssen, eine eidesstattliche Erklärung, dass das Kind überwiegend von der/dem Studierenden betreut wurde);
     
  • Erwerbstätigkeit
    Erwerbstätigkeit bei einem Nachweis des Verdienstes in bestimmter Höhe (siehe Antrag auf Erlass). Als Nachweis gilt der Einkommensteuerbescheid des zuständigen Finanzamtes.
     
  • Behinderung
    Ein Behinderungsgrad von zumindest 50% (Nachweis: Behindertenausweis des Bundessozialamtes);
     
  • Präsenz- oder Zivildienst
    Nachweis: Bestätigung des Militärkommandos bzw. der Zivildienstserviceagentur
     
  • Studienbeihilfe
    Bezug der Studienbeihilfe gemäß Studienförderungsgesetz 1992 im vergangenen oder laufenden Semester (Nachweis: Bescheid der Studienbeihilfebehörde)
     
  • Mobilitätsprogramm
    Nachweisliche Absolvierung von Studien- oder Praxiszeiten im Rahmen eines transnationalen EU-, staatlichen oder universitären Mobilitätsprogrammes (z. B. Erasmus, Sokrates, Leonardo, etc.) (Nachweis: Bestätigung der/des zuständigen Koordinatorin / Koordinators oder Zuerkennungsschreiben).
     
  • Auslandsaufenthalt
    Auslandsaufenthalt einer/s Studierenden aufgrund einer verbindlichen Vorschrift des jeweiligen Studienplanes/Curriculums (Pflicht- oder Wahlfach, Praktikum nach im Studienplan/Curriculum festgelegten Bestimmungen; Nachweis: Bestätigung der Studienprogrammleiterin / des Studienprogrammleiters).
     
  • Gegenseitiger Erlass
    Ein universitäres Partnerschaftsabkommen der mdw mit einer vom ordentlichen ausländischen Studierenden zuletzt besuchten Universität, welches einen gegenseitigen Erlass des Studienbeitrags enthält.


Achtung: Sie haben die Frist versäumt oder die Nachweise für den Erlass nicht fristgerecht vorlegen können?

In diesen Fällen müssen Sie den vorgeschriebenen Studienbeitrag ohne Ausnahme einzahlen! Andernfalls erfolgt keine Zulassung zum Studium bzw. kann die Meldung der Fortsetzung des Studiums nicht durchgeführt werden.
Sie können allerdings danach einen Antrag auf Rückzahlung des Studienbeitrages stellen.

Antrag auf Erlass des Studienbeitrages (pdf, 240 kb)


 

Rückzahlung


Der Antrag auf Rückzahlung des Studienbeitrages für das Wintersemester ist bis zum nächstfolgenden 31. März, für das Sommersemester bis zum nächstfolgenden 30. September in der Studien- und Prüfungsabteilung zu stellen.

Der Studienbeitrag wird in folgenden Fällen rückerstattet:

  • Der Studienbeitrag wurde einbezahlt, es wird jedoch in der Folge für das betreffende Semester ein Erlasstatbestand wirksam und dieser wird vor Ende der Nachfrist geltend gemacht.
  • Es wurde mehr als der festgelegte Studienbeitrag entrichtet. In diesem Fall wird die Überbezahlung rückerstattet.
  • Der Studienbeitrag wurde unvollständig oder zu spät entrichtet, sodass keine Zulassung bzw. Fortsetzungsmeldung bewirkt wurde.
  • Der Studienbeitrag wurde einbezahlt, das Studium wird jedoch vor Ende der Nachfrist ohne Ablegung einer Lehrveranstaltungsprüfung bzw. Einreichung einer wissenschaftlichen Arbeit in diesem Semester abgeschlossen oder abgebrochen. Sofern keine Zulassung an einer anderen österreichischen Universität besteht, wird der Studienbeitrag zurückgezahlt.

Antrag auf Rückzahlung des Studienbeitrages

 


 

Wer ist befreit?


Für die Dauer der Regelstudienzeit des Studiums bzw. des Studienabschnitts (zuzüglich zwei Semester) können ordentliche Studierende eine befristete Befreiung beantragen. Folgende Personen kommen in Frage:

  • Österreichische StaatsbürgerInnen
  • EU/EWR-BürgerInnen
  • Begünstigte Drittstaatsangehörige, denen einer der folgenden Aufenthaltstitel erteilt wurde:
    • "Daueraufenthalt - EG" ausgestellt von der zuständigen österreichischen Behörde
    • "Daueraufenthalt - EG" ausgestellt von der zuständigen Behörde eines anderen Mitgliedsstaates und eine Niederlassungsbewilligung für Österreich
  • Studierende mit einem anderen Aufenthaltstitel als "Aufenthaltsbewilligung Studierende"
  • Studierende, auf welche die Personengruppen-Verordnung Anwendung findet
  • Studierende, denen aufgrund eines völkerrechtlichen Vertrages dieselben Rechte für den Berufszugang zu gewähren sind wie InländerInnen

Überschreiten Sie die beitragsfreie Zeit, ist ein Studienbeitrag in Höhe von EUR 363,36 pro Semester zu entrichten.

Hier finden Sie den Antrag auf Befreiung/Reduzierung des Studienbeitrags für Drittstaatenangehörige (pdf, 207 kb)


 

Außerordentliche Studierende


Außerordentliche Studierende sind Studierende, die zu einzelnen Lehrveranstaltungen aus wissenschaftlichen Fächern zugelassen sind.
Sie haben (unabhängig von der Staatszugehörigkeit!) ab dem ersten Semester ihrer Zulassung einen Studienbeitrag in Höhe von EUR 363,36 zu entrichten. Dieser Betrag erhöht sich bei Bezahlung in der Nachfrist jedoch NICHT!
Inklusive des ÖH-Beitrags sind somit insgesamt EUR 382,56 pro Semester zu bezahlen.

Außerordentliche Studierende, die zu einem Universitätslehrgang zugelassen sind, sind vom Studienbeitrag befreit und bezahlen die Lehrgangsgebühr sowie den ÖH-Beitrag.