Univ-Prof.in Mag.a Dr.in Rosa Reitsamer
Professorin für Musiksozologie
Institutsleiterin

T: +43 1 71155-3615
email: reitsamer@mdw.ac.at
Sprechstunde: nach Voranmeldung per Mail

 

Akademische Ausbildung und beruflicher Werdegang

Studium der Soziologie an der Universität Wien; 
2006–2009 wissenschaftl. Mitarbeiterin am Institut für Kunst- und Kultursoziologie, Universität für angewandte Kunst Wien;
2009–2011 wissenschaftl. Mitarbeiterin am Fachbereich Kommunikationswissenschaft, Universität Salzburg;
Seit 2011 tätig am Institut für Musiksoziologie, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien;
2018 Venia docendi im Fach Musiksoziologie

1. Oktober 2019: Antritt der Professur für Musiksoziologie
 


Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

Musik-, kunst- und kulturthoeretische Ansätze
Musikarbeitsmärkte und Werdegänge von Musikschaffenden
Vermittlung von künstlerischem Wissen und Bewertung von künstlerischen Leistungen
Intersektionale Perspektiven auf Musik, Gender und soziale Ungleichheitsstrukturen
Jugendsoziologie: Musik, Sozialisation, Partizipation
Popularmusikforschung: Identität, Memory und kulturelles Erbe
Qualitative Sozialforschung


Aktuelle Forschungsprojekte
Music Sociology as Collection Action: Die wissenschaftliche Partner*innenschaft von Herta und Kurt Blaukopf (Leitung gem. m. Sarah Chaker seit 06/2021)

Quality of Arts III (QUART III): Studienerfolg und Karrierewege von Studierenden und AbgängerInnen der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (Leitung seit 12/2016)

Quality of Arts II (QUART II): Eine qualitative Studie zur Bewertung von musikalischen Leistungen an Kunsthochschulen (Leitung seit 05/2015)

 

Konferenzorganisationen

Co-Organisatorin der isaScience 2018, gem. m. Dagmar Abfalter, Marko Kölbl und Fritz Trümpi

 

Aktuelle Publikationen

Monographie
(in Vorbereitung, gem. m. Rainer Prokop): Wie klassische Musiker*innen gemacht werden.

(2013): Die Do-it-yourself-Karrieren der DJs.
Über die Arbeit in elektronischen Musikszenen. Bielefeld: transcript

Herausgaben
(forthcoming) Hg. gem. m. Dagmar Abfalter: Music as Labour. Inequalities and Activism in the Past and Present. London, New York: Routledge

(forthcoming) Hg. gem. m. Rainer Prokop: Higher Music Education and Employability in a Neoliberal World. London, New York: Bloomsbury

(2015) Hg. gem. m. Katharina Liebsch: Musik, Gender. Differenz. Intersektionale Perspektiven auf musikkulturelle Felder und Aktivitäten. Münster: Westfälisches Dampfboot

(2014) Hg. gem. m. Elke Zobl: Intervene! Künstlerische Interventionen. Kollaborative und selbstorganisierte Praxen. Fokus: Antirassistische, feministische und queer Perspektiven. Special Issues des Online-Journal Participate, Ausg. 4

(2013) ​Hg. gem. m. Birgit Riegraf, Hanna Hacker, Heike Kahlert, Brigitte Liebig, Martina Peitz: Geschlechterverhältnisse und Neue Öffentlichkeiten. Münster: Westfälisches Dampfboot

(2011) Hg. gem. m. Wolfgang Fichna: 'They say I'm different...' Poplarmusik, Szenen und ihre Akteur_innen. Wien: Löcker

(2009) Hg. gem. m. Maria José Belbel: dig me out. Discourses on Popular Music, Gender and Ethnicity. DVD and Website

(2008) Hg. gem. m. Marina Grzinic: New Feminism: Worlds of Feminism, Queer and Networking Conditions. Wien: Löcker 

Artikel in Zeitschriften und Büchern (Auswahl)
(forthcoming, gem. m. Rainer Prokop): The Role of Music Conservatoires in the Making of Classical Music Careers. In: Bull, A., Nooshin, L., Scharff, C. (eds.): Voices of Change: Tackling Inequalities and Exclusions in the Classical Music Profession. Oxford: Oxford University Press.

(forthcoming) Youth and DIY Music- and Media Making. In: Bennett, Andy (ed.): Bloomsbury Handbook of Popular Music and Youth Culture. London: Bloomsbury.

(2021): Geschlechterverhältnisse in der Welt des Techno. In: Mathilde Weh, Goethe-Institut (Hg.): Techno World. Stuttgart: Hatje Cantz Verlag.

(2020) Digitale feministische und queere Musikarchive: Alternative Perspektiven auf Musikschaffen in Geschichte und Gegenwart. Feministische Studien, 2/20, S. 273-288

(2019 online, print 2021) Feministische Veranstaltungs-Öffentlichkeiten. In: Dorer, J., Geiger, B., Hipfl, B., Ratkovic, V. (Hg.): Handbuch Medien und Geschlecht. Perspektiven und Befunde der feministischen Kommunikations- und Medienforschung. Wiesbaden: VS Springer

(2019) Musikwissenschaften: Frauen- und Geschlechterforschung in der Musikwissenschaft. In: Kortendiek, B., Riegraf, B., Sabich, K. (Hg): Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung. Wiesbaden: VS Springer

(2019, gem. m. Rainer Prokop): „From NYC to VIE“. Authentizität und Männlichkeit im österreichischen Hip Hop. In: Fleischer, Laura Patrizia / Heesch, Florian (Hg.): „Sounds like a real man to me“. Populäre Kultur, Musik und Männlichkeit. Wiesbaden: VS Springer

(2018): Gendered Narratives of Popular Music History and Heritage. In: Baker, Sarah / Strong, Catherine / Istvandity, Lauren (eds.): The Routledge Companion to Popular Music and Heritage. London et al.: Routledge

(2018, gem. m. Rainer Prokop): Zwischen Innovation und Tradition. Zur Bewertung musikalischer Leistungen an Kunsthochschulen. In: Szabo-Knotik, Cornelia / Mayer-Hirzberger, Anita (Hg.): Anklänge. Wiener Jahrbuch für Musikwissenschaft. Wien: Hollitzer

(2017, gem. m. Rainer Prokop): Keepin' it Real in Central Europe: The DIY Rap Music Careers of Male Hip Hop Artists in Austria. In: Cultural Sociology, Vol. 12 (2), 193–207

(2017): Popular Music from Austria. In: Ahlers, Michael / Jacke, Christoph (eds.): Perspectives on German Popular Music. London, New York: Routledge, S. 213-217 

(2017, gem. m. Ana Hofman): Popular Music, Memory and Heritage. In: Hemetek, Ursula / Szabó-Knotik, Cornelia (Hg.innen): Best of isaScience 2013-2016. An Interdisciplinary Collection of Essays on Music and Arts, Wien: Hollitzer, S. 149-160

(2016, gem. m. Anna Gavanas): Neoliberal Working Conditions, Self-Promotion and DJ Trajectories: A Gendered Minefield. In: PopScriptum. Vol. 12, „Sound, Sex und Sexismus“ (Hg. L. J. Müller)

(2016): Die Praxis des Techno. Zur theoretischen und methodischen Erfassung elektronischer Musikszenen. In: Feser, Kim / Pasdzierny, Matthias (Hg.): Techno Studies. Berlin: b-books

(2016): Not Singing in Tune. The Hor 29 Novembar choir and the invention of an alternative translocal popular music heritage. In: Popular Music and Society, Vol. 39 (1), 59-75

(2015): Alternative Histories and Counter-Memories: Feminist Music Archives in Europe. In: Baker, Sarah (ed.): Preserving Popular Music Heritage: Do-it-Yourself, Do-it-Together. London, New York: Routledge, S. 91-103

(2015): 'I'm the kinda that you wanna...'. Die queeren künstlerischen Strategien der Musikerin und Performatin Peaches. In: Brüstle, Christa (Hg.): Pop-Frauen der Gegenwart. Bielefeld: Transcript, S. 95-113

(2015, gem. m. Rainer Prokop): Postmigrantischer HipHop in Österreich. Hybridität. Sprache. Männlichkeit. In: Yildiz, Erol / Hill, Marc (Hg.): Nach der Migration. Postmigrantische Perspektiven jenseits der Parallelgesellschaft. Bielefeld: Transcript, S. 251–271

(2015): 'The right to be different'. Musik, Migration und Citizenship. In: Reitsamer, Rosa / Liebsch, Katharina: Musik. Gender. Differenz. Münster: Westfälisches Dampfboot, S. 266-279

(2014, gem. m. Elke Zobl): Alternative Media Production, Feminism, and Citizenship Practices. In: Boler, Megan / Ratto, Matt (Hg.): DIY Citizenship: Critical Making and Social Media. Cambridge Mass.: MIT Press, S. 329-342

(2014): 'Born in the Republic of Austria'. The invention of rock heritage in Austria. In: International Journal for Heritage Studies, 20 (3), 331–342

(2012): Female Pressure: A translocal feminist youth-oriented cultural network. In: Continuum. Journal of Media and Cultural Studies, Vol. 26 (3), 399–408

(2011): The Do-It-Yourself Careers of Techno and Drum & Bass DJs in Vienna. In: Dancecult. Journal of Electronic Dance Music Culture, Vol 3(1), 28-43 

(2011): Leistung, Anerkennung und Geschlecht im kulturellen Feld: Zur Unterrepräsentation von DJ-Frauen in elektronischen Musikszenen. Österreichische Zeitschrift für Soziologie (ÖZS), Vol. 36 (3), 39–48


Vorträge (Auswahl *auf Einladung)
(*2020): Über Babyelefanten, Beethoven und Geschlechternormativitäten an (Kunst-)Universitäten. Keynote, Tagung der Österreichischen Universitätskonferenz "Geschlechtervielfalt an Universitäten - Repräsentationen, Strategien und Handlungsmöglichkeiten", mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (online)

(*2020): Power Relations in Higher Music Education. Keynote, Konferenz "Make Noise. Musik und Bedrohnung im Kontext populärer Musik". Jahreskonferenz der Gesellschaft für Popularmusikforschung, Popakademie Baden-Württemberg (online), Deutschland

(2019): Intersectional Perspectives on Classical Music Education. Symposium "Music Femina", Central European University, Budapest, Ungarn

(*2019): Der aktivistische Chor Hor 29 Novembar in Wien: Politische Organisation, Gender & Migration. Symposium "Chorische Figurationen. Musik-Theater-Film", mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

(*2019): The Persistence of Feminist Killjoy in Electronic Dance Music Scenes. CTM Festival, Berlin, Deutschland

(*2019): Die wissenschaftliche Partner*innenschaft von Herta und Kurt Blaukopf. Vortrag im Rahmen der Verleihung des Herta und Kurt Blaukopf Awards an herausragende Dissertationen, mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

(*2019) Intersektionale Perspektiven auf musikkulturelle Aktvitäten und Felder. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung "Musik in Gesellschaft" (org. v. Wolgang Fuhrmann), Universität Leipzig, Deutlschand

(*2019): Top oder Flop? Ein empirischer Beitrag zur Bewertung musikalischer Leistungen an Hochschulen. Symposium "Was ist die Kunst an der Musik?", Radialsystem V, Berlin, Deutschland

(*2019): Musikästhetik, Gender, Popmusik im Third Wave Feminismus. Vortrag an der Kunstuniverität Graz

(*2018) Playing with a different sex: The DIY careers of female DJs. Keynote, Conference "Keep it simple make it fast" (KISMIF), Universidade do Porto, Portugual

(2018, gem. m. Rainer Prokop): Zur Bewertungspraxis von Lehrenden an Musikuniversitäten. Tagung „Kulturen der Bewertung der AK Soziologie des (Be)Wertens, der Sektion Wissenssoziologie und der Sektion Kultursoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Köln, Deutschland.

(*2018): Feminist-Queer and Antiracist Approaches to Music and Place in Vienna. Konferenz "Groove the City", Leuphana Universität Lüneburg, Deutschland

(2018): Queer-feministisches Wissen in Aktivismus, Vernetzung und Musik. 6. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Geschlechterforschung. "Wissenskulturen und Diversität. Positionen, Diffraktionen, Partizipation", mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

(2017, gem. m. Rainer Prokop): Keepin’ it real. Locality, Authenticity and Identity of Male Rap Artists in Austria. 19th Biennial Conference oft he International Association for the Study of Popular Music. Kassel, Deutschland.

(2017, gem. m. Anna Gavanas): Neoliberal Conditions, Self-Promotion and Gendered DJ Trajectories. 19th Biennial Conference of the International Association for the Study of Popular Music. Kassel, Deutschland.

(*2017): Rap und Populismus. Workshop bei der Tagung „Bildung und Populismus. Erwachsenenbildung und die Tradition der Cultural Studies.“, Volkshochschule Favoriten, Wien, Österreich.

(*2017, gem. m. Rainer Prokop): Wie ein Fisch im Wasser. Zur Bewertung der musikalischen Leistungen der Studierenden an der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Einzelvortrag. Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Österreich.

(2017, gem. m. Rainer Prokop): Männlichkeitskonstruktionen im österreichischen HipHop. Tagung “Migration und Männlichkeiten”. Sektion Feministische Theorie und Geschlechterforschung der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie, Universität Wien, Österreich.

(*2017): Subcultural Citizenship – Zur diskursiven Herstellung von Citizenship durch musikalische Praktiken. Vortrag bei der Ringvorlesung „Jugend im Übergang – Perspektiven auf die Vergesellschaftung junger Menschen“. Institut für Soziologie, Universität Wien, Österreich.

(*2017): Einladung zum Workshop „Urban Music Studies“. Org. von Volker Kirchberg und Alenka Barber-Kersovan, Leuphana Universität Lüneburg, Deutschland.

(2016, gem. m. Anna Gavanas): Technologies, Networks and Gendered Trajectories in European DJ Cultures. Konferenz “Gender and Music: Practices, Performances, Politics”, Örebro University, Schweden.

(2016*): DJs and Musical Instruments. Seminar on Musical Instruments (organisiert von Simon Frith), Edinburgh University, GB.

(2016*): DJ Cultures and Gendered Musical Practices. Vortragsreihe “Le Travail Artistique à L’Épreuve Du Genre Perspectives Socio-Historiques” (organisiert von Marie Buscatto und Delphine Naudier), Université Paris 1, Panthéon Sorbonne, Frankreich.

(2016*): Männlichkeiten im HipHop. Vortrag bei der Ringvorlesung “Männlichkeiten in populärer Musik und Kultur” (organisiert von Florian Heesch und Laura Patrizia Fleischer), Universität Siegen, Deutschland.