David Bösch

Lehrender für Regietheorie und -praxis
seit 2019

David Bösch begann zunächst ein Studium der Theater- und Filmregie an der Athanor Akademie in Burghausen und wechselte dann an die Hochschule für Musik und Theater Zürich, wo er von 2001 bis 2004 Regie studierte. Gastregien führten ihn anschließend unter anderem ans Thalia Theater Hamburg, Schauspielhaus Bochum, Theater Bern und ans Züricher Schauspielhaus. Von 2005 bis 2009 war Bösch Hausregisseur am Schauspiel Essen unter Intendant Anselm Weber und schuf dort jugendlich poppige Klassikermodernisierungen, die stilprägend für das Haus wurden.

2003 gewann Bösch das Körber Studio Junge Regie. Mehrfach war er zum Theaterfestival "Radikal jung" eingeladen (2005–2007). 2006 wurde er für seine Inszenierung von Shakespeares Viel Lärm um nichts, einer Koproduktion des Hamburger Thalia Theaters und der Salzburger Festspiele, für den Nestroy-Preis in der Kategorie Beste Regie nominiert. Für dieselbe Arbeit erhielt er 2006 den Young Directors Project Award der Salzburger Festspiele.

Er arbeitet regelmäßig am Burgtheater Wien, am Deutschen Theater Berlin, am Züricher Schauspielhaus und am Residenztheater München und inszeniert auch Opern an Häusern im In- und Ausland, u.a. an der Oper Frankfurt oder an der Bayerischen Staatsoper München.

Foto: Juri Tscharyiski