Rosa Reitsamer

Ass.-Prof.in Dr.in
Sprechstunde: nach Voranmeldung per Mail

T: +43 1 71155-3615
email: reitsamer@mdw.ac.at

Studium der Soziologie an der Universität Wien; 
2006–2009 wissenschaftl. Mitarbeiterin am Institut für Kunst- und Kultursoziologie an der Universität für angewandte Kunst Wien;
2009–2011 wissenschaftl. Mitarbeiterin im Fachbereich Kommunikationswissenschaft an der Universität Salzburg;
Seit 2011 am Institut für Musiksoziologie der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien tätig.

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

Werdegänge von Musikschaffenden
Popularmusik, kulturelle Identität und kulturelles Erbe
Geschlechtersoziologie, Intersektionalität, Neuere Feminismen 
Praxistheoretische und wissenssoziologische Ansätze
Musikszenen- und Jugendkulturforschung
Methoden der qualitativen Sozialforschung
 

Aktuelle Forschungsprojekte
Quality of Arts III (QUART III): Studienerfolg von Studierenden und AbgängerInnen der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien in Konzertfachstudienrichtungen und den Studienzweigen Dirigieren und Komposition (Laufzeit seit 12/2016)

Quality of the Arts II (QUART II): Eine qualitative Studie zu künstlerischem Wissen und der Beurteilung von künstlerischen Leistungen an der Universität für Musik und darstellende Kunst (Laufzeit seit 05/2015) 


Aktuelle Publikationen

Monographie
Rosa Reitsamer: Die Do-it-yourself-Karrieren der DJs.
Über die Arbeit in elektronischen Musikszenen. Transcript Verlag, Bielefeld 2013

Herausgaben
(2015) Hg. gem. m. Katharina Liebsch: Musik, Gender. Differenz. Intersektionale Perspektiven auf musikkulturelle Felder und Aktivitäten. Münster: Westfälisches Dampfboot

(2014) Hg. gem. m. Elke Zobl: Intervene! Künstlerische Interventionen. Kollaborative und selbstorganisierte Praxen. Fokus: Antirassistische, feministische und queer Perspektiven. Special Issues des Online-Jounal Particiapte, Ausg. 4

(2013) ​Hg. gem. m. Birgit Riegraf, Hanna Hacker, Heike Kahlert, Brigitte Liebig, Martina Peitz: Geschlechterverhältnisse und Neue Öffentlichkeiten. Münster: Westfälisches Dampfboot

(2011) Hg. gem. m. Wolfgang Fichna: 'They say I'm different...' Poplarmusik, Szenen und ihre Akteur_innen. Wien: Löcker

(2009) Hg. gem. m. Maria José Belbel: dig me out. Discourses on Popular Music, Gender and Ethnicity. DVD and Website

(2008) Hg. gem. m. Marina Grzinic: New Feminism: Worlds of Feminism, Queer and Networking Conditions. Wien: Löcker 

Artikel in Zeitschriften (Auswahl)
(2017, gem. m. Rainer Prokop): Keepin' it Real in Central Europe: The DIY Rap Music Careers of Male Hip Hop Artists in Austria. In: Cultural Sociology, online first

(2016, gem. m. Anna Gavanas): Neoliberal Working Conditions, Self-Promotion and DJ Trajectories: A Gendered Minefield. In: PopScriptum. Vol. 12, „Sound, Sex und Sexismus“ (Hg. L. J. Müller)

(2016): Not Singing in Tune. The Hor 29 Novembar choir and the invention of an alternative translocal popular music heritage. In: Popular Music and Society, Vol. 39 (1), S. 59-75

(2014): 'Born in the Republic of Austria'. The invention of rock heritage in Austria. In: International Journal for Heritage Studies, 20 (3), S. 331–342

(2012): Female Pressure: A translocal feminist youth-oriented cultural network. In: Continuum. Journal of Media and Cultural Studies, Vol. 26 (3), S. 399–408

(2011): The Do-It-Yourself Careers of Techno and Drum & Bass DJs in Vienna. In: Dancecult. Journal of Electronic Dance Music Culture, Vol 3(1), S. 28-43 

(2011): Leistung, Anerkennung und Geschlecht im kulturellen Feld: Zur Unterrepräsentation von DJ-Frauen in elektronischen Musikszenen. Österreichische Zeitschrift für Soziologie (ÖZS), Vol. 36 (3), S. 39–48

Artikel in Büchern (Auswahl)

(2017): Popular Music from Austria. In: Ahlers, Michael / Jacke, Christoph (eds.): Perspectives on German Popular Music. London, New York: Routledge, S. 213-217 

(2017, gem. m. Ana Hofman): Popular Music, Memory and Heritage. In: Hemetek, Ursula / Szabó-Knotik, Cornelia (Hg.innen): Best of isaScience 2013-2016. An Interdisciplinary Collection of Essays on Music and Arts, Wien: Hollitzer, S. 149-160

(2016): Die Praxis des Techno. Zur theoretischen und methodischen Erfassung elektronischer Musikszenen. In: Feser, Kim / Pasdzierny, Matthias (Hg.): Techno Studies. Berlin: b-books

(2015): Alternative Histories and Counter-Memories: Feminist Music Archives in Europe. In: Baker, Sarah (ed.): Preserving Popular Music Heritage: Do-it-Yourself, Do-it-Together. London, New York: Routledge, S. 91-103

(2015): 'I'm the kinda that you wanna...'. Die queeren künstlerischen Strategien der Musikerin und Performatin Peaches. In: Brüstle, Christa (Hg.): Pop-Frauen der Gegenwart. Bielefeld: Transcript, S. 95-113

(2015, gem. m. Rainer Prokop): Postmigrantischer HipHop in Österreich. Hybridität. Sprache. Männlichkeit. In: Yildiz, Erol / Hill, Marc (Hg.): Nach der Migration. Postmigrantische Perspektiven jenseits der Parallelgesellschaft. Bielefeld: Transcript, S. 251–271

(2015): 'The right to be different'. Musik, Migration und Citizenship. In: Reitsamer, Rosa / Liebsch, Katharina: Musik. Gender. Differenz. Münster: Westfälisches Dampfboot, S. 266-279

(2014, gem. m. Elke Zobl): Alternative Media Production, Feminism, and Citizenship Practices. In: Boler, Megan / Ratto, Matt (Hg.): DIY Citizenship: Critical Making and Social Media. Cambridge Mass.: MIT Press, S. 329-342

Download von Artikeln: 
https://mdw.academia.edu/RosaReitsamer

Vorträge (Auswahl *auf Einladung)
(2017, gem. m. Rainer Prokop): Wie ein Fisch im Wasser. Zur Bewertung der musikalischen Leistungen an der mdw. Präsentation der Ergebnisse der Studie "QUART II - Quality of Arts." @ mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

(2016, gem. m. Anna Gavanas): Technologies, Networks and Gendered Trajectories in European DJ Cultures. @ Konferenz “Gender and Music: Practices, Performances, Politics”, Örebro University, Schweden

(2016*): DJs and Musical Instruments. @ Seminar on Musical Instruments (organisiert von Simon Frith), Edinburgh University, GB

(2016*): DJ Cultures and Gendered Musical Practices. @ Vortragsreihe “Le Travail Artistique à L’Épreuve Du Genre Perspectives Socio-Historiques” (organisiert von Marie Buscatto und Delphine Naudier), Université Paris 1, Panthéon Sorbonne, Frankreich

(2016*): Männlichkeiten im HipHop. @ Ringvorlesung “Männlichkeiten in populärer Musik und Kultur” (organisiert von Florian Heesch und Laura Patrizia Fleischer), Universität Siegen, Deutschland