Mag.a Konstanze Schäfer

Lehrende für Öffentlichkeitsarbeit
seit 2019

Eine Lehrveranstaltung in Zusammenarbeit mit der FHWien der WKW, Studienbereich Journalism and Media Management


Konstanze Schäfer wuchs in Würzburg auf und ist heute Gemeindemitglied in Aschau im Chiemgau. Nachdem der Numerus Clausus für ein Tiermedizinstudium nicht ausreichte, studierte sie Publizistik & Kommunikationswissenschaften und Germanistik in Salzburg und war über diese Entscheidung sehr bald sehr glücklich.
 
Nach dem Studium, das sie mit Praktika bei Fernsehen, Werbeagentur und Verlag abrundete, folgte ein kurzer Abstecher in die Filmbranche als Produktionsleitung der Serie Traumreisen der Degn Film- und Fernsehgesellschaft. 1993 übernahm sie die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für das Schauspielhaus Salzburg, das damals noch Elisabethbühne hieß und unter der gleichnamigen Kirche beheimatet war. Sie begleitete den Umzug in den Petersbrunnhof und den Aufbau des heutigen Schauspielhauses. 1998 sprach sie in Wien zum richtigen Zeitpunkt mit der richtigen Person und fing mit Beginn der Direktion Klaus Bachler 1999 am Burgtheater zu arbeiten an. 

Als Pressesprecherin konnte sie die Burg in spannenden, teilweise auch turbulenten Zeiten unter drei DirektorInnen vertreten und war für die strategische Kommunikation im analogen wie digitalen Bereich verantwortlich. Abteilungsübergreifend koordinierte sie die Ansprache an das Publikum als Kommunikationsmix von analogen und digitalen Eigenmedien und Social Media, dem kreativen Einsatz der CRM-Systeme, medialen und B2B-Kooperationen sowie der Pressearbeit. 

Im Juni 2019 verließ sie das Burgtheater nach 20 Jahren und wechselte ans Wien Museum, wo sie als Pressesprecherin die Kommunikation für den Umbau des Haupthauses am Karlsplatz sowie die Pressearbeit der 18 Standorte verantwortet.

Porträt in den Salzburger Nachrichten

 

Für meinen Unterricht bedeutend ist …
… mir, dass, nachdem wir uns alle Themen und Bereiche rund um die Kommunikation im Theaterbetrieb angesehen und von JournalistInnen erfahren haben, was in der Pressearbeit wirklich wichtig ist, jede und jeder mit einem Portfolio an Wissen, Werkzeugen, Kontakten und Ideen aus der Lehrveranstaltung herausgeht, das für ihre oder seine künstlerische Zukunft tatsächlich hilfreich ist.