Michael Parzer (Hg.):
MUSIKSOZIOLOGIE remixed
Impulse aus dem aktuellen kulturwissenschaftlichen Diskurs

Band 4 der Reihe extempore
Wien: Institut für Musiksoziologie 2004
Preis: € 12,-
"Musiksoziologie" verschreibt sich keiner bestimmten "soziologischen Schule", sondern gestattet die Auswertung der von verschiedenen Schulen entwickelten soziologischen Erkenntnisse für das Gebiet der Musik.
(Kurt Blaukopf)
"Musiksoziologie remixed" versteht sich als kleine Anregung für die bereits von Kurt Blaukopf initiierte Diskussion über das Verhältnis von Musiksoziologie, Soziologie und Kulturwissenschaft. Ausgehend von Blaukopfs Plädoyer für die Interdisziplinarität musiksoziologischer Forschung beschäftigt sich der als Reader konzipierte Band der Schriftenreihe "extempore" mit unterschiedlichen Ansätzen in der Kulturforschung und deren Nutzen für die Musiksoziologie.
Cultural Studies, Gender Studies, Postmoderne und Poststrukturalismus, Lebensstilforschung, Systemtheorie, Production-of-Culture-Approach: In den letzten Jahrzehnten entstanden zahlreiche Forschungsperspektiven, die an der Schnittstelle von Kulturwissenschaft und Soziologie einen wichtigen Beitrag zur Theoriebildung im Bereich der Kunst- und Kultursoziologie leisten, alte Vorstellungen einer Revision unterziehen und vor allem neue Forschungsfragen aufwerfen.
Ziel der Beiträge ist es, jeweils einen dieser Forschungsansätze in seinen Grundzügen darzustellen sowie dessen Anwendungsmöglichkeiten in der musiksoziologischen Forschung zu diskutieren. Dabei fungieren die in diesem Band vorgestellten Theorien, Herangehensweisen und Erkenntnisse als wichtige Impulse für eine interdisziplinäre Musikforschung, zu deren zentralen Anliegen das Aufspüren von Bedingungen musikalischen Handelns sowie das Erklären des Wandels musikalischer Praxis im Kontext gesamtgesellschaftlicher Entwicklung zählen.
Aus dem Inhalt:

Soziologie, Kulturwissenschaft und die Wiener Schule der Musiksoziologie. Ein Plädoyer für die Interdisziplinarität musiksoziologischer Forschung
Michael Parzer
Musik, Lebensstil und Distinktion: Pierre Bourdieu und Gerhard Schulze im Kontext der deutschsprachigen Lebensstilforschung
Annika Schönauer
Systemtheorie, nein danke!?
Niklas Luhmann musiksoziologisch betrachtet
Oliver Vettori
Denken in Differenzen
Poststrukturalismus und Postmoderne: Ihre Bedeutung für die Musiksoziologie
Hans Christian Berger
Töne und Zwischentöne
Gender Studies in der Musikforschung
Claudia Wagner
Musik als populärkultureller Text
Cultural Studies und Musik
Michael Parzer
Der Musikproduktion auf der Spur
Die Production-of-Culture-Perspektive
Michael Parzer
* * *
Publikationen der Schriftenreihe extempore können Sie direkt im Institut beziehen.
Kontakt