Artistic Research // Arts-based-Philosophy in Südindien


Informationsveranstaltung zum Residenzprogramm


Residency BASE IndienFoto: ©BASE India


Am 22. Juni 2018 findet von 12.00 – 14.00 Uhr eine Informationsveranstaltung zum Residenzprogramm für Artistic Research / Arts-based Philosophy in Südindien, Winter 2018/19, statt.

Susanne Valerie Granzer (mdw, Max Reinhardt Seminar) und Arno Böhler (Universität Wien, Institut für Philosophie) stellen in dieser Informationsveranstaltung das von ihnen geleitete Residenzprogramm vor, das von 10. Dezember 2018 bis 9. März 2019 unter dem Titel "LOVE MATTERS… On the Significance of Love in the Arts, Philosophy and Contemporary Forms of Life" in Adishakti, Tamil Nadu (Südindien), stattfinden wird.

Die mdw vergibt bereits zum dritten Mal ein Stipendium für die Teilnahme an diesem Residenzprogramm für Artistic Research und Arts-based-philosophy.

Johannes Kretz hat 2017/18 an diesem Residenzprogramm teilgenommen und wird von seinen Erfahrungen berichten.

Die Veranstaltung wird mit einer Buchpräsentation abgeschlossen:
Arno Böhler, Susanne Valerie Granzer (Hg.): Philosophy On Stage. Philosophie als künstlerische Forschung, Passagen Verlag: Wien 2018.


Bewerbung


Ihr Motivationsschreiben von ca. zwei Seiten und einen CV schicken Sie bitte per E-Mail an:

Antragsberechtigt sind Studierende und Lehrende der mdw aus allen künstlerisch-wissenschaftlichen Disziplinen.

Deadline: 15. Juli 2018


Hintergrund


BASE, ein Forschungszentrum für artistic research und arts based philosophy, liegt klimatisch ideal auf etwa 1300m Höhe in den Palani-Hills, 14 km von Kodaikanal entfernt, fernab der Hektik urbaner Lebenswelten, abseits von Zeitdruck und Produktionszwängen.

Das Residenzprogramm von BASE art philosophy ecology wird von zwei international renommierten ForscherInnen auf dem Gebiet künstlerischen Forschens und Kunst basiertem Philosophieren geleitet:
Univ.-Prof. Dr.in Susanne Valerie Granzer und Univ.-Doz. Dr. Arno Böhler (à Philosophy On Stage). Gemeinsam mit den Residenz-StipendiatInnen werden sie vor Ort Art-Labs veranstalten, in denen ein Denken des Unzeitgemäßen erprobt wird.


Mehr Informationen finden Sie auf der Website des Projekts: